Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie behandelt das Exportland Schweiz die Swiss?
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Luftfahrt in der Corona-Krise Wie schlecht geht es der Swiss wirklich?

Die Lufthansa verkleinert die Flotte ihrer Tochter Swiss und geht davon aus, dass der Flugverkehr noch länger brach liegen wird. Auch nach der Corona-Krise wird mit einer deutlich tieferen Nachfrage gerechnet. Die allfällige Bundeshilfe werde sicher auch im Lichte der internationalen Anbindung der Schweiz betrachtet werden, sagt SRF-Wirtschaftsredaktorin Stefanie Pauli.

Stefanie Pauli

Stefanie Pauli

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die studierte Betriebsökonomin ist seit Herbst 2018 Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF. Davor war Stefanie Pauli für die Wirtschaftsredaktion der «Tagesschau» und von «10vor10» tätig. Sie arbeitet seit 2011 bei SRF.

SRF News: Wie schlecht geht es der Swiss?

Stefanie Pauli: Die Flugzeuge der Swiss stehen mehrheitlich am Boden, was massive Ertragsausfälle bedeutet. Zahlenmässig hält sich die Swiss bedeckt. Es dürfte aber täglich um Millionen Franken gehen. Deshalb hat die Fluggesellschaft für Piloten und Besatzungsmitglieder schon längst Kurzarbeit beantragt und Swiss-Chef Thomas Klühr hat beim Bund angeklopft.

Weckt das Erinnerungen an das Swissair-Grounding von 2001?

Ja. Damals wurde die Swissair auf einen Schlag zahlungsunfähig. Hunderte Maschinen blieben am Boden und mit ihnen strandeten tausende von Passagieren aus aller Welt. Sodass Bund und Wirtschaft die Airline später mit über drei Milliarden Franken retteten. Die Situation heute mag durchaus Erinnerungen wecken, aber die Swiss steht heute sicher besser da als damals die Swissair.

Die Swiss steht heute sicher besser da als damals die Swissair.
Autor: Stefanie Pauli

Ob die Swiss Bundeshilfe erhalten soll, ist höchst umstritten. Wie könnte so ein Hilfspaket aussehen?

Das ist die Frage der Stunde. Die erneute Forderung nach Staatsgeldern kommt nicht überall gut an. Das hat vor allem damit zu tun, dass die Swiss zu einem Spottpreis an den deutschen Lufthansa-Konzern verkauft wurde und für diesen in den letzten Jahren viel Gewinn eingeflogen hat. Nun soll in der Krise die Schweiz in die Bresche springen. Damit sind nicht alle einverstanden. Um die Frage einer allfälligen Staatshilfe und unter welchen Bedingungen kümmert sich beim Bund derzeit eine Taskforce.

Swiss.
Legende: Die Swiss hat den Grossteil der Flotte abgestellt und und auf Kurzarbeit umgeschaltet. Keystone/Archiv

Wie wichtig ist die Swiss für die Schweiz?

Zurzeit ist die Swiss sehr wichtig für die Schweiz – gerade für den Flughafen Zürich. Von Zürich aus fliegt die Swiss in alle Welt – und zwar nicht nur Passagiere, sondern auch Waren von Schweizer Firmen. Das könnte theoretisch auch eine andere Fluggesellschaft übernehmen, wie etwa in Genf. Dort hat sich die Swiss zurückgezogen und andere Airlines sind in die Bresche gesprungen.

Es ist deshalb vor allem auch ein wirtschaftspolitischer Entscheid. Unter dem Strich ist die Swiss für das Exportland Schweiz vor allem für eines wichtig: die internationale Anbindung.

Die Swiss ist für das Exportland Schweiz vor allem wegen der internationalen Anbindung wichtig.
Autor: Stefanie Pauli

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF News, 08.04.2020, 08:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Sorry, aber wenn Pleite dann Pleite.(Gehört eh der Lufthansa) Wenn ich nicht wirtschaften kann kommt auch keiner und rettet mich. Schadet vielleicht auch nicht wenn jetzt in der Wirtschaft mal aussortiert wird, wer nach einem Monat schon am Ende ist wäre es früher oder später sowieso.
  • Kommentar von Karl Ramsauer  (arahuana)
    Die Swiss gehoert nicht der Schweiz, sondern der deutschen Lufthansa. Jede finanzielle Schweizerische Hilfeleistung muss mit einem Rueckkaufsrecht verbunden werden
    1. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      wenn das auch für Banken oder jede andere Gesellschaft gilt, unterstütze ich das sofort unter der Bedingung, dass die Unternehmensgewinne direkt an den Staat fallen und es keine Vergütungen an die Kader geben darf.
      #keinBonus
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Alex Kramer: Und warum sollte sich dann noch irgendjemand anstrengen um gute Kundendienstleistungen zu erbringen? Ihr Vorschlag läuft auf marode Staatsbetriebe hinaus. Venezuela lässt grüssen.
  • Kommentar von Sava Nestorov  (Nenny Theese)
    Es gibt kaum ein Unternehmen in der Schwez die Swissness besser verkörpert als die Swiss!
    Wieviele Unternehmen in der Schweiz sind noch in Schweizer Händen und wieviele Swiss Made Produkte werden in der Schweiz hergestellt. Kauf doch bitte in der Migros oder Coop ein echtes Swiss Made Produkt. Neoliberalismus und Patriotismus passen kaum zusammen.Die Swiss ist optimal in der Lufthansa Gruppe aufgestellt, macht bitte keine SBB daraus.