Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gas-Pipeline Nord Stream 2 - Dänen geben Widerstand auf
Aus Echo der Zeit vom 30.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Inhalt

Ringen um Nord Stream 2 Dänemark gibt grünes Licht für Putins Pipeline

Nord Stream 2 sorgt für politische Spannungen von Moskau über Berlin bis Washington. Nun gibt es Bewegung im Machtpoker.

Nord Stream 2 ist eine 1200 Kilometer lange Pipeline, die russisches Erdgas aus den Ölfeldern von Sibirien über St. Petersburg direkt nach Deutschland leiten soll. Die Pipeline führt durchs Meer und ist fast schon vollständig verlegt. Doch 147 Kilometer haben bis jetzt gefehlt – jene auf dänischem Gebiet.

Die Dänen wollten den Bau der Pipeline durch ihre Gewässer verhindern. Aus Umweltschutzbedenken, aber auch weil sie – wie osteuropäische EU-Staaten und die USA – eine Abhängigkeit Europas von russischem Gas befürchteten. Nun aber gibt auch Kopenhagen grünes Licht.

Dänische Bedenken zerstreut

Wie die dänische Energieverwaltung mitteilte, darf das Teilstück der Pipeline auf dem dänischen Kontinentalsockel südöstlich von Bornholm durch die Ostsee verlaufen.

Europa wird sich damit über Jahrzehnte mit fossiler Energie versorgen müssen. Das hat natürlich Folgen für die Umweltpolitik.
Autor: Bruno KaufmannSRF-Nordeuropa-Mitarbeiter

Die Kehrtwende Kopenhagens begründet SRF-Nordeuropa-Mitarbeiter Bruno Kaufmann damit, dass die Dänen zwei Ziele erreicht haben: Zunächst konnten sie das Baukonsortium dazu bewegen, die Pipeline ausserhalb der eigenen Hoheitsgewässer zu bauen. Das neue Gebiet für die Verlegung der Pipeline sei ökologisch weniger sensibel, sagt Kaufmann.

Ängste in Osteuropa

Zudem hat Dänemark am Sonntag grünes Licht für eine andere Pipeline von West nach Ost gegeben – die «Baltic Pipe». Diese wird von der EU gefördert und soll die norwegischen Gasfelder mit Polen und dem Baltikum verbinden. Also genau jene Länder, die sich besonders gegen Nord Stream 2 wehren. Sie haben Angst, von russischen Gaslieferungen abgeschnitten zu werden.

Verbraucher sollen von Nord Stream 2 profitieren

Verbraucher sollen von Nord Stream 2 profitieren

Dem Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln (EWI) zufolge wird dieser Zugang zu Gaslieferungen für europäische Verbraucher zu Einsparungen in Milliardenhöhe führen. Nord Stream 2 hat nach eigenen Angaben bisher rund sechs Milliarden Euro investiert. Dies habe Arbeitsplätze in ganz Europa geschaffen. Mehr als 1000 Unternehmen aus 25 Ländern seien an dem Projekt beteiligt.

Die «Baltic Pipe» sei mit entscheidend dafür gewesen, dass die Blockade bei Nord Stream 2 nun aufgelöst werden konnte, ist Kaufmann überzeugt: «Dieser Mosaikstein wurde im Machtpoker um die Energieversorgung in der Ostsee bisher wenig beachtet.»

Abhängigkeit von fossilen Energien bleibt

Trotz Kritik aus anderen EU-Staaten und den USA steht die deutsche Regierung hinter dem Projekt und hofft auf Versorgung mit preiswertem Gas – jährlich sollen 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas durch die Rohre nach Deutschland fliessen.

Damit wird die Gasmenge, die von Russland nach Deutschland geliefert wird, verdoppelt. Dies in Zeiten, da allerorten der Ausstieg aus fossilen Energieträgern gefordert wird: «Europa wird sich damit über Jahrzehnte mit fossiler Energie versorgen müssen. Das hat natürlich Folgen für die Umweltpolitik», sagt Kaufmann.

Video
Aus dem Archiv: Kritik an Nord Stream 2
Aus Tagesschau vom 16.07.2018.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    In der Ukraine ist es ganz ruhig geworden. Zeitungen wie die Kyipost haben seit 24 Std. kein Wort über die Dänische Genehmigung verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Das wird die USA noch schmerzen. Trump sei dank, seine Aussenpolitik sollte er dringend überdenken, falls er dazu fähig ist. Der liebe Mann hat schon viel zu viele Staaten vergrault.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Stutz  (Peter Stutz)
    Die deutsche Klimawenderegierung sagt: Wir wollen den Ausstieg aus der fossilen Energie! Wir wollen den Ausstieg aus der Kohlekraft! Wir bauen jetzt für X Milliarden eine zweite neue Gasleitung, die 40 Jahre lang 55 Milliarden Kubikmeter Gas transportieren muss, damit sie überhaupt rentiert. Die haben offensichtlich das Selbsthilfebuch gelesen: "Leben mit Widersprüchen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen