Zum Inhalt springen
Inhalt

Risiken nicht mehr abschätzbar Trump rüttelt am Fundament der Handelspolitik

Investoren treibt die Sorge über die Folgen der aggressiven US-Wirtschaftspolitik um. Wie bloss sollen sie Geld anlegen?

Legende: Audio Trumps Handelspolitik verunsichert UBS-Kundschaft abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
03:52 min, aus Echo der Zeit vom 24.07.2018.

Es ist unmöglich zu sagen, wie es im Handelsdisput mit China, den US-Präsident Donald Trump vom Zaun gerissen hat, weitergeht. Denn niemand weiss, welche Drohung Trump als nächstes ausspricht und ob er sie auch wahr macht.

Klar ist dagegen: Trump gefährdet das globale Wirtschaftswachstum, wenn er Zollmauern gegen Stahl, Aluminium und andere ausländische Importe errichtet, weil er die US-Produktion schützen will.

Banker fürchten einen Handelskrieg

Der Finanzchef der UBS, Kirt Gardner, ist besorgt: «Der Disput könnte zu einem Handelskrieg eskalieren.» Dies würde nicht nur die Weltwirtschaft belasten, sondern auch das Geschäft der UBS. Gardner stellt fest, dass die Kunden der Grossbank durch Trumps unberechenbare Politik verunsichert sind. In der Vermögensverwaltung gebe es deswegen weniger Aufträge.

Die Kunden halten sich also zurück, sie kaufen und verkaufen beispielsweise weniger Aktien und Anlagefonds. Deshalb sinken die transaktionsabhängigen Gebühreneinnahmen der UBS. Das ist in den neusten Geschäftszahlen der Bank bereits ersichtlich.

Ein grosses Problem für die Banken

Mit der Zeit werde die Verunsicherung der Anleger für alle Banken ein grosses Problem, ist der Schweizer Bankenprofessor Teodoro Cocca überzeugt. Er lehrt an der Universität Linz in Österreich. Trumps Unberechenbarkeit sei das dominierende Thema an den Finanzmärkten. Seine Handelspolitik bringe die Investoren in eine ungewohnte Lage.

Trumps Angriff auf die internationale Handelspolitik rüttle am Fundament des weltweiten Handelsregimes. «Das kennt man so nicht in der Neuzeit», so Cocca. In den letzten Jahrzehnten habe es keinen ähnlichen Konflikt gegeben. «Deshalb ist völlig unklar, was das bedeutet.»

Trump spricht in ein Mikrofon.
Legende: Trump ist völlig unberechenbar – und stolz darauf. Wenig Freude daran haben die Investoren. Imago

Die Risiken sind nicht mehr berechenbar

Wie stark drückt so ein globaler Handelszwist auf die Gewinne der Export-Unternehmen in den betroffenen Länder? Wie könnte sich das auf die Konjunktur auswirken – und auf die Zinspolitik der Notenbanken? All das ist ungewiss. In dieser Situation könnten die Investoren nicht aus Erfahrungen in der Vergangenheit auf die Zukunft schliessen.

Deshalb sei es plötzlich unmöglich geworden, die Risiken von bestimmten Investment-Szenarien zu berechnen. «Das ist Gift für die Finanzmärkte», betont Cocca. Sie täten sich sehr schwer, mit solchen Szenarien umzugehen.

Weniger Einnahmen für die Banken

Unter diesen Umständen befinden sich auch globale Vermögensverwaltungs-Banken wie die UBS in einer schwierigen Lage. Sie können Investoren bei ihren Entscheidungen weniger klar beraten. Und sie verdienen weniger Gebühren, solange die Kundschaft bei der Geldanlage auf der Bremse steht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Die Risiken, wenn man einen Clown ins höchste Amt hievt, waren von Anfang an als unabschätzbar abzuschätzen. Und wenn man bedenkt, wieviele dubiose Machthaber und Möchegern- Diktatoren sich sonst noch in der Weltpolitik tummeln, darf wohl etwas Sorge aufkommen... Mir persönlich macht jedoch mehr die Wählerschaft Angst, die dafür verantwortlich zeichnet...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Es gibt keinen unlimitiertierten globalen Handel und hat Ihn auch nie gegeben. Alles was sich die "Globalisierer" mit "Freihandel" eingebildet haben war falsch ! Mr. Trump tut nur was andere längst hätten tun sollen. Die nationale Verantwortung für das eigene Budget wahrnehmen. Den bilateralen Handel auf das bezahlbare Mass zu reduzieren ! Unlimitiertes Schuldenmachen war die Ideologie der "Globalisierer" ! Damit ist jetzt Schluss ! Im übrigen: Die Banken profitieren bestens von der neuen Lage !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Trump will die Zollschranken mit der EU aufheben. Die Amis wollen deutsche Premium Fahrzeuge ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    EU soll mit Russland und China ernsthaft Handel treiben und Zentralasien aufbauen. Das bringt Frieden und Wohlstand und die Amis können in Ruhe niedergehen als ausgediente ex-Weltmacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen