Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Turbulente Tage für die Ruag abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
02:58 min, aus Rendez-vous vom 28.03.2019.
Inhalt

Ruag-Flugzeugsparte im Minus Der Weg an die Börse wird steinig

Letzte Woche hat der Bundesrat beschlossen, das bundeseigene Unternehmen Ruag aufzuspalten. In eine Firma, die für die Armee Panzer und Flieger wartet und in einen Raum- und Luftfahrtkonzern «Ruag International», der an die Börse soll. Die heute präsentierten Geschäftszahlen zeigen: Der Weg an den Aktienmarkt könnte ein steiniger werden.

Das Sorgenkind: Die Herstellung von Flugzeug-Rumpf- und Flügelteilen. Das Geschäft läuft unter dem Namen «Aerostructures» und ist in die Verlustzone gerutscht.

Grosse Abhängigkeit von Airbus

Die Ruag ist hier stark abhängig vom grössten Kunden Airbus. Der europäische Flugzeugbauer wird allein für 30 bis 40 Prozent der Aufträge des neuen Konzerns «Ruag International» stehen. Ein Klumpenrisiko. Das hat man zum Beispiel im Fall des Riesenfliegers A380 gesehen. Airbus stellt dessen Produktion ein. Auch deshalb machte das Flugzeugstruktur-Geschäft der Ruag Verlust.

Massnahmen, um hier wieder profitabel zu werden, wurden eingeleitet. Sie sind auch nötig, wenn der neue Konzern erfolgreich an die Börse gebracht werden soll.

Hoffen auf Nasa-Aufträge

Aber es braucht noch mehr, um aus der «Ruag International» einen attraktiven Börsenkandidaten zu machen. Auch deshalb erhält der neue Konzern hunderte Millionen Franken aus den Verkäufen von Geschäftsteilen wie zum Beispiel dem Verkauf der Munitionsfabrik.

Ein willkommener Geldsegen. Damit will die Ruag auf Einkaufstour gehen. Und zwar in den USA. Hier soll das Satelliten-Geschäft erweitert werden. Der Schweizer Technologiekonzern hofft, so Aufträge von der Nasa und vom US-Verteidigungsministerium an Land ziehen zu können. Das zeigt: Die Zukunft der «Ruag International» ist tatsächlich international. Die Kunden werden praktisch zu hundert Prozent im Ausland sein. Entsprechend wird auch dort investiert.

Nur wenn diese Investitionen aber fruchten und die Flugzeugstruktursparte deutlich Gewinn abwirft, kann der Bund bei einem Börsengang des Konzerns auch entsprechend profitieren.

Samuel Emch

Samuel Emch

SRF-Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Digitalisierung der Wirtschaft und ihre Auswirkung auf die Gesellschaft bilden den Kern der Arbeit von Samuel Emch. Ausserdem stehen die Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten in seinem Fokus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.