Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rückschlag für Boeing Neue Software-Probleme bei der 737 Max

  • Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat beim mit Flugverboten belegten Jet 737 Max ein neues Software-Problem gefunden.
  • Eine Wiederzulassung könnte so erschwert werden.
  • Boeing teilt am Freitag mit, die notwendigen Updates vorzunehmen, um den Fehler zu beheben.

Boeing arbeite dabei mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden. «Unsere oberste Priorität ist, dass die 737 Max sicher ist und alle regulatorischen Vorgaben erfüllt sind, bevor sie wieder in den Betrieb geht», teilt das Unternehmen weiter mit.

Seit März 2019 ist die Max 737 wegen zwei Abstürzen, bei denen insgesamt 346 Menschen ums Leben kamen, rund um den Globus mit einem Flugverbot belegt. Als entscheidende Ursache der verheerenden Unglücke gilt eine fehlerhafte Steuerungsautomatik der Boeing-Flugzeuge.

Video
Aus dem Archiv: Hat Boeing schon länger von Problemen gewusst?
Aus SRF News vom 29.10.2019.
abspielen

Verzögert sich die Wiederzulassung?

Das nun aufgetauchte neue Problem wurde gemäss Nachrichtenagenturen bei der Finalisierung des Updates ausgerechnet jener Software festgestellt, die als entscheidende Hürde für eine Wiederzulassung gilt. Dadurch könnte sich das Verfahren noch länger hinziehen.

Die US-Luftfahrtaufsicht FAA erklärte in einem Statement, dass bei der angestrebten Wiederinbetriebnahme der 737 Max ein gründlicher Prüfungsprozess befolgt werde, bei dem die Behörde mit anderen internationalen Regulierern kooperiere. Es gebe keinen Zeitplan darüber, wann diese Arbeiten abgeschlossen werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Boeing hatte mal gute Flugzeuge gebaut, wie man an der Lebensdauer der Baureihen sieht. 747 ist knapp 50 Jahre alt, 737 ist über 50 Jahre alt. Aber man kann es nicht unenslich auswinden. Die 737 ist schlicht zu klein und vor allem zu tief um die neuen grossen Triebwerke aufzunehmen. Es ist wie wenn man eine Rakete am Fahrrad montieren würde. Es ist Zeit für Boeing, einen neuen Typ zu entwickeln. Die 737 Max mit den großen Triebwerken wird niemals flugtauglich und sicher sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Zum ersten ist das Flugzeug 737-Max an sich nicht "über 50 Jahre alt", das Design wurde komplett erneuert, zum 2-ten ist bis jetzt von der Flugtauglichkeit her kein einziger Mangel ausserhalb der Software bestätigt. Es ist ein sehr gutes Flugzeug und das ganze Drama hat mit der Leichtgläubigkeit nicht IT-affiner Leute im Management zu tun. Zum Glück sind die Behörden jetzt alarmiert und werden in Zukunft auch bei andern Flugzeugen die dominant über Software gesteuert werden, besser hinschauen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Deutschland hat den Dieselskandal, USA den Boeing Skandal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Moreno  (HOC)
      Nur stammt leider der Dieselskandal auch aus den USA. Dieser wurde an von der EPA(Environmental Protection Agency), in Kalifornien aufgedeckt.
      Quelle dazu, https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasskandal
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      @ Moreno: Es spielt keine Rolle wo etwas aufgedeckt wird. Es kommt darauf an wo es "verbrochen" wurde. Das ist nun mal primär in Deutschland getan worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Vermutlich wird dieser Flugzeugtyp irgendwann wieder zum regulären Betrieb zugelassen. Doch wie werden die künftigen Passagiere reagieren? Das Image der 737 max ist derart ramponiert, dasss sich manche weigern werden in eine solche Maschine einzusteigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Mit einer neu Vermarktung und geschicktem Namenswechsel ist da vieles möglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Meier  (CO2-HAHA)
      Ohne die Bezeichnung "Max" kenne extrem viele nicht den unterschied zu einer normalen 737 was als eines der zuverlässigsten Flugzeuge gild die je bebaut wurden!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Es hängt jetzt alles an den Behörden, die für die Wiederzulassung nie dagewesene Testreihen verlangen. Nach der Wiederzulassung darf einfach kein Unfall mehr passieren, dann regelt sich das. Ich persönlich würde kaum Bedenken haben, wenn sichergestellt ist dass keine Maschine ohne die Korrekturen im Verkehr ist. @ H. Meier: Das ist richtig, das Flugzeug an und für sich ist super.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen