Zum Inhalt springen

Header

Video
Schwierige Phase für neuen SBB-Chef
Aus Tagesschau vom 10.12.2019.
abspielen
Inhalt

SBB-CEO Vincent Ducrot Der Drang des neuen Chefs nach Innovation ist unnötig

Bei der SBB läuft es zuletzt unter Andreas Meyer nicht mehr rund. Vincent Ducrot muss diverse Problembereiche angehen.

Als «innovativer Bähnler» hat sich Vincent Ducrot heute vor den Medien präsentiert. Möglicherweise aus Angst, als Neuer zu wenig dynamisch zu wirken, zu wenig aufregend. Dabei dürfte «innovativ» eine Eigenschaft sein, die im Moment auf den Wunschzetteln vieler Angestellter und Reisender an den künftigen Bahnchef weit unten rangiert.

Ein zuverlässiger, unaufgeregter, sozialkompetenter Problemlöser wäre vielen derzeit deutlich lieber. Vielleicht gar eine Art Gegenentwurf zum amtierenden SBB-Chef Andreas Meyer. Ihm wird nachgesagt, sich deutlich mehr für futuristische Lufttaxis zu interessieren als etwa für klemmende Türschliessungen oder fehlende Lokführer. Oder für Befindlichkeiten der Mitarbeitenden.

Vertrauen in die Führung auf dem Tiefpunkt

Diese haben einen Tiefpunkt erreicht. In der eben erst publik gewordenen neuesten Personalbefragung bewerten die SBB-Angestellten ihr Vertrauen in die Führung gerade noch mit 46 von 100 Punkten. Im Vorjahr war es noch ein Pünktchen mehr. Und schon damals schrieb selbst die SBB, dass «das mangelnde Vertrauen der eigenen Mitarbeitenden für die Konzernleitung bedenklich und unbefriedigend» sei.

Nun sind die Ergebnisse von Personalbefragungen zwar nicht immer ein gültiger Indikator für die effektive Qualität eines CEO. Detail-Probleme jeglicher Art, die zum Teil auch anderswo zu verantworten sind, werden schnell mal der obersten Führung angelastet. Was das mangelnde Vertrauen in die Führung allerdings zeigt: Es sind unter Andreas Meyer in den letzten Monaten und Jahren zu viele Problemfelder zusammen gekommen, als dass der Neue, Vincent Ducrot, nun auf Innovationen fokussieren könnte.

Missstände sorgen für schlechte Stimmung

Die Mängelliste ist gross: Zunehmende Verspätungen, Lokführermangel, Sicherheitsmängel bei den Wagentüren, endlose Verzögerungen und Pannen bei der Inbetriebnahme der neuen Doppelstock-Züge. Missstände, die den einst stolzen Mitarbeitenden im Kontakt mit immer verständnisloseren Reisenden immer öfter vorgehalten werden.

Für gute Stimmung bei der Arbeit sorgt das nicht. Womit die Ergebnisse der Personalbefragung wohl ein Bild zeichnen, das nicht bloss die düstere Stimmung beim Personal wiedergibt, sondern auch den schlechten Zustand des Betriebs.

Ein Mann der Praxis

Angesichts dessen wäre der «innovative Bähnler» Vincent Ducrot eine Fehlbesetzung, würde es sich beim – möglicherweise von Einflüsterern verpassten – Etikett tatsächlich um den Kern seiner Kompetenzen handeln.

Davon ist allerdings nicht auszugehen. Ducrot, Elektroingenieur, einst verantwortlich für die Planung des Expo-Zusatzverkehrs, scheint durchaus ein Mann der Praxis zu sein. Einer, dem der heutige Betrieb mindestens so wichtig ist wie die Ideen für morgen. Und er ist einer, der schon einmal 18 Jahre lang in führenden Positionen bei der SBB gearbeitet hat.

«Sicherheit, Pünktlichkeit, Sauberkeit», so lauten gemäss Medienmitteilung denn auch Ducrots Prioritäten im Betrieb. Das ist zwar nicht innovativ, vielleicht auch etwas langweilig. Aber das ist wohl für viele der gebeutelten Mitarbeitenden und Reisenden genau gut so.

Roman Mezzasalma

Roman Mezzasalma

Leiter Wirtschaftsredaktion Fernsehen SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Ökonomie-Studium arbeitete Mezzasalma von 1992 bis 1995 als Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF, danach als USA-Korrespondent in San Francisco. Während neun Jahren war er bei einer Grossbank und in einer eigenen Kommunikationsagentur tätig. 2010 kehrte er als Leiter der Radio-Nachrichtenredaktion zu SRF zurück. 2018 wechselte er in die Wirtschaftsredaktion TV.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Rudolf Kocher  (Johnkowa)
    Wenn man die Liste der Aufgaben an den neuen SBB Chef liest ist das die Liste die der alte SBB Chef nicht geschafft hat und da frage ich mich was er denn eigentlich geschafft hat, nebst mehr Geld verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner  (Hans Ochsner)
    Die Überschrift dieses Artikels suggeriert eine Fehlbesetzung. Wer hat den neuen Chef dann ernannt? Liegt die Fehlbesetzung gar bei den Ernennenden? Es würde mich nicht verwundern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mik Häfliger  (Pastis)
    unter Innovation versteht man nicht nur radikale und disruptive Neuerungen wie Luft-Taxis o.ä. Es gehören auch inkrementelle Entwicklungen dazu. So auch Prozess-Innovationen für mehr Pünktlichkeit und Sicherheit im Betrieb. Ohne Innovation stehen wir still und alles wird nur noch schlimmer. Lassen wir also bitte Neues zu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen