Zum Inhalt springen

Header

Video
Schokoladen-Industrie hofft auf gute Weihnachtsgeschäfte
Aus Tagesschau vom 29.12.2020.
abspielen
Inhalt

Schokoladen-Industrie Zu wenig Touristen: Bitteres Jahr für Schokoladenhersteller

  • Die Pandemie hat auch der Schokoladen-Industrie stark zugesetzt. Der Umsatz im wichtigen Exportgeschäft ist eingebrochen.
  • Im Inlandmarkt hat die Branche vor allem die fehlenden Touristen zu spüren bekommen.
  • Das Weihnachtsgeschäft war damit gerade für den Detailhandel von grosser Bedeutung.
  • Für die gesamte Schokoladenbranche werden die kommenden Jahre eine grosse Herausforderung.

Die Schokoladenbranche gilt als eine der traditionsreichsten Branchen der Schweiz. Doch seit dem Ausbruch der Pandemie hat auch diese süsse Industrie schwer zu kämpfen. Denn mit 70 Prozent ist das Exportgeschäft das wichtigste Standbein der gesamten Industrie.

Video
Urs Furrer: «Die Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen»
Aus News-Clip vom 29.12.2020.
abspielen

Da aber die Reisenden weiter ausbleiben, stockt der weltweite Verkauf in den Duty-Free-Läden. Ausserdem ist das Geschäft in der internationalen Hotel- und Kongressgastronomie stark zurückgegangen. Der Schweizer Schokoladenverband Chocosuisse geht von einem Rückgang des Branchenumsatzes gegenüber dem Vorjahr von zwischen 15 und 20 Prozent aus.

Ausbleibende Touristen belasten Inlandgeschäft

Aber nicht nur das Geschäft im Ausland lief schlecht. Auch im Inland musste die Branche einen Absatzeinbruch hinnehmen. Gerade das Ausbleiben der Touristen habe man sehr stark gespürt, sagt Urs Furrer, Präsident von Chocosuisse.

Ausserdem wurden wegen Corona vielerorts die kleinen Spezialitätenläden geschlossen, was auch dazu führte, dass die Produktion an gewissen Orten zurückgefahren wurde. Umso wichtiger wurde deswegen das Weihnachtsgeschäft.

Video
Urs Furrer: «Auch an Weihnachten greifen die Kunden vermehrt zu Schoko-Figuren»
Aus News-Clip vom 29.12.2020.
abspielen

Und das war in den Läden kaum zu übersehen. Eine regelrechte Invasionswelle von Schoko-Weihnachtsmännern und Schoko-Bären rollte durch die Supermärkte. «Gerade die Hohlkörper-Figuren wurden in den letzten Jahren in der Schweiz immer beliebter», sagt Furrer. Dies, auch wenn die grossen Umsätze mit den Figuren an Ostern gemacht werden.

Weniger Pralinen, mehr Milchschokolade

Ob Ostern oder Weihnachten, beides lebt von Geschenken. Und da dürfen Pralinen nicht fehlen. Doch hier lässt sich eine spannende Entwicklung erkennen. Normale Milchschokolade liess sich besser verkaufen als raffinierte Pralinen. Der Grund: «Weniger soziale Kontakte heisst weniger Geschenke, also läuft eher das, was man für den Eigenkonsum kauft», so Furrer.

Unter all diesen Voraussetzungen werden die kommenden Jahre nicht einfach für die Schokoladen-Industrie. Der Verband rechnet frühestens 2022 mit einer Rückkehr aufs Niveau vor der Pandemie.

Tagesschau, 29.12.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Zäch  (+/-)
    Oh die arme Wirtschaft... Jahrzente lang immer schön absahnen und jetzt Jammer, ich habe grosses Mitleid mit euch;-)
    Die die wirklich Grund hätten sich zu beschweren sind die vielen Pflegefachlaute die in dieser schweren Zeit keine Weihnachten feiern konnten, und für kümmerliche Löhne einen sehr harten Job machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Burkhard  (NeuYork)
    Ein weiteres Beispiel das Grenzen von mehr und immer mehr aufzeigt. Konsum zurückfahren und all diesen Güter (auch Schokolade) wieder ein Wert zuteilen der den Anfang der ganzen Wertschöpfungskette mitberücksichtigt. Inklusive der unhaltbaren Arbeitsbedingungen auf den Erntefelder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Wie katastrophal !!! Jetzt leidet unter 1000 anderen Branchen auch noch die Schoggi-Industrie unter dem bösen Virus !!! Es wäre simpler, diejenigen Wirtschaftszweige zu nennen, die nicht unter Corona leiden. Wie z.B. Online- und Foodhandel generell, als sich über jede Unterbranche zu echauffieren, die dem Virus zum Opfer fallen, wenn auch nur marginal. Aber nein !!! In der Schweiz darf natürlich ein völlig belangloser Schoggi-Artikel nicht fehlen! SRF, eure Artikel werden immer belangloser...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      Ich bin ganz Ihrer Meinung. Es ist ganz klar, dass, mit Ausnahmen, fast alle Branchen unter dem Virus leiden. Hier bei SRF werden die negativen Auswirkungen geradezu zelebriert. Welche Branche kommt als nächstes dran?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen