Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Lagebericht der SNB
Aus Tagesschau vom 24.09.2020.
abspielen
Inhalt

Schweizerische Nationalbank SNB hält an bisheriger Geldpolitik fest

  • Die Schweizerische Nationalbank (SNB) belässt den Leitzins bei -0.75 Prozent und rechnet mit einem BIP-Einbruch von 5 Prozent im 2020.
  • Ausserdem teilt die SNB mit, sie werde – wenn nötig – weiterhin verstärkt am Devisenmarkt intervenieren. Der Franken sei nach wie vor hoch bewertet.

Die Corona-Pandemie präge die wirtschaftliche Entwicklung immer noch stark. Die Nationalbank führe deshalb ihre expansive Geldpolitik fort. Sie sei bestrebt, die negativen Konsequenzen der Pandemie für Konjunktur und Inflation abzufedern, dies teilt die Bank im Rahmen der geldpolitischen Lagebeurteilung mit.

Die expansive Geldpolitik der Nationalbank sei notwendig, um angemessene monetäre Bedingungen in der Schweiz zu gewährleisten und die Wirtschafts- und Preisentwicklung zu stabilisieren.

Mit der expansiven Geldpolitik sei die SNB bestrebt, die negativen Konsequenzen der Pandemie für Konjunktur und Inflation abzufedern, erklärten die Währungshüter.

BIP-Einbruch von 5 Prozent

Das Coronavirus hat laut SNB zu einem historischen Einbruch der Weltwirtschaft geführt – auch in der Schweiz. Für das laufende Jahr rechnet sie nun mit einem Rückgang des Bruttoinlandproduktes (BIP) um rund 5 Prozent. Bislang war sie von einem Einbruch von rund 6 Prozent ausgegangen.

Die neue Prognose sei hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass der Rückgang in der ersten Jahreshälfte etwas weniger stark ausgefallen sei als befürchtet. Wie für das Ausland unterliege auch die Prognose für die Schweiz aber grosser Unsicherheit, betonten die Währungshüter. Es werde angenommen, dass die Pandemie unter Kontrolle gehalten werden kann.

SNB wird etwas transparenter

Box aufklappenBox zuklappen

Die Bank wird künftig jeweils am Quartalsende das Volumen der Devisenmarktinterventionen des Vorquartals bekannt geben, wie sie im Rahmen der geldpolitischen Lagebeurteilung mitteilte. Diese Regelung gelte ab dem 30. September.

Bislang gab sie nur einmal jährlich Rechenschaft über das Ausmass ihrer Devisenmarktinterventionen. Diese sind ein Instrument der SNB, um den Franken zu schwächen. Sie kauft konkret Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

Im Jahr 2019 wurden insgesamt Fremdwährungen in der Höhe von 13.2 Milliarden Franken erworben. Im laufenden Jahr dürfte der Betrag höher ausfallen. Die SNB erklärte zuletzt selber, dass sie während der Coronakrise «verstärkt» am Devisenmarkt interveniert habe.

Zudem kündigt die SNB an, dass sie bei den Geldmarktoperationen neu jeweils am Monatsende für den Vormonat zu den einzelnen geldpolitischen Geschäften Informationen über Konditionen und Volumen publizieren werde.

Die neue bedingte Inflationsprognose ist wenig verändert zum Juni. Für 2020 geht die SNB neu von einer Inflation von -0.6 Prozent aus (alt: -0.7 Prozent). Grund dafür seien höhere Erdölpreise. Für 2021 werden nun +0.1 Prozent (alt: -0.2 Prozent) und für 2022 unverändert +0.2 Prozent vorhergesagt.

Die bedingte Inflationsprognose beruht wie immer auf der Annahme, dass der SNB-Leitzins über den gesamten Prognosezeitraum bei -0.75 Prozent bleibt.

Tagesschau, 24.09.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    In dieser Situation sollte der Bund und die Kantonen die Chance nutzen und langfristige Investitionen tätigen. Kredite zu 0 oder sogar Negativzinsen ermöglichen es, unser Land für die nächsten 50-100 Jahren nachhaltig Infrastrukturell aufzustellen. Dieses Zeitfenster der Negativzinsen wird nicht ewig anhalten, also sollten wir diese Chance nutzen.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Die Geldpolitik der SNB kann man hier verfolgen. Devisen in USA $ sind folgende per 30.06.2020:
    https://fintel.io/i13f/swiss-national-bank/2020-03-31-0

    In Euro ist es etwas schwerer in Erfahrung zu bringen, dürfte jedoch in gleiche Richtung gehen.
    1. Antwort von Felix Bosshardt  (fbosshardt)
      Danke für den Link. Das Bild ist wie ein Fonds wo man man investieren kann. Mich irritiert das, obwohl das offensichtlich sehr gute Fondsmanager sind. Hier Negativzins und dort gute Geschäfte. Wie Herr Stadler sagt, da läuft etwas massiv falsch. Oder erklärt es bald die SNB?
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Seit x Jahren kauft die SNB Devisen und der und der Euro verliert trotzdem an Wert...
    Seit x Jahren bekommt der Sparer, dank den Negativzinsen der SNB, keine Erträge mehr auf sein Erspartes und die Pensionskassen erwirtschaften mit dem angelegten Geld kaum Gewinn, was wiederum immer niedrigere Renten zur Folge hat. Da läuft massiv etwas falsch...
    1. Antwort von Daniel Meier  (Danimeier)
      Nein nein es läuft schon richtig so. Sie und ich sollen nichts davon haben. Es geht nur um die Wirtschaftsintressen nicht um das Volk. Nach dieser Sichtweise läuft es genau wie die Damen und Herren 1% es wollen.