Zum Inhalt springen
Inhalt

SNB bleibt beim Negativzins Weiterhin tiefe Zinsen für alle, die sparen

  • Wer in der Schweiz spart, muss sich auch weiterhin auf tiefe Zinsen einstellen.
  • Die Schweizer Nationalbank SNB behält ihren geldpolitischen Kurs bei.
  • Experten hatten dies bereits erwartet.
Schweizer Franken und Euro vor Schweizerfahne.
Legende: Die SNB begründet ihre Geldpolitik mit dem hoch bewerteten Schweizer Franken. Keystone

Einerseits hebt die Schweizer Nationalbank ihre Prognosen an: Im laufenden Jahr wachse die Schweizer Wirtschaft bis zu 3 Prozent. Bisher hatten die Währungshüter ein Wachstum von 2 Prozent prognostiziert.

Dennoch ändert die Schweizer Nationalbank ihre Geldpolitik nicht. Sie begründet den expansiven Kurs mit dem hoch bewerteten Schweizer Franken. Die Situation am Währungsmarkt sei insgesamt fragil, weshalb die aktuelle Geldpolitik unverändert notwendig sei, so die SNB.

Zur Schwächung des Frankens setzt die Nationalbank weiterhin auf Negativzinsen. Banken, die Geld bei der SNB lagern, zahlen weiterhin 0,75 Prozent Zins. Die Nationalbank bekräftigt, dass sie weiterhin bereit ist, Devisen zu kaufen, um den Frankenkurs zu schwächen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Schweizerische Nationalbank belässt ihre Negativzinsen weiterhin. Und das werde auch noch lange so bleiben, erklärt SNB-Präsident Jordan im SRF-Interview. Danke Hr.Jordan, dass Sie uns Sparer weiter abzocken zum Vorteil der Schuldenbarone, Inflations- und Teuerungstreiber
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Zimmermann (Crocc)
    Unsere Wirtschaft braucht für Produktion, Forschung und Handel Geld (auch Aktien). Wenn Sparer kein Risiko eingehen, dann investieren es die Banken und Versicherungen, die aber die Rendite einbehalten. Da wir seit langem eine kleine Inflation haben, bleibt die Kaufkraft der Vermögen weitgehend erhalten, sodass Nullzinsen verkraftbar sind. Die SNB hat keine Möglichkeiten, die Zinsen anzuheben, weil sonst der Franken noch teurer wird zu Euro und Dollar. Dennoch leben wir gut, trotz Ueberbewertung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    ich finds einfach nur gemein. aber was will man dagegen schon machen? am schluss sollen wir alle auch noch an die börse gehen und wohlmöglich das ganze ersparte verlieren. einfach nur gemein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen