Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sorgen um Konjunktur US-Börse bricht ein und Trump gibt Notenbank die Schuld

  • Auch an den asiatischen Börsen ging es in die Tiefe, der Nikkei-Index lag um rund vier Prozent im Minus.
  • An der Schweizer Börse wird ebenfalls ein Einbruch erwartet: Die Bank Julius Bär rechnet im vorbörslichen Handel mit einem Taucher des Schweizer Leitindex SMI von 1,57 Prozent.
Video
«The Fed has gone crazy» (engl.)
Aus News-Clip vom 11.10.2018.
abspielen

Der New Yorker Aktienmarkt hat am Mittwoch einen seiner schlimmsten Tage im laufenden Jahr erlebt. Bei den Standardwerten und noch mehr im Technologiesektor kam es zum Ausverkauf.

So brach der technologielastige Index Nasdaq Composite um 4,08 Prozent ein. Auch der Dow Jones erlebte einen schwarzen Tag mit einem Verlust von 3,15 Prozent. Dies war der grösste Absturz des Dow Jones seit Anfang Februar.

Dow Jones Montasentwicklung

Trump: «Die Fed ist verrückt geworden»

US-Präsident Donald Trump, der im Wahlkampf von der florierenden Wirtschaft profitiert, hatte den Grund für den Einbruch schnell gefunden. Er kritisierte an einem Wahlkampfauftritt in Pennsylvania die Notenbank Fed scharf für die angeblich zu schnelle Anhebung der Zinsen: «Ich denke, die Fed macht einen Fehler. Ich denke, die Fed ist verrückt geworden.»

Entwicklung Dow Jones seit 2003

Dabei setzte vor allem der sich weiter zuspitzende Handelsstreit zwischen den USA und China und die Furcht vor weiter steigenden Zinsen am US-Anleihemarkt den Kursen zu. Beides verstärkte die seit einigen Tagen zu beobachtende Abwärtsdynamik an der Börse.

Erst vor einer Woche hatte die Wall Street ein Rekordhoch erreicht. Es gebe keinen konkreten Auslöser für die Kernschmelze, kommentierte denn auch Chefaktienstratege Michael McCarthy von CMC Markets.

Video
Die asiatischen Märkte reagieren (unkom.)
Aus News-Clip vom 11.10.2018.
abspielen
Audio
Das sind die Gründe für die Verluste
02:38 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.10.2018.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Trump hat Angst um sein ( Immobilien- ) Vermögen.
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Mr. Trump ist doch an allem Schuld - da lachen die Hühner und gackern wieder wie üblich - Schuld sind alle die Spekulanten und Geizhälse die auf Kosten der Büezer sich den Rachen füllten um hinterher den Schaden von denselben ausbaden zu lassen.
    1. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      @Klarsicht, da haben Sie sicherlich nicht ganz unrecht. Nur gehört Trömp auch zu den Spekulanten, früher als Privatmann, liess er mehrere Projekte bewusst in den Konkurs gehen und bereicherte sich dadurch, heute spekuliert und spielt er mit einer ganzen Nation und der Welt. Sicher, die Blase würde auch sonst platzen auf Grund all der angehäuften Schulden. Die Frage wird nur sein wie massiv und wie laut der Knall sein wird? Trömps Vorgehen wird einen sehr lauten Knall provozieren!
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Was soll denn die ganze Aufregung? Schaut euch mal die obere und untere Trendlinie des Aufwärtskanals an. Erst bei Unterschreiten der unteren könnte man ins Grübeln kommen. Bis dahin hat es noch viel Luft.
    1. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      @chrischi1, sehen Sie sich die Futures an, die verkünden nicht gerade ein einbendeln in die Trendlinie Ihres Aufwärtskanales an!