Zum Inhalt springen
Inhalt

Nächste Wirtschaftskrise? Fünf Risiken für die Weltwirtschaft

Trotz Wachstumsprognose: Die Anzeichen für eine drohende Finanzkrise mehren sich.

Handelsstreit: US-Präsident Donald Trump hat vor allem China ins Visier genommen. Aber auch Europa drohen Strafzölle, die etwa die deutsche Autoindustrie treffen könnten. Das handelspolitische Klima habe sich «drastisch verschlechtert», betonen führende deutsche Ökonomen – und verweisen auf die Strafzölle Trumps: «Sie leiteten eine weltweite Spirale hin zu mehr Protektionismus ein.»

Donald Trump
Legende: Ökonomen sind wegen der Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump besorgt. Keystone

Hohe Schulden: Kommt es zu einem globalen Abschwung oder einer neuen Finanzkrise, versuchen Staaten mit Rettungs- und Konjunkturpaketen gegenzusteuern. Doch nach der jüngsten Finanzkrise stieg die Verschuldung in vielen Ländern; sie könnten im Falle einer erneuten Krise kaum neue Programme auflegen. Die Schuldenlast der öffentlichen und privaten Hand in aller Welt liegt nach Angaben des IWF um 60 Prozent höher als noch vor der 2008 ausgebrochenen Finanzkrise – bei 182 Billionen Dollar.

Politische Zeitenwende: Ob Populisten oder autoritäre Präsidenten: Die Demokratie nach westlichem Vorbild gerät unter Druck, von den USA bis Brasilien. Internationale Regeln werden weniger geachtet – das Recht des Stärkeren ersetzt zunehmend globale Spielregeln. Zu viele Bürger fühlen sich als Globalisierungsverlierer – die Ära grosser Freihandelsabkommen scheint an ein Ende zu kommen.

Risikobanken: Viele Banken haben weiter einen zu geringen Finanzpuffer. Zudem werden «Schattenbanken» unzureichend reguliert. Die Zentralbanken fluteten in der Niedrigzins-Phase die Finanzmärkte mit billigem Geld, was Spekulationen antrieb. Die Haushaltspläne in Italien, wo der Schuldenstand bei mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung liegt, sorgen für zusätzliche Unruhe an den Märkten.

Ein Bildschirm am Bahnhof in Rom zeigt Italiens Schuldenberg an.
Legende: Ein Bildschirm am Bahnhof in Rom zeigt Italiens Schuldenberg an. Reuters

Zinsen: Wenn die Europäische Zentralbank dem US-Vorbild folgt und die Null-Zins-Politik auslaufen lässt, müssen Staaten höhere Milliardensummen für das Abzahlen ihrer Schulden einplanen – Spielräume engen sich damit ein. Hebt die US-Notenbank Fed wie erwartet die Zinsen weiter an, könnte das gerade Entwicklungs- und Schwellenländer treffen, wo Unternehmen ihre Schulden häufig in US-Dollar aufnehmen – dann wird es viel teurer, sie zurückzuzahlen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raymond Klaus (Ray)
    Das Vollgeld ist eine gute Idee. Diekann oder sollte Global sein. Die Schweiz hätte keine Chance auf dem Markt, wenn das nur für Banken bei uns in der Schweiz gelten würde. Die Börse ist das grösste Problem. Geld verdienen ohne Wirtschaftliche Leistung? Das kann es auf dauer nicht sein. Der Zusammenbruch der Börse kommt so oder so, die Frge ist wann? Gebe ihr noch höchstens 4 Jahre. Dem Geld wird es gleich gehen und eine Entwertung liegt scchon in der Luft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Einverstanden Herr Keiser, aber sagen Sie es doch bitte mal dem medienbeeinflussten Volk! Die Abstimmung ūber die Volgeldinitiative hat es gezeigt, was der Geldadel will.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Fakt ist, wir stehen vor einem gewaltigen Zusammenbruch des derzeitigen Geldschöpfsystem, den die Banken inkl. der Nationalbanken ( Gelddruckmächte ) bis heute skrupellos vorangetrieben haben. Vor Jahren wäre es bald zum totalen Zusammenbruch der Weltwirtschaft gekommen, die Steuerzahler haben mit viel Schweiss das ganze Debakel getragen, ( UBS ,L. Broth. ) und dieselben wollen weiter dass wir, das Büezervolk, die Bürgen dieses mörderischen Geldsystem sind. Das System muss neu Vollgeld lauten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Der Gegenentwurf zu Vollgeld ist Nullgeld ("Der Systemwechsel" von Albert T. Lieberg). Beides sind Diskussionsgrundlagen und keine fertigen Konzepte, aber eine gesunde Wirtschaft und Gesellschaft wird sich dazwischen arrangieren müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen