Zum Inhalt springen
Inhalt

Sparprogramm lanciert Medienhaus CH Media baut 200 Stellen ab

Legende: Video Sparprogramm bei CH Medien abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.11.2018.
  • Mit dem Sparprogramm will das Medienhaus CH Media in den kommenden zwei Jahren die Kosten um 10 Prozent oder 45 Millionen Franken reduzieren.
  • Betroffen von den Massnahmen sind alle Bereiche des Unternehmens.
  • Ein Teil des Stellenabbaus solle durch Fluktuation erreicht werden, es werde aber auch Kündigungen geben.

Mit dem Stellenabbau will CH Media seine Effizienz stärken mit dem Ziel, die Zukunftsfähigkeit des Medienhauses zu sichern, wie es in einer Mitteilung heisst.

Sozialplan angekündigt

Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 2200 Mitarbeitende. Über Einzelheiten zum Stellenabbau macht CH Media derzeit keine Angaben. Alle Massnahmen würden so sozialverträglich wie möglich umgesetzt, heisst es lediglich. Entlassungen seien aber unumgänglich, es werde einen Sozialplan geben.

«Uns ist bewusst, dass diese Information bei den Mitarbeitenden Verunsicherung auslösen kann», sagt CH-Media-Chef Axel Wüstmann. Man werde alles daransetzen, so schnell wie möglich Klarheit zu schaffen.

Das Medienunternehmen CH Media ist erst seit Anfang Oktober operativ tätig. An der neuen Aktiengesellschaft sind die AZ Medien und die NZZ-Regionalmedien zu gleichen Teilen beteiligt. Mit 480 Millionen Franken Umsatz erreicht das neue Medienunternehmen rund zwei Millionen Menschen.

Das ist die CH Media

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zu CH Media gehören neben den Regionalzeitungen auch Onlineportale, Radio- und TV-Stationen sowie Zeitschriften. Ins neue Unternehmen reihen sich alle Einheiten der AZ Medien ein - mit Ausnahme des Onlineportals Watson. Die NZZ-Mediengruppe integrierte ihr gesamtes Regionalmediengeschäft in CH Media. Auch die Druckereien der beiden Unternehmen sind Teil davon.

Nicht Bestandteil sind die Geschäftsbereiche NZZ Medien und Business Medien der NZZ-Mediengruppe sowie die konzessionierten Radio- und TV-Sender beider Unternehmen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Grossfusion in Schweizer Medienlandschaft abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.12.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Die drei Firmen Autophon, Hasler und Zellweger teilten sich lange Zeit den Markt auf, verpassten den technologischen Fortschritt, fusionierten und strichen zusammen. Im Jahr der Fusion (1987) beschäftigte die neue Ascom über 11'000 Angestellte und setzte gut 3 Mia. CHF um. Heute arbeiten noch gut 1200 Leute und erzielen einen Umsatz von 300 Mio. CHF. Ähnliches sahen wir bei der British Leyland Motor Corporation um die ehemals eigenständigen Hersteller Rover, Austin, Morris, Jaguar, Triumph...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen