Zum Inhalt springen
Inhalt

Spediteure mit Nachwuchsmangel LKW-Chauffeure verzweifelt gesucht

Legende: Audio Nachwuchsmangel bei LKW-Chauffeuren abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
01:55 min, aus HeuteMorgen vom 04.10.2018.
  • Für manche gilt die zunehmende Akademisierung der Berufsbildung als Grund für den Mangel an LKW-Fahrernachwuchs.
  • Andere beklagen die schlechte Bezahlung der Fachkräfte, die meist nur noch aus dem Ausland zu rekrutieren seien.
  • In den kommenden Monaten dürfte das Thema wieder auf der Agenda stehen – wenn es um neue Lohnvereinbarungen geht.

Nur gerade 200 junge Männer und Frauen pro Jahr schliessen eine Lehre als Lastwagen-Chauffeur ab. Das sei zu wenig, klagt der Nutzfahrzeugverband Astag.

Schuld am Nachwuchsmangel sei die zunehmende Akademisierung der Berufsbildung. Deswegen müssten die Spediteure vermehrt auf ausländische Fahrer zurückgreifen.

Opfer der Akademisierung?

Diesen Zusammenhang sieht man beim Berufsverband der Chauffeure anders. Der Nachwuchsmangel stehe stellvertretend für den Trend im Schweizer Bildungswesen, sagt Astag-Vizedirektor André Kirchhofer. Man beobachte, «dass sehr viele Jugendliche sich entscheiden eine Matura oder eine Berufsmatura zu machen, und die klassische handwerkliche Lehre, zu der wir auch den Chauffeur-Beruf zählen, etwas an Stellenwert und auch an Image verliert.»

Der Chauffeurberuf als Opfer der Akademisierung? David Piras vom Berufsverband Les Routiers Suisses sieht die Gründe für den Nachwuchsmangel anderswo – bei den schlechten Gehaltsaussichten nämlich: «Wir wissen, dass wir mit den Löhnen ein Problem haben im Vergleich mit anderen Branchen».

Viele aus Osteuropa

Der Durchschnittslohn eines Chauffeurs liegt bei 5400 Franken, wie eine Umfrage von Les Routiers Suisses bei seinen Mitgliedern ergeben hat. Das ist vergleichbar mit einem Elektriker – auch das ein Tieflohnberuf.

Die Löhne seien vor allem wegen der ausländischen Chauffeure unter Druck, sagt Piras. Rund 3000 pro Jahr würden von den Transportunternehmen angestellt, viele davon aus Osteuropa: «Sie kommen zum Teil von weiter entfernten Ländern, in denen Löhne um 1000, 1200 Euro oder noch tiefer bezahlt werden.» Also seien diese Leute bereit, für wesentlich weniger als den Schweizer Durchschnittslohn hier arbeiten zu kommen.

«Unternehmen bleibt nichts anderes übrig»

Dass der Nachwuchsmangel an der Konkurrenz von ausländischen Fahrern liegen könnte, davon will man beim Verband der Spediteure indes nichts wissen. Es sei gerade andersrum: «Weil es eben in der Schweiz einen Nachwuchsmangel gibt, bleibt vielen Unternehmen gar nichts anderes übrig, als zusätzliche Fachkräfte im Ausland zu rekrutieren», ist Astag-Vizedirektor Kirchhofer überzeugt.

Die unterschiedliche Lagebeurteilung der beiden Sozialpartner Astag und Les Routiers Suisse dürften in den kommenden Monaten noch zu reden geben. Denn es stehen Gespräche um neue Lohnvereinbarungen an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Ist irgendwie schon jammern auf hohem Niveau, wenn 5400.- ein mieser Lohn sind... Zeitlebens leb ich von weniger... was mach ich falsch? Wer bezahlt mir die Umschulung und stellt mich ein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Laurent Christen (kritisch bleiben)
    Unmenschliche Arbeitszeiten, miese Löhne, fehlende Wertschätzung, aber na klar, die "Akademisierung" ist schuld. Der Mann, der das behauptet, ist übrigens selbst Historiker, Dr. phil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Schneeberger (René Schneeberger)
    Mich erstaunt der Fahrermangel nun also überhaupt nicht. Mein Lohn ist der erwähnte durchschnittslohn (dazu noch Spesen und Kinderzulagen) und dies nach 20 Jahren in der gleichen Firma. Die Letzte Lohnerhöhung bekam ich 2012 und auch da gerade mal 50 Franken mehr pro Monat, es dürfte also rhuig mal wieder einen 100er mehr geben, ich hätte nichts dagegen. Es ist halt ein Beruf den man machen wollen muss, und nicht bloss ein Job um sich selber das überleben zu sichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen