Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum die Börsen wieder boomen
Aus Echo der Zeit vom 14.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Inhalt

Steigende Kurse seit Ende März Jetzt steht und fällt alles mit dem Konsum

Der Optimismus der Börsen vor den Corona-Lockerungen ist längst spürbar. Doch trauen auch die Konsumenten der Lage?

Die häufigste Antwort der Ökonomen auf die Frage, wieso die Börsen schon wieder boomen, ist einfach: Die aktuelle Rezession ist keine klassische, sondern staatlich verordnet.

Der Chefökonom der Zürcher Kantonalbank (ZKB), Christoph Schenk, erklärt das so: «Zur Eindämmung des Coronavirus haben die Regierungen entschieden, Angebot und Nachfrage einzustellen. Autos wurden nicht mehr gekauft, nicht weil man nicht mehr wollte, sondern weil man nicht mehr durfte.»

Autos wurden also nicht mehr gekauft, nicht weil man nicht mehr kaufen wollte, sondern weil man nicht mehr durfte.
Autor: Christoph SchenkChefökonom, Zürcher Kantonalbank

Hoffnung auf baldiges Ende

Das sieht auch Andreas Busch so, ein auf die USA spezialisierter Analyst bei der Bantleon Bank. In den USA sind die Aktienkurse seit Ende März am extremsten angestiegen: «Bei einer normalen Rezession mit einer Abwärtsspirale mit Entlassungen und Konsumeinbruch wären die Börsen auch jetzt noch auf Talfahrt», sagt Busch. Das sei nicht der Fall, auch, weil die Misere wahrscheinlich von kurzer Dauer sei.

Börsen blicken voraus

Und das nehmen die Börsen vorweg. Alle bekannten News sind schon in den Kursen enthalten. Und somit auch, dass die Firmenerträge sinken werden, dass Millionen von Menschen vorübergehend ihren Job verloren haben und dass die Wirtschaft stillsteht.

Sobald die Pandemie aber unter Kontrolle sei, würden die Einschränkungen gelockert, sagt Busch: «Dann kommt die Konsumnachfrage zurück, die Produktion läuft wieder an und die Leute werden wieder eingestellt. Dann werden wir eine historisch betrachtet vergleichsweise schnelle Erholung sehen.»

Optimismus nachvollziehbar

«Deshalb ist der an den Börsen beobachtete Optimismus der letzten Wochen grundsätzlich gerechtfertigt», so Busch. Zudem seien die Rekordstände der Börsen noch lange nicht wieder erreicht. In den USA fehlen dazu über 15 Prozent.

Mit der Kontrolle über die Pandemie werden wir eine vergleichsweise rasche Erholung sehen.
Autor: Andreas BuschAnalyst für US-Markt, Bantleon Bank

Gestützt wird der Optimismus der Anleger davon, dass viele Regierungen den Haushalten, Firmen und Arbeitslosen mit Milliarden helfen – mit viel neu gedrucktem Geld. Damit aus dem kurzfristigen Einbruch kein nachhaltiger Schaden entsteht.

Natürlich fällen Anleger ihre Kaufentscheide auch mit Blick auf das Zinsniveau. Die Zinsen sind wegen des vielen neu gedruckten Geldes weiter gesunken. Mit Folgen.

«Wenn die Zinsen fallen, steigen die Aktienkurse. Das hat auch gestützt», erinnert ZKB-Chefökonom Schenk. Denn wer Geld investieren muss, hat kaum mehr Alternativen zu Aktien, wenn Obligationen nichts mehr abwerfen.

Der grosse Test steht erst bevor

Mit den Lockerungen stehe man aber jetzt vor der ökonomisch heikelsten Phase dieser staatlich verordneten Rezession, sagt Schenk: «Wenn der Glaube nicht kommt und das Virus aus Angst vor einer zweiten Welle oder einem erneuten Lockdown noch im Kopf ist, werden die Leute nicht konsumieren. Dann gibt es eine reale Rezession. Jetzt müssen wir herausfinden, ob das herausgeschobene Geld konsumiert oder aus Angst vor der Zukunft gespart wird.»

Wenn die Leute aus Angst vor einen zweiten Lockdown nicht konsumieren, droht die reale Rezession.
Autor: Christoph SchenkChefökonom, Zürcher Kantonalbank

Sparen würde in dem Fall bedeuten, dass sich eine echte Rezession anbahnen könnte und die Börsen wieder auf Talfahrt gehen. Die gestiegenen Aktienkurse deuten aber auf das Gegenteil hin: «Der Markt geht heute davon aus, dass das nicht verbrauchte Geld wieder für den Konsum verwendet wird und die Firmen ihre Produkte verkaufen können», so Schenk.

Echo der Zeit, 14.05.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Nun die wirklichen Probleme werden sich erst nach und nach zeigen. Deutschland steht eindeutig am Scheideweg und wird wohl für Frankreich und Italien mithaften. Die EU hat die Geldmenge seit 2008 auf 2021 Vervierfacht von 1,2 Bill auf am Schluss 4,8 Bill. Die Inflation kommt erst in etwa 2 Jahre denn die Wirtschaft hat so lange um in die Gänge zu kommen. Es wird aber auf jeden Fall unruhiger. Auch Saudi Arabien hat schnelle Mal die MwSt Verdreifacht usw.
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    Alles hängt davon ab wieviele wirklich Arbeitslosen es am Ende der Krise hat und wieviele Geschäfte wirklich zumachen oder auch die Stunde nutzen um zuzumachen. Dann wird sich zeigen ob die Börse richtig im Aufwärtstrend liegt oder Abstürzt.
  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    An alle Wachstumsskeptiker: Hättet ihr lieber dauerhaft 15% Arbeitslose und tiefere Löhne?
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Nein natürlich nicht, denn Wachstumsskeptiker zeigen eine hohe Affinität mit der Fünfer und Wegglimentalität. Zahlen dürfen immer die anderen und zwar am besten mehr. Den eigenen Konsum einschränken - das geht dann leider nicht, denn der ist ja auf jeden Fall berechtigt ...