Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Corona-Zeiten gibt sich der Fiskus nachsichtig
Aus HeuteMorgen vom 13.05.2020.
abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Inhalt

Steuerrechnung 2020 Kantone kommen Steuerzahlern entgegen

Die erste Rate der diesjährigen Steuerrechnung flattert diese Tage in die Briefkästen. Es zeigt sich: Die meisten Kantone kommen den Steuerzahlern dieses Jahr entgegen – zumindest ein bisschen.

Die Steuerämter werden dieses Jahr kulanter sein als in den Jahren davor. So verzichten beispielsweise fast alle Kantone auf Verzugszinsen. Das heisst: Wer seine Steuern zu spät zahlt, wird nicht noch zusätzlich belastet. Auch der Kanton Bern verzichtet darauf.

Die Berner Regierungsrätin Beatrice Simon
Legende: Regierungsrätin Beatrice Simon will die Berner Steuerzahler zu rechtzeitigem Einzahlen ermuntern. Keystone

Doch damit nicht genug – man gehe noch weiter, so Finanzdirektorin Beatrice Simon: «Als Pendant dazu geben wir den Leuten, die die Rechnung frühzeitig Zahlen, einen gewissen Zinssatz. Das ist etwas, was in früheren Jahren normalerweise auch gewährt wurde.» Neu werden frühzeitige Steuereinzahlungen im Kanton Bern mit 0.5 Prozent verzinst.

Wer beispielsweise eine Steuerrechnung von 10'000 Franken erwartet und diesen Betrag gleich einzahlt, erhält 50 Franken Zins. Das ist mehr als es aktuell auf den meisten Sparkonten gibt.

Bern ist ein Einzelfall

Bislang ist Bern der einzige Kanton, der den Zinssatz wegen der Corona-Krise angehoben hat. Die allermeisten Kantone zahlen aktuell gar keinen Zins oder deutlich weniger. Bern erhofft sich so, auch frisches Geld zu beschaffen. Aber das sei nicht der Hauptgrund. «Man kann nicht davon ausgehen, dass wir mit dieser Massnahme die finanzpolitischen Herausforderungen im Kanton Bern lösen werden», sagt Regierungsrätin Beatrice Simon.

Es ist ein Zeichen gegenüber dem Steuerzahler – und nicht mehr.
Autor: Beatrice SimonRegierungsrätin BDP/BE

«Es ist ein Zeichen gegenüber dem Steuerzahler – und nicht mehr», so Simon. Kurz: Man will die Bevölkerung auch in schwierigen Zeiten ermuntern, die Steuern frühzeitig zu zahlen. Denn nach wie vor kommen die Kantone auch auf anderen Wegen einfach an frisches Geld. Wenn sie es am Markt aufnehmen, erhalten sie wegen der Negativzinsen sogar noch Geld dafür.

Anders ist die Lage bei den Zinsen für frühzeitige Steuerrückzahlungen. Das kostet die Kantone sogar noch etwas. Somit sind sie effektiv ein Zeichen des guten Willens der Behörden gegenüber ihren Steuerzahlern.

Heute Morgen, 13.5.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Hulliger  (Tdudgpieskmo)
    Na toll 50.- weniger... aber die Reichen zahlen dann auch 0.5% weniger. Können dann auch 15k stutz sein. Wer profitiert?
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Bern, ein Geschenk gegenüber dem Berner Steuerzahler? Einverstanden, dann kürzen wir aber auch den Beitrag welchen der Kanton aus dem gesamtschweizerischen Finanz- und Lastenausgleich erhält.
    Wenn schon, dann sollen alle diesen Zins bekommen oder niemand. Die Krise trifft das ganze Land.
    1. Antwort von Toni Koller  (Tonik)
      Der Preis des vielgelobten Föderalismus, halt ...
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    So schafft man noch einer grosse Steuerlücke. Bravo Kanton Bern das nennt man Reichen Förderung. Diese 0.5 % schenken nur den Reichen ein. Es sollte Verboten werden vom Bund das Kantone wie Bern solche Geschenke machen wenn sie Geld aus dem Solidaritätsfond bekommen. @ Schneider, das ist gar kein Zückerchen, sondern bittere Medizin. Und der dumme ist der kleine. Das ist Bürgerliche Steuerpolitik.
    1. Antwort von Nico Stäger  (Nico Stäger)
      Wenn wir zwei schon einmal 100% der gleichen Meinung sind, dann besteht vielleicht noch Hoffnung, dass es doch einmal eine Mehrheit gibt für wirklich intelligente strukturelle Änderungen in unserer Gesellschaft.