Zum Inhalt springen

Header

Audio
Cum-Ex-Geschäfte: Schaden höher als angenommen
Aus Info 3 vom 21.10.2021.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Steuerskandal Cum-Ex-Geschäfte richteten massiv mehr Schaden an als angenommen

  • Der Schaden durch sogenannte Cum-Ex-Steuergeschäfte und ähnliche illegale Betrugssysteme ist Medien-Recherchen zufolge deutlich grösser als bislang angenommen.
  • Die Summe belaufe sich auf weltweit rund 150 Milliarden Euro, berichteten das ARD-Magazin «Panorama» (NDR) und das Recherchezentrum Correctiv am Donnerstag.
  • Betroffen sind mindestens elf europäische Staaten und die USA. In Deutschland laufen mehrere Strafverfahren wegen der Cum-Ex-Geschäfte.

Steuern zurückfordern, die man gar nie bezahlt hat: Das ist der Trick hinter den sogenannten Cum-Ex-Geschäften. Recherchen von 15 internationalen Medien befördern nun die Tatsache ans Licht, dass diese Steuerbetrügereien offenbar ein viel grösseres Ausmass haben, als bisher angenommen. Ursprünglich stand ein Schaden im Rahmen von 55 Milliarden Euro im Raum. Jüngsten Recherchen zufolge belaufe sich die Summe jedoch auf rund 150 Milliarden Euro.

36 Milliarden sind Deutschland entgangen

In der Finanzindustrie sind die Cum-Ex-Geschäfte eines der dunkelsten Kapitel. Betroffen sind neben der USA und Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. In Deutschland laufen diesbezüglich über 100 Ermittlungsverfahren mit über 1000 Beschuldigten.

Finanziell ist der Schaden riesig: Allein deutschen Finanzämtern seien nach Berechnungen des Steuerprofessors Christoph Spengel von der Universität Mannheim fast 36 Milliarden Euro entgangen. Spengel war bei vorigen Berechnungen aus dem Jahr 2018 noch von mindestens 31.8 Milliarden Euro ausgegangen.

Cum-Ex-Geschäfte als Steuerhinterziehung taxiert

Bei den umstrittenen Geschäften schoben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin und her. Diese liessen die Papiere untereinander zirkulieren, bis dem Fiskus nicht mehr klar war, wem sie überhaupt gehörten.

Video
Aus dem Archiv: So funktionieren Cum-Ex-Steuergeschäfte
Aus ECO vom 11.02.2019.
abspielen

Die Finanzämter erstatteten mehr Steuern als sie zuvor eingenommen hatten. 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen. Im Juli dieses Jahres entschied der deutsche Bundesgerichtshof (BGH), dass die Cum-Ex-Aktiengeschäfte für den deutschen Fiskus als Steuerhinterziehung zu bewerten und damit strafbar sind.

SRF 4 News, 21.10.2021, 08:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen