Zum Inhalt springen

Header

Video
Bankenplatz Schweiz in der Kritik
Aus Tagesschau vom 21.02.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 13 Sekunden.
Inhalt

«Suisse Secrets» EU-Abgeordneter will Schweiz auf schwarze Liste setzen

Auf die medialen Enthüllungen folgen politische Forderungen. Der Schweizer Bankenplatz wehrt sich.

Der deutsche CSU-Politiker und Abgeordnete im Europäischen Parlament, Markus Ferber, lässt in seiner Kritik kaum ein gutes Haar am Finanzplatz Schweiz – und er trägt sie auffallend pauschal vor: «Wir haben ja Erfahrungen mit Datenleaks aus der Schweiz und wir haben nicht den Eindruck gewonnen, dass es sich um einzelne Bankhäuser handelt, sondern um ein systemisches Problem».

Mann sitzt in Zimmer, dahinter Bücherregale
Legende: EU-Finanzpolitiker Markus Ferber verlangt von der EU-Kommission zu prüfen, ob die Schweiz auf die Schwarze Liste riskanter Drittstaaten im Bereich Geldwäsche gesetzt werden soll. srf

Markus Ferber fordert, dass die EU-Kommission bei der nächsten Überarbeitung der Liste riskanter Drittstaaten im Bereich Geldwäsche überprüft, die Schweiz als Hochrisikogebiet einzustufen. «Wenn die Schweiz nicht in der Lage ist, internationale Standards der Geldwäscherei-Bekämpfung umzusetzen, muss die Schweiz auf eine solche Liste».

Käme es so weit, würde dies Banken in der Europäischen Union dazu verpflichten, bei Geschäften mit Schweizer Banken «besondere Sorgfaltspflichten im Bereich Geldwäsche anzuwenden».

Bankiervereinigung: «Unglaubwürdige Enthüllungen»

Allerdings geht weder aus den Medienberichten noch aus den politischen Forderungen hervor, bis in welches Jahr genau die Credit Suisse solche Geschäfte gemacht haben soll. Die zeitliche Dimension ist umstritten.

In den Augen von Jörg Gasser, dem Chef der Schweizerischen Bankiervereinigung, sind die Enthüllungen denn auch insofern unglaubwürdig, «als es sich um einen Datensatz handelt, der aus einer alten Zeit stammt – angeblich von 1940 bis in die Nullerjahre».

Heute herrschten ganz andere Regeln als damals, erklärt Gasser. «Wir haben ein Geldwäscherei-Gesetz, wir haben den automatischen Informationsaustausch über Steuerdaten und das Bankgeheimnis im Ausland existiert nicht mehr.»

Gasser vermutet, dass die Kritiker an der Schweiz eine andere Agenda haben und ihre Vorwürfe auch mit Blick auf den Konkurrenzkampf um das Steuersubstrat zugunsten ihrer Länder erheben. An der Recherche waren Journalistinnen und Journalisten aus 39 Ländern beteiligt – darunter Mitarbeitende der Zeitungen «The Guardian» (Grossbritannien), «Le Monde» (Frankreich) und «Miami Herald» (USA).

Kritik auch aus dem Inland

Kritik kommt allerdings auch aus der Schweiz. «Unser Finanzplatz wollte eigentlich sauber werden», sagt Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo (SP/LU), «aber er ist noch nicht so weiss, wie manche glauben machen wollen». Sie ortet weiteren Handlungsbedarf, insbesondere beim Geldwäscherei-Gesetz.

Das sieht Nationalrat Olivier Feller (FDP/VD) anders: «Ich glaube nicht, dass man aufgrund dieser Daten sagen kann, ‹jetzt muss man wieder neue Gesetze machen›». Er bedauere, dass die Situation, die mit einer Bank verbunden sei, auch anderen Banken schaden könne.

Gegen pauschale Kritik am Finanzplatz Schweiz wehrt sich auch Jörg Gasser von der Bankiervereinigung: «Wenn sie jemanden haben in einer Bank mit krimineller Energie, dann nützen die besten Regeln nichts. Aber das ist ortsunabhängig, das kann überall passieren, auf anderen Finanzplätzen genauso wie in der Schweiz».

Tagesschau, 21.02.2022, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle und wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Hoffentlich macht sich der EU Finanzpolitiker auch solche Sorgen zur Zukunft der Schulden- und Gelddruckpolitik der Eurozone.
    Seis drum, die EU ist jedenfalls Messerscharf an unseren Milliarden interessiert. Da dies ja nun anscheinend meist Drecksgeld ist, dürfte das Interesse daran schnell weichen. Die EU will sich ja sicher nicht der Helerei schuldig machen ;-)
  • Kommentar von Nora Zollberger  (norzo)
    Zitat Gasser (Bankiervereinigung): "Wenn Sie jemanden haben mit krimineller Energie, dann nützen alle Gesetze nichts." Soso. Deshalb soll es keine Gesetze geben? Warum gibt es Tempolimiten, Eigentumsschutz, Menschenrechte, Konsumentenschutz, Arbeitsrecht, Zivilrecht, etc.? Nützt ja alles nichts, bei jemandem mit krimineller Energie...? Tja, der Staat und seine Gesetze können schon gehörig auf den Sack gehen, nicht wahr, je nach "Energie" halt. Gut so. Und könnte sogar noch besser sein.