Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Swisscom-Chef: «Neue Technologien verursachen oft Unbehagen» abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.09.2019.
Inhalt

Swisscom-Chef zu 5G «Man hätte mehr aufklären können»

Urs Schaeppi hat als Chef der Swisscom zurzeit viele Baustellen zu betreuen. Die Polarisierendste ist der Ausbau des 5G-Netzes. Bis zum Ende des Jahres will sein Unternehmen 90 Prozent der Schweiz mit dem neuen Mobilfunkstandard abdecken. Doch die Technologie erhitzt schweizweit die Gemüter.

Urs Schaeppi

Urs Schaeppi

Swisscom-Chef

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Urs Schaeppi begann seine Karriere bei Swisscom 1998. Seit 2006 ist er Teil der Swisscom Konzernleitung. 2013 übernahm der heute 59-Jährige den Posten des CEO.

SRF News: Herr Schaeppi, im Mobilfunk ist schneller häufig besser. Jetzt stehen wir mit 5G vor einem grossen Wandel. Das geht vielen Leuten ein bisschen zu schnell.

Urs Schaeppi: Ich begreife, dass Unbehagen vorhanden ist, wenn neue Technologien kommen. Das nehmen wir auch ernst. Andererseits ist das ja nicht neu, das habe ich bereits bei 3G so erlebt. Damals hat man uns gesagt: «Warum baut ihr 3G-Netze, wir haben doch ein 2G». Eigentlich hat das 3G-Netz die Smartphones, die wir heute haben, überhaupt erst ermöglicht. Und genau gleich wird es mit 5G sein.

Skepsis ist immer vorhanden. Aber dieses Mal hatte man keine Zeit, um das auch gesellschaftlich zu diskutieren. Es musste sehr schnell gehen und darum hat man jetzt diese Flut von Einsprachen.

Was man natürlich wissen muss, ist, dass 5G keine Revolution ist, sondern eine Weiterentwicklung. Wir brauchen eigentlich genau die gleichen Frequenzen mit den gleichen Grenzwerten wie vorher.

5G ist keine Revolution, sondern eine Weiterentwicklung.

Das ist also nicht grundsätzlich etwas anderes. Die Technologie bietet einfach mehr Vorteile. Daher war ich persönlich auch ein wenig erstaunt, wie das Widerstand erzeugte.

Der Widerstand kommt, weil die Leute, das was sie sagen, eben nicht wissen, oder?

Ja, im Nachhinein müsste man sagen, man hätte mehr aufklären können. Aber ich glaube, es ist wichtig zu wissen, dass der Mobilfunk eines der am besten erforschten Themen ist. Es gibt Vorsorgegrenzwerte der Weltgesundheitsorganisation, so dass keine gesundheitlich negative Beeinflussung stattfinden kann. Die Schweiz hat Grenzwerte die zehn Mal tiefer sind. Ich glaube also, dass wir in der Schweiz in einem sehr sicheren Umfeld sind und somit können wir diese Netze bauen.

Ich habe Branchenexperten gefragt, weshalb die Swisscom in dem Bereich so extrem schnell unterwegs ist. Sie meinten, für die Swisscom ist 5G einfach zu wichtig.

In unserer Industrie ist es immer so. Zuerst kommen Telekommunikations-netze, dann kommen Handys und basierend auf diesen Netzen entsteht dann eine Vielzahl an Applikationen. 5G ist die neue Schlüsseltechnologie in der Mobilfunkbranche und die Swisscom will vorne dabei sein.

Im Prinzip wollen Sie eine Datensuperautobahn für die Zukunft bauen. Aber oftmals verdienen andere dann viel Geld, zum Beispiel Google und Konsorten.

Es gibt Leute, die Applikationen machen. Es gibt Firmen wie die Swisscom, welche die Infrastrukturen bereitstellen. Diese Infrastrukturen sind zentral für die Digitalisierung der Schweiz. Und ich glaube es ist auch gut für die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Schweiz, wenn wir hier früh vorn dabei sind.

Das Gespräch führte Arthur Honegger.

Mehr in «10vor10»

Sendungslogo «10vor10»

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend um 21:50 Uhr in der Sendung «10vor10» auf SRF1.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber  (Nivi)
    Es geht hier offenbar nur ums Business! Eine 5G Mobil Funk Anlage kostet eine halbe Million und davon braucht es zum Start in der CH 15'000 MFA. Swisscom, Salt und Sunrise bauen alle ihre eigenen MFA, sodass wir dann gleich dreifach verstrahlt werden. Es ist das Welt grösste Geschäft aller Zeiten!
    Auf dem Planeten Erde wird es keinen 5G freien Flecken mehr geben. Die in der CH offiziell 800'000 Strahlungs-Sensiblen Menschen werden damit, inklusiv Ihrer Menschenrechte, in die Keller verbannt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Mit 5G steht und fällt offensichtlich die ganze Digitalisierung in der Wirtschaft mehr oder weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Mit 5G werden nur neue Bedürfnisse und Triebe geweckt, war auch schon mit den alten Netzen so. Den eigentlichen Lebensbedarf, Gesundheit, intakte Natur, Vertrauen und Sicherheit im Volk, echte Freundschaft und Beziehung, Frieden, gesundes Essen, und tausend Sachen mehr, diesen Bedarf stellen wir immer weiter zurück und machen und immer noch abhängiger von Technologie und deren Gigantenfirmen. Als wäre die weitere Digitalisierung ein Naturgesetz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen