Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz soll unabhängiger von Waren aus dem Ausland werden
Aus 10 vor 10 vom 04.03.2021.
abspielen
Inhalt

Unabhängiger von Importen Die teure Selbstversorgung mit essenziellen Gütern

Eine Motion fordert mehr Unabhängigkeit bei essenziellen Gütern. Doch Schweizer Produzenten ziehen im harten Preiskampf oft den Kürzeren.

Gross war der Aufschrei, als im vergangenen Jahr Desinfektionsmittel und Schutzmasken knapp wurden. Auf den hohen Bedarf, den die Pandemie verursachte, war die Schweiz nicht vorbereitet. So war auch die Versorgung mit gewissen Medikamenten zeitweise nicht mehr gewährleistet.

Der Nationalrat verlangt nun in einer Motion vom Bundesrat, die Schweiz unabhängiger vom Import essenzieller Güter zu machen. Die Versorgung der Schweiz in künftigen Krisen soll verbessert werden. Die Frage, wie stark solche essenziellen Güter in der Schweiz produziert werden sollen, beschäftigt Schweizer Unternehmen bis heute.

Selbstversorgung ist teuer

Ethanol ist als Basis von Desinfektionsmittel im Kampf gegen die Pandemie zentral. Erst 2018 hatte der Bund das Ethanol-Pflichtlager aufgehoben und den damaligen staatlichen Alleinimporteur, die Firma Alcosuisse, privatisiert. Mittlerweile ist ein neues Sicherheitslager geplant. Und Alcosuisse produziert trotz günstiger Konkurrenz ab dem Herbst wieder Schweizer Ethanol.

Auch die Wernli AG setzt auf Schweizer Qualität. Als im letzten Jahr die Masken knapp wurden, investierte sie Millionen, um eine eigene Gesichtsmasken-Produktion hochzufahren. So konnten zum Beispiel Spitäler versorgt werden, deren Maskenvorräte sich zu Ende neigten. Zu Beginn der Pandemie lief das Geschäft mit Schutzmasken für das Unternehmen gut – mittlerweile sei der Absatz aber eingebrochen.

Grund ist die Konkurrenz aus Asien. Sie verlangt für ihre Masken nur etwa halb so viel wie die Wernli AG. In der Schweiz produzieren, statt importieren – das ist teuer. Auch die Wernli AG muss sich überlegen, ob sie die Masken-Produktion weiterführt. Helfen würde bei dieser Entscheidung Planungssicherheit. Solche erhofft sie sich vom Bund.

Selbstversorgung bei Medikamenten unrealistisch

Obwohl im vergangenen Jahr auch lebenswichtige Antibiotika und gewisse Narkosemittel knapp wurden, ist komplette Selbstversorgung für den Branchenverband der Pharma-, Chemie- und Life Science Unternehmen Scienceindustries unrealistisch. Der Grund sei die breite Produktpalette bei Generika und die kleine Grösse der Schweiz, sagt der Direktor von Scienceindustries, Stephan Mumenthaler. Verbesserungspotential sieht er aber bei der Pflichtlagerhaltung. Zudem mache es aus seiner Sicht auch Sinn, Lieferverträge – wie etwa bei den Impfstoffen – abzuschliessen.

Versorgungssicherheit und Schweizer Qualität kosten. Wie viel man dafür zu bezahlen bereit ist und wer die Kosten tragen soll – über diese Frage dürfte in Bern noch viel diskutiert werden. Nach der Annahme der Motion muss sich der Bundesrat nun an die Umsetzung machen.

10vor10, 04.03.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Javier López  (Javier López)
    "Grund ist die Konkurrenz aus Asien. Sie verlangt für ihre Masken nur etwa halb so viel wie die Wernli AG."

    Die Konkurrenz aus Asien zahlt hier keine Steuern und schafft auch keine Arbeitsplätze.

    Bitte nochmals nachrechnen.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das funktioniert nicht, so lange in der EU die viel günstigeren Preise praktisch auf allem zum einkaufen locken!
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Der kleine Grenzverkehr ist hier allerdings nicht gemeint.