Zum Inhalt springen

Header

Audio
Investmentbanking: Vom Goldesel zur Problemzone?
Aus Rendez-vous vom 08.07.2019.
abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Inhalt

US-Konkurrenz wittert Chance Die europäischen Grossbanken hadern mit dem Investmentbanking

UBS und Credit Suisse haben das Investmentbanking beschnitten, die Deutsche Bank zieht nach. Zur Freude der Amerikaner.

Aus dem globalen Aktienhandel will die Deutsche Bank ganz aussteigen. Das Geschäft mit Anleihen fährt sie deutlich zurück. Eine deutlich kleinere Investmentbank sei ein richtiges Ziel, meint Marc Chesnay, Bankenprofessor an der Universität Zürich und langjähriger Kritiker des Investmentbankings: «Diese Aktivitäten sind oft undurchsichtig und zu komplex. Sie erzeugen Systemrisiken für die ganze Wirtschaft.»

Ganz ohne Investmentbanking werde es aber nicht gehen, sagt Hans-Peter Burghof, Bankenprofessor an der Universität Hohenheim in Deutschland: «Deutschland ist ein grosses Land mit vielen grossen Unternehmen. Sie brauchen Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten und Zahlungsverkehrsleistungen.»

Wir haben versucht, die amerikanischen Investmentbanken nachzuäffen. Das geht aber nicht. In der Schweiz und in Deutschland haben wir eine andere Kultur.
Autor: Hans-Peter BurghofBankenprofessor an der Universität Hohenheim

Es gebe für die Deutsche Bank also noch einiges zu tun, so der deutsche Bankenprofessor: «Sie muss ich aber wirklich darauf konzentrieren und für die Kunden attraktiv sein in diesem Geschäft.»

Neu heisst der Teil der Bank «Unternehmerbank». Da mache die Deutsche Bank nur noch das, was die Kunden wünschen und nicht Dinge, die vor allem für die Bank selbst lukrativ gewesen seien, erklärt Burghof. Ähnliche Schritte haben vor der Deutschen Bank in den letzten Jahren auch die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse unternommen.

Stellenabbau der Deutschen Bank hat bereits begonnen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Deutsche Bank setzt ihren angekündigten Stellenabbau umgehend um. «In den Geschäftsbereichen, in denen wir uns zurückziehen werden, haben wir mit dem Prozess bereits begonnen», sagte Konzernchef Christian Sewing am Montag in einer Telefonkonferenz. «Das betrifft natürlich nicht nur Asien, das betrifft auch andere Regionen.» Wie stark einzelne Länder und Standorte betroffen sind, sagte Sewing auch auf Nachfrage nicht.

Deutschlands grösstes Geldhaus hatte am Sonntag den Abbau von weltweit rund 18'000 Vollzeitstellen angekündigt. Bis zum Ende des Jahres 2022 soll die Zahl der Vollzeitstellen von zuletzt knapp 91 500 auf etwa 74 000 sinken. Geschrumpft wird vor allem das Investmentbanking.

Das Geschäft dümpelte – trotz hohen Risiken – vor sich hin, die Investoren und die Aufsicht machten Druck. Für Burghof ist entscheidend: «Wir haben versucht, die amerikanischen Investmentbanken nachzuäffen. Das geht aber nicht. In der Schweiz und in Deutschland haben wir eine andere Kultur.»

In der Schweiz und Deutschland erwarteten die Unternehmen von den Banken eine langfristige, vertrauensvolle Partnerschaft, erklärt Burghof. Die US-Unternehmen seien hingegen einen härteren Umgang mit den Banken gewohnt und wüssten, wie sie ihr Portemonnaie festhalten müssen, wenn die Bank auch in die eigene Tasche wirtschaften will.

US-Banken könnten in Bresche springen

Jetzt verliert Europa also einen weiteren grossen Anbieter von Investmentbanking. Die US-Konkurrenten springen wohl gerne in die Lücke, vermutet der deutsche Bankenprofessor: «Ich fürchte, dass US-Konkurrenten dann relativ alleine im Markt sind und bestimmte Dinge dominieren.»

Wer springt, kann auch fallen. Europa und weltweit brauchen wir stabilere, nachhaltigere Grossbanken, die weniger Risiken eingehen.
Autor: Marc ChesnayUniversität Zürich

Für die europäischen Banken bedeute das, dass sie bei sehr grossen Finanzierungen Probleme haben könnten, prognostiziert Burghof – und nennt Beispiele: «Etwa bei Unternehmenskäufen, wo man viele Milliarden braucht, oder auch bei sehr grossen Anleihen- und Aktienemissionen.» Dort seien Nachteile für den europäischen Markt möglich, so der Bankenprofessor.

Trotzdem hätten die europäischen Banken keine andere Wahl. Sie müssten das hoch riskante, immer schlechter akzeptierte Investmentbanking reduzieren, ist Burghof überzeugt.

Wer springt, kann fallen

Marc Chesnay von der Universität Zürich glaubt nicht, dass das ein Nachteil ist für Europa: «Wer springt, kann auch fallen. Europa und weltweit brauchen wir stabilere, nachhaltigere Grossbanken, die weniger Risiken eingehen.» Wenn die anderen mehr Risiken eingehen möchten, müsse man abwarten, was dann passieren werde.

Klar scheint: In anderen Bereichen – zum Beispiel in der weniger risikobehafteten Vermögensverwaltung – haben Deutsche Bank aber auch Credit Suisse und UBS nach wie vor gute Perspektiven.

Video
Deutsche Bank streicht rund 18'000 Stellen bis 2022
Aus Tagesschau vom 07.07.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Müller  (JensM)
    Seit wann ist die Schweiz und Deutschland ganz Europa ? Britische Banken haben nichts am investment banking geändert, so wenig wie französische Banken. Arbeite in Dubai für eine Investment Firma und Schweizer Banken und deutsche Banken müssen Angst haben, dass dadurch viele abspringen. Von Dubai, Abu Dhabi, nach Katar gibts Schweizer die für Banken und Investment Firmen arbeiten. Bei einem limitiertem Investment banking, gibts eben auch einen kleineren Bonus und wir arbeiten für den Bonus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Das ist vielleicht für Frankfurt nicht der beste Zeitpunkt,
    einst befreundete Börsenplätze mit faulen politischen
    Ränkespielen aus dem Markt drücken zu wollen.Das ist
    nicht ein Schuss ins Knie,sondern einer in die Schläfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Solches Grossbanken-Investment-Banking widert mich an. Es ist eine herzlose Geldwirtschaftsmaschinerie, die eine Minderheit noch reicher, als sie schon ist, macht und die weitere Oeffnung der Schere Reich-Arm in galoppierender Schnelligkeit vorantreibt. Davor empfinde ich nur Abscheu. Zum Glück habe ich dort kein Konto. Solche Leute-Ausbeute-Institutionen sind nicht unterstützungswürdig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @uvk: Na ja, wenn Sie wissen würden wie Banking funktioniert, dann wüssten Sie auch, dass Sie mit einem Konto auf einer kleinen Bank überhaupt nicht aus dem Schneider sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen