Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Technologie-Börse Nasdaq wird 50
Aus Rendez-vous vom 08.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

US-Techbörse Tesla & Co. machten die Nasdaq zum Giganten

Die US-Technologiebörse Nasdaq wurde am 8. Februar genau 50 Jahre alt. Wie hat es die Nasdaq geschafft, in den letzten zehn Jahren zur zweitgrössten Börse der Welt zu werden?

Nach dem Platzen der Dotcom-Blase 2003, in der Anleger frenetisch wertlose Internet-Firmen gekauft hatten, fiel der Index der Nasdaq auf ein historisches Tief: Keine 1000 Punkte mehr zählte der Nasdaq Composite.

So heisst der Index, in dem alle 3000 Unternehmen der Technologiebörse enthalten sind. Letzte Woche nun beendete der Index den Handel bei 13'856 Punkten. Was für ein Aufstieg.

Innovative Unternehmen

Andere Technologie-Indizes aus der Dotcom-Zeit, wie zum Beispiel der New Market der Schweizer Börse, oder auch jener in Frankfurt, gibt es schon lange nicht mehr.

Wie hat es die Nasdaq geschafft, zu überleben? Christoph Schenk von der ZKB erklärt den Erfolg der Technologiebörse Nasdaq so: «Eine erfolgreiche Börse braucht eine erfolgreiche Volkswirtschaft und eine erfolgreiche Volkswirtschaft braucht innovative Unternehmen.»

US-Techgiganten beherrschen die Welt

Der Investment-Chef der Zürcher Kantonalbank zählt einige Unternehmen auf: Apple, Tesla, Amazon, Microsoft, Facebook, Intel und viele mehr seien an der Nasdaq handelbar. Sie alle seien weltweit erfolgreiche und innovative Unternehmen. «Deshalb ist die Nasdaq zur zweitgrössten Börse der Welt geworden.»

Musk vor der Nasdaq.
Legende: Die Nasdaq-Börse verdankt ihren kometenhaften Aufstieg den US-Techunternehmen und innovativen Firmengründern wie Elon Musk von Tesla. Reuters

Der Nasdaq sei «ein Index von Welt», Firmen wie Amazon oder Apple seien zu den Börsenlieblingen der Anleger geworden. Inzwischen gehört der Nasdaq-Index zusammen mit dem Dow Jones Average und dem S&P 500 zu den berühmtesten Indizes der Börsenwelt.

Viel volatiler als der Dow-Jones-Index

90 Prozent der an der Nasdaq kotierten Firmen sind Technologie-Firmen. Oft sind es junge Unternehmen, die im Moment des Börsenganges noch kein Geld verdienen und versprechen, rasant zu wachsen. Deshalb nennt man sie auch Wachstumsaktien.

Niemand würde eine Kuh kaufen, wenn er ein Pferderennen gewinnen will.
Autor: Christoph SchenkInvestment-Chef der ZKB

Allerdings sind die Aktien der an der Nasdaq gehandelten Unternehmen mitunter auch grossen Wertschwankungen ausgesetzt. Der Index sei volatil und risikobehaftet, so Schenk. «Das ist aber nicht kritisch – denn das weiss der Anleger ja. Schliesslich würde auch niemand eine Kuh kaufen, wenn er ein Pferderennen gewinnen will», so der ZKB-Anlagechef.

Das Risiko für Anleger ist an der Nasdaq also grösser, als an anderen Börsen: Wer sein Geld diversifiziert anlegen will, ist mit dem S&P 500 oder dem Dow Jones deshalb wohl besser bedient. Letzteren gibt es seit 124 Jahren, er ist damit der älteste Börsenindex der Welt.

Chinesische Konkurrenz bislang chancenlos

Die Technologiebörse Nasdaq ist mittlerweile so berühmt, dass andere Länder sie zu kopieren versuchen – allen voran China. An der Börse in Schanghai gibt es seit zwei Jahren die Technologiebörse Star Market. Mit ihr versuchen die Chinesen, Tech-Firmen aus aller Welt anzuziehen und der Nasdaq etwas entgegenzusetzen.

Bis jetzt sei das dem Star Market allerdings nicht gelungen, sagt ZKB-Mann Schenk. Das sei auch nicht verwunderlich: «Ein Index von Welt braucht Firmen von Welt. China mit seinem Staatskapitalismus muss zuerst die Innovationskraft der USA erreichen, sonst wird es nie eine Konkurrenz zur Nasdaq kreieren können.»

Eine ernsthafte Konkurrenz für die US-Technologiebörse Nasdaq ist vorerst also nicht in Sicht.

Rendez-vous, 8.2.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Die Nasdaq verdankt ihren Erfolg und ihre Grösse nicht nur innovativen Firmen in einer gesunden Volkswirtschaft sondern v. a. auch dem Stellenwert von Aktien in den amerikanischen Haushalten. Jeder Haushalt, der es sich leisten kann, besitzt Aktien - auch auf Kredit. In Europa spekuliert und spielt man lieber in Casinos mit einem Cüpli in der Hand.
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Da werden ja wohl Äpfel mit Birnen verglichen. Nasaq ist 50 Jahre alt gegründet 1971. Chinas Star Market ist keinesfalls ein reiner Techmarket. Eher ein Backup für Probleme in den USA. Tencent ist in HK kotiert aber nicht am Star Market. Der ZKB Experte ohne originalen Zugang in HK, Shanghai, Singapore ist möglicherweise nicht die Topreferenz.
    Wer dort investieren möchte sollte es über einen ETF Star Market 50 oder ähnlich.
    versuchen. Der Anstieg im Nasdaq beruht nur auf den letzten 2 Jahren
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Wer dort investieren möchte sollte es sich am besten nochmal gut überlegen.
    2. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Reuteler Sie wissen schon wo die letzten grossen Krisen am Kapitalmarkt ausgebrochen sind?
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Gott sei dank gibt es noch eine Nation auf diesem Planeten die China die Stirn bietet. Die USA sind wirtschaftlich viel stärker und vorallem stabiler als China, die meisten der 50 grössten Unternehmen der Welt kommen aus den USA. Die Rechnung der Chinesen alles zu kopieren und zu stehlen und danach mit Massenproduktion alle anderen zu überfluten darf nicht aufgehen.
    Europa sollte auch seinen gierigen Geizarm nach China wieder einziehen und selber produzieren und hier Arbeitsplätze schaffen.
    1. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Die USA verkaufen primär China Produkte. Hp Printer made in China und ähnliches. Bei Walmart sind etwa 50% der Produkte Chinesisch.