Zum Inhalt springen

Header

Audio
Benachteiligung von Frauen und Asiaten: Google muss 3.8 Millionen Dollar zahlen
Aus SRF 4 News aktuell vom 02.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

Vergleich wegen Unterbezahlung Frauen und Asiaten benachteiligt: Google zahlt 3.8 Millionen

  • Der US-Internet-Riese Alphabet (Google) muss nach einem Vergleich 3.8 Millionen Dollar wegen Unterbezahlung und Benachteiligungen von Frauen und Asiaten zahlen.
  • Ermittler des US-Arbeitsministeriums hatten festgestellt, dass Google von 2014 bis 2017 zeitweise fast 2800 Frauen unterbezahlt hatte.
  • Zudem seien Frauen und asiatische Bewerber 2017 bei Stellenausschreibungen in San Francisco und Kirkland benachteiligt worden.
  • Das Unternehmen teilt mit, es sei froh, die Angelegenheit geklärt zu haben.

Google hat den Rechtsstreit mit dem US-Arbeitsministerium nun durch eine Ausgleichszahlung in Millionenhöhe beigelegt. Google werde rund 5500 Betroffenen insgesamt rund 3.8 Millionen US-Dollar an Ausgleich zahlen, teilt die Behörde in San Francisco mit.

Trotz Einzelfällen ein Imageschaden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wirtschaftsredaktor Iwan Lieberherr sieht im aktuellen Fall einen gewissen Reputationsschaden für Google. «Zwar bezieht sich etwa der Vorwurf der Benachteiligung bei Stellenausschreibungen nur auf Ausschreibungen in San Francisco und Kirkland im Jahr 2017. Das sieht nicht nach einer systematischen Benachteiligung aus, sondern eher nach Einzelfällen. Doch Google muss nun seine Geschäftspraktiken überprüfen – sowohl bei den Löhnen als auch bei den Bewerbungen. Dem Image von Google ist diese Angelegenheit kaum dienlich.»

Erklärungen für die Benachteiligungen zu finden, sei schwierig, betont Lieberherr. «Google hat Anstrengungen unternommen, um Diversity zu fördern. Der Frauen-Anteil beispielsweise beträgt bei Google rund ein Drittel. Das scheint doch respektabel für einen Tech-Konzern. Auf der anderen Seite gibt es immer mal wieder negative Schlagzeilen über Diskriminierung und sexuelle Belästigung. Im Silicon Valley haben sich Google-Angestellte eben erst gewerkschaftlich organisiert. Das hat die Firmen-Spitze nicht gern gesehen. Auch das kratzt am Image des perfekten Arbeitgebers.»

Konkret ging es um eine mögliche Benachteiligung von Ingenieurinnen und Bewerberinnen und Bewerbern mit asiatischer Abstammung im Silicon Valley und im US-Bundesstaat Washington. Eine Google-Beschäftigte hatte sich beklagt, dass sie wegen ihres Geschlechts oder ihrer Abstammung nicht so befördert worden seien wie weisse männliche Angestellte.

Google kooperierte rasch

Zu den Empfängern der Ausgleichszahlung gehören nach Angaben des US-Arbeitsministeriums 2565 weibliche Angestellte in Ingenieurspositionen bei Google sowie rund 3000 Frauen oder Kandidaten asiatischer Abstammung, die nicht für Ingenieurjobs ausgewählt wurden.

Google erklärt, die Diskrepanzen seien während einer routinemässigen internen Analyse aufgedeckt worden. Man habe dem Vergleich zugestimmt, um die Situation zu korrigieren. Gleichzeitig betont der Konzern, man habe sich an die Gesetze gehalten.

Wir bleiben verpflichtet, die Gesetze zur Chancengleichheit durchzusetzen, um Gleichberechtigung in der Belegschaft zu gewährleisten.
Autor: Jane SuhrArbeitsaufsichtsbehörde in San Francisco

Jane Suhr von der Arbeitsaufsichtsbehörde in San Francisco betont, dass das Ministerium die Bereitschaft von Google anerkenne, sich auf Vergleichsgespräche einzulassen und eine frühzeitige Lösung zu erreichen.

«Die Technologiebranche ist weiterhin einer der grössten und am schnellsten wachsenden Arbeitgeber in der Region. Unabhängig von der Komplexität oder der Grösse der Belegschaft bleiben wir verpflichtet, die Gesetze zur Chancengleichheit durchzusetzen, um Nichtdiskriminierung und Gleichberechtigung in der Belegschaft zu gewährleisten.»

SRF 4 News, 02.02.2021, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paimung Butrdeewong  (P.Budeewong)
    ok, nehmen wir das mal zur Kenntnis. Laut diesem Bericht bekommt jeder der 5500 Geschädigter etwa 690$ ? @srf ist da was mit den Zahlen falsch gelaufen?
    Klar, besser als nichts. Aber für Google doch eher Peanuts.
  • Kommentar von Patrick Lohri  (Patrick Lohri)
    Ich vermute, man hat eher eine Quote nicht eingehalten weil ein Unternehmen wie Google kann ja nur an den besten Leuten interessiert sein, egal welches Geschlecht oder Herkunft! Und Leute die zu den besten gehören, wissen auch was sie wert sind....
  • Kommentar von Paul Wall  (Paul 06.SO)
    @SRF Sind die 3.8 Mio Dollar ein Einmalzahlung? Dann wären es bloss 690$ pro Person. Das ist wirklich nicht viel bei einem durchschnittlichen Gehalt eines Ingenieurs von 90.000$/Jahr.