Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz: Pensionskassensystem war für Corona-Schock gerüstet
Aus HeuteMorgen vom 14.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Verluste quasi wettgemacht Schweizer Pensionskassen haben die Coronakrise verkraftet

Nach Rückschlägen im Frühling haben die Pensionskassen die Verluste im zweiten Quartal wieder aufgeholt.

Der Corona-Schock hat im Frühling auch die Schweizer Pensionskassen schwer getroffen. Weil es an den Finanzmärkten steil abwärts ging, verloren ihre Vorsorgekapitalien im Schnitt mehr als sieben Prozent an Wert. Doch im zweiten Quartal gings wieder deutlich aufwärts – und die Kassen erzielten eine Rendite von 5.6 Prozent.

Auch jetzt ist man noch nicht dort, wo man zu Jahresbeginn war.
Autor: Peter SchniderPensionskassenexperte

Dies sei ein guter Wert, meint Sozialversicherungsfachmann Peter Schnider: «Diese 5.6 Prozent sind natürlich sehr erfreulich – nicht zuletzt für die Versicherten.» Dennoch merkt er an, dass das erste Quartal «miserabel» war, «und auch jetzt ist man noch nicht dort, wo man zu Jahresbeginn war». Schnider ist Direktor beim Verlag VPS, der unter anderem die Fachzeitschrift Schweizer Personalvorsorge herausgibt.

Unterschiede bei den einzelnen Kassen

Im Vergleich zum Jahresbeginn liegt die Rendite noch bei -2 Prozent. Die Rendite auf dem angelegten Kapital ist für die Versicherten wichtig, weil sie mitentscheidend dafür ist, ob die Kassen ihren Rentenverpflichtungen vollständig nachkommen können.

Schnider gibt zu bedenken, dass das Plus von 5.6 Prozent im zweiten Quartal nur ein Durchschnittswert sei. Nicht jede Kasse habe auch tatsächlich so viel Rendite erzielt.

Es gibt ganz unterschiedliche Pensionskassen.
Autor: Peter SchniderDirektor Verlag VPS

«Es gibt ganz unterschiedliche Pensionskassen mit ganz unterschiedlichen Anlagestrategien und auch ganz unterschiedlichen Verpflichtungen», erklärt der Sozialversicherungsexperte. So sei zum Beispiel der Anteil der Rentner ein entscheidender Faktor. Sprich: Wie viele Renten monatlich ausbezahlt werden müssen. «Je nachdem können die Zahlen ganz anders aussehen», so Schnider.

Coronakrise gut verkraftet

Insgesamt aber sei das Schweizer Pensionskassensystem auch für einen solchen Schock gerüstet, wie er jetzt erfolgt sei, sagt Schnider: «Die Schweizer Pensionskassen sind ja sehr langfristige Investoren mit einem Anlagehorizont von 20 Jahren und mehr. Da muss es einen solchen Rückschlag vertragen», schliesst Schnider – auch wenn dieser Rückschlag vielleicht nicht schon im laufenden Jahr wieder vollständig aufgeholt werden könne.

Heute Morgen, 14.7.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.