Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Verluste von 2 Milliarden Konkurse stiegen 2018 auf Rekordniveau

  • Im Jahr 2018 wurden in der Schweiz so viele Konkurse eröffnet wie nie zuvor.
  • Knapp 14'000 Privat- und Firmenkonkurse gab es letztes Jahr. Das sind 5.4 Prozent mehr als 2017.
  • Insgesamt entgingen Gläubigern durch die Konkurse über zwei Milliarden Franken – fast 20 Prozent mehr als 2017.
Legende: Video Aus dem Archiv: Konkursmissbrauch – Schaden in Milliardenhöhe abspielen. Laufzeit 05:38 Minuten.
Aus ECO vom 22.01.2018.

Im vergangenen Jahr wurden total 13'971 Firmen- und Privatkonkursverfahren eröffnet. Dabei handele es sich um einen neuen Höchstwert, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Die neusten Zahlen zur Betreibungs- und Konkursstatistik zeigen zudem, dass die Anzahl Konkurseröffnungen in fast allen Grossregionen der Schweiz zugenommen hat. Einzig im Grossraum Zürich wurden 2018 weniger Firmen- und Privatpleiten gezählt als 2017 (-24 Fälle). Demgegenüber wurde im Espace Mittelland mit plus 265 Fällen der stärkste Anstieg registriert.

Heruntergebrochen auf die einzelnen Kantone zeichnete sich neben den Kantonen Freiburg (+8.2%), Bern (+9.6%) und Neuenburg (+15.7%) vor allem die Kantone und Jura (+25.5%), Appenzell Innerrhoden (+25.0%), Uri (+26.1%) und Glarus (+31.0%) dafür verantwortlich. Umgekehrt ging die Anzahl Konkurseröffnungen in vier Kantonen zurück, und zwar in Zürich (-1.2%), Zug (-3.9%), Waadt (-4.1%) und Appenzell Ausserrhoden (-15.5%).

Grössere Finanzverluste

Die finanziellen Verluste aus Konkursverfahren stiegen 2018 zudem wieder über die Marke von 2 Milliarden Franken. Das entspreche einer Zunahme von 328 Millionen Franken oder knapp einem Fünftel, teilte das BFS weiter mit.

Der Anstieg sei insbesondere auf grössere finanzielle Verluste in den Kantonen Genf (+373 Mio.), Basel-Landschaft (+89 Mio.) und Nidwalden (+35 Mio.) zurückzuführen. Am anderen Ende des Spektrums gingen die finanziellen Verluste in den Kantonen Basel-Stadt (-50 Mio.), Thurgau (-51 Mio.), Bern (-59 Mio.) und Zug (-117 Mio.) zurück.

Einschätzung von Wirtschaftsredaktor Fabian von Allmen

Auch 2018 sind mehr Konkursverfahren eröffnet worden als im Vorjahr. Seit Jahren steigt deren Zahl kontinuierlich. Das Bundesamt für Statistik unterscheidet nicht zwischen Privat- und Firmenkonkursen, aber schaut man sich die Zahlen aus den Kantonen an, dürften Firmenkonkurse in der Mehrzahl sein. Das ist aufgrund der immer noch rekordhohen Neugründungen von Firmen nicht weiter erstaunlich. Tendenziell öfter vom Konkurs betroffen sind Unternehmen die erst vor kurzem gegründet wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die finanziellen Verluste aus Konkursverfahren stiegen 2018 zudem wieder über die Marke von 2 Milliarden Franken. Das sind real keine Verluste -irgend jemand hat ja von diesen Verlusten profit gemacht oder Nutzen daraus gezogen . In den USA ist ein Konkurs eine Lappalie, bei uns eine Katastrophe. Die Berge verdecken die Weitsicht. Eine immense Bürokratie bei einem Konkurs .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Interessant. Warum jetzt hier die wahren Zahlen? Die Arbeitslosenquote und Teuerungsrate wurden doch auch erfolgreich weggerechnet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen