Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Mann, der ein Plakat hält. Darauf steht: «Free Ms. Meng»
Legende: Die Festnahme der Huawei-Managerin hat für Protest auf chinesischer Seite gesorgt. Reuters
Inhalt

Verstoss gegen Iran-Sanktionen Keine Kaution für Huawei-Chefin

  • In Kanada hat der zuständige Richter die Entscheidung, ob Huawei-Finanzchefin Meng Wanhzou freikommt, vertagt.
  • Die Verhandlung soll heute fortgesetzt werden. Die Anwälte von Meng bieten umgerechnet gut 11 Millionen Franken Kaution an.
  • Meng war Anfang Dezember in Vancouver auf Antrag der USA festgenommen worden.
Legende: Video Archiv: Kanada bestätigt Vorwürfe gegen Meng Wanzhou abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Newsflash vom 08.12.2018.

Besonders pikant: Die Huawei-Managerin ist die Tochter des Konzerngründers Ren Zhengfei. Die USA werfen der Huawei-Finanzchefin vor, gegen Iran-Sanktionen verstossen zu haben. Das US-Justizministerium strebt Mengs Auslieferung an. Bei einer Verurteilung drohen ihr mehr als 30 Jahre Haft.

Mengs Verhaftung hat für wütende Proteste aus China gesorgt. So wirft China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vor.

Das chinesische Aussenministerium teilte mit, Ottawa habe Peking weder über Mengs Festnahme unterrichtet noch die notwendige medizinische Versorgung der 46-jährigen Managerin gewährleistet. Das sei eine «unmenschliche Behandlung». Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC leidet Meng an Bluthochdruck.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Ausgerechnet China wirft Kanada Menschenrechtsverletzungen vor. Lächerlich. Kanada ist in rechtsstaatlicher Hinsicht in der Regel vorbildlich. Es gilt nun, die Vorwürfe gegen diese Frau strafrechtlich genau abzuklären und dann entweder Klage zu erheben oder freizulassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Die USA und ihre marionetten reden groß über Demokratie und so. Aber tun exakt das Gegenteil. Es brauch Sanktionen gegen die USA. "Dunkt mi"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann (phönix)
    USA über alles ! Wer nicht mitmacht wird sanktioniert oder mit irgendwelchen Vorwürfen verhaftet. Die USA machen was sie wollen und keiner unternimmt etwas gegen diesen Terror-Staat . Siehe Irak -Kriege ! Jetzt ist die Vorbereitung eines Iran-Krieges . Hauptsache die Rüstungsindustrie floriert. China wird bekämpft, weil China der einzige Staat ist, der den USA die Stirn bietet. Die restlichen Nationen sind nur nur Vasallen-Staaten die von der USA Angst haben .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen