Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Das Vertrauen muss schleunigst wieder aufgebaut werden»
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.05.2020.
abspielen. Laufzeit 07:09 Minuten.
Inhalt

Vierte Panne in diesem Jahr «Die Swisscom hat sehr viel Vertrauen verspielt»

Die Pannenserie reisst nicht ab. Gestern Dienstag ist zum vierten Mal innert fünf Monaten das Swisscomnetz in weiten Teilen der Schweiz ausgefallen. Man konnte weder über das Mobil-, noch über das Festnetz telefonieren. Vereinzelt waren auch Notrufnummern betroffen. Die Ursache für die gut drei Stunden dauernde Störung wurde bisher nicht kommuniziert. Jon Pult, der Vizepräsident der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats, erwartet von der Spitze des Unternehmens Antworten.

Jon Pult

Jon Pult

Nationalrat (GR/SP)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der dreisprachige Jon Pult wurde 1984 als schweizerisch-italienischer Doppelbürger in Graubünden geboren. In Chur besuchte er die Primarschule und die Kantonsschule. In Zürich studierte er Allgemeine Geschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Philosophie. Mit 19 wurde er in den Churer Gemeinderat gewählt und mit 24 wurde er Präsident der SP Graubünden. Von 2010 bis 2018 war er Mitglied des Kantonsparlaments. Im Herbst 2019 wurde er in den Nationalrat gewählt.

SRF News: Schon vier Swisscompannen dieses Jahr – nervt Sie das?

Jon Pult: Es ist mehr als Nerven, es ist Besorgnis. Telekommunikation ist entscheidend. Und wenn auch Notrufnummern betroffen sind, dann ist das ein inakzeptabler Zustand für ein Land wie die Schweiz.

Der Bund ist Mehrheitsaktionär der Swisscom, mit einem 51-Prozent-Anteil. Könnte das Parlament etwas Druck machen?

Ja, und das wird es auch. Wir haben in der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen entschieden, dass wir zur nächsten Sitzung Ende Juni die Swisscomspitze zu einer Anhörung einladen. Wir erwarten, dass sie Red und Antwort steht, Transparenz schafft über die Ursachen der Pannenserie, und auch einen Weg in eine bessere Zukunft ohne solche Netzausfälle aufzeigt.

Bei der SBB hat der Bund durchgegriffen. Wäre das auch hier vorstellbar?

Es ist wichtig, dass die Politik die Verantwortung übernimmt. Die Swisscom ist nicht einfach eine Unternehmung, sondern Teil des schweizerischen Service public. Sie erbringt Grundversorgungsleistungen, bei denen es um Leben und Tod geht. Wenn ich beispielsweise an die Notrufnummern denke: Bei denen sind die Bürgerinnen und Bürger darauf angewiesen, dass sie funktionieren.

Über den gestrigen Ausfall weiss man noch nichts. Das muss bis Ende Juni klar sein.

Einmal eine Panne, das kann es geben. Zweimal, da kann man noch drüber hinwegsehen. Aber bei vier groben Pannen in einem Jahr muss die Politik dafür sorgen, dass sich die Dinge so entwickeln, dass das nicht mehr passiert.

Die Verantwortlichen werden also antraben müssen. Was werden Sie fordern?

Zuerst einmal muss Transparenz über die Ursachen dieser Pannen hergestellt werden. Die früheren Pannen hatten ja verschiedene Ursachen. Einmal wurde von einem Hardwarefehler, einmal von menschlichem Versagen gesprochen. Über den gestrigen Ausfall weiss man noch nichts. Das muss bis Ende Juni klar sein. Gibt es einen Zusammenhang? Gibt es strukturelle, betriebliche Probleme innerhalb der Swisscom? Gibt es technische Probleme, wurden gewisse Bereiche vernachlässigt? Wurde zu viel gespart? Hat man falsche Prioritäten gesetzt? Was muss man ändern, um ein stabileres Netz zu haben?

Hält die Swisscom derzeit die Leistungsvereinbarung mit dem Bund bei der Grundversorgung noch ein?

Formal ist das schwierig zu beurteilen, aber man kann sicherlich sagen: In der Wahrnehmung der Menschen dieses Landes hat die Swisscom sehr viel Vertrauen verspielt. Wir sind es gewohnt, dass die staatsnahen Betriebe wie die Post, die SBB, aber eben auch die Swisscom sichere Werte sind, die uns in unserem Alltag begleiten und uns auch ein gutes Gefühl geben, dass die Dinge in diesem Land funktionieren. Und das Vertrauen muss jetzt schleunigst wieder aufgebaut werden.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 27.05.2020, 06:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Die Swisscom hat eines der besten Netze weltweit, ist euch das allen klar? Schnelles Internet, Leitungen im Boden, etc....Man will immer mehr, schneller, mehr Mobilität, mehr Daten. Habt ihr euch schon mal überlegt wie das Netz in den letzten 20 Jahren gewachsen ist? Wie es vorher aussah, was ihr damit gemacht habt. Hört auf auf dem hohen Niveau zu motzten. Seid dankbar in der CH zu leben mit hervorragender Infrastruktur im Land ohne Probleme...den Ball flach halten, CH hat kaum Probleme
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Jammern auf höhem Niveau....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eugen Thomas Bühlmann  (E.T.)
    Es gibt ein sehr gutes Mittel um solche Pannen zu verhindern. Der Lohn und die möglichen Boni des ganzen oberen Kaders und Verwaltungsrates von der Kunden Zufriedenheit abhängig zu machen. Pro Stunde Lohnausfall 10 % Lohnkürzung. Ein VR muss sich an den Anforderungen der Kunden richten und nicht an etwas Lustvollem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Eugen Thomas Bühlmann: Dann würden Sie wohl niemanden mehr finden, der diesen Job macht. Oder würden Sie sich auf eine solche Stellenausschreibung bewerben? Ich nicht, denn es könnte sein, dass ich am Ende ohne Lohn dastehe oder wenn's ganz dumm läuft noch draufzahlen müsste. Nein danke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen