Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kurzarbeitsentschädigungen: Bund verstärkt Kontrollen
Aus Rendez-vous vom 07.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Voll arbeiten trotz ALV-Geld Betrügereien mit Kurzarbeit: Bund stockt Kontrollteam auf

Schon 900 mutmassliche Missbrauchsfälle mit Covid-Kurzarbeitsgeld. Jetzt intensiviert das Seco die Kontrollen vor Ort.

Wo viel Geld lockt, ist die Gefahr gross, dass auch geschummelt und betrogen wird. Mehr als zehn Milliarden Franken hat der Bund in der Coronakrise bisher für Kurzarbeitsentschädigungen bezahlt. Knapp zehn Millionen Franken davon hat er bisher zurückgefordert – von Unternehmen, die das Geld zu Unrecht bezogen hatten.

Das ist weniger als ein Promille der ausbezahlten Gelder. Sind also die restlichen 99,9 Prozent zu Recht bezogen worden? Oder hat man bisher bloss zu wenig genau hingeschaut?

Weitere Missbrauchsfälle erwartet

Weder noch, sagt Boris Zürcher vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco): «Die jetzigen Zahlen sind eine Bestandesaufnahme von letzter Woche. Ich gehe davon aus, dass die Missbrauchsmeldungen noch steigen werden.»

Denn einerseits dürften etliche Unternehmen und ihre Revisionsbüros selber noch genauer über die Bücher gehen und ihre Abrechnungen kontrollieren. Es ist also noch zu früh für eine Bilanz. Und anderseits will nun auch der Bund genauer hinschauen und viel mehr Kontrollen durchführen, sagt Zürcher.

Kontrollen vor Ort

Über die Details solcher Arbeitgeberkontrollen will der Seco-Leiter Arbeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht allzu viel sagen, verrät dann aber: «Das geht nicht von der Beamtenstube aus, sondern nur vor Ort. Zweierteams prüfen die Lohnbücher und alle relevanten Informationen wie etwa Lieferscheine und Telefongesprächsnotizen. So prüft man, ob die jeweilige Person tatsächlich einen Arbeitsausfall hatte oder nicht.»

Zweierteams prüfen die Lohnbücher und alle relevanten Informationen wie etwa Lieferscheine und Telefongesprächsnotizen.
Autor: Boris ZürcherLeiter Arbeit, Staatssekretariat für Wirtschaft Seco

Wenn sich herausstellt, das jemand Kurzarbeitsgelder bezogen und in der betreffenden Zeit trotzdem gearbeitet hat, muss das Unternehmen das zu viel bezogene Geld zurückzahlen. Falls vorsätzlich betrogen wurde, kommt ausserdem die Strafjustiz ins Spiel.

«Für uns ist absolut zentral, dass diese Missbrauchsbekämpfung gut funktioniert. Es geht letztlich um die Akzeptanz dieser Kurzarbeitsentschädigung. Ein Mittel, das sich in dieser Krise wieder enorm bewährt hat», betont Zürcher vom Seco.

Deshalb hat er sein Kontrollteam aufgestockt. Statt einiger weniger Revisionsexperten und -expertinnen sind es seit Anfang Juni deren 40. Die Coronakrise hat also zumindest in diesem Bereich neue Arbeitsplätze geschaffen.

Rendez-vous, 07.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Bei dieser generösen, verantwortungslosen und auf lächerlicher Selbstdeklaration basierenden Steuergelderverschleuderung, die nachgerade zum Schummeln elnlädt, nicht weiter verwunderlich. Das Gleiche dürfte auch beu den übereilten Härtefallgeldern à fonds perdu Fakt sein. Aber Geld ist ja schliesslich dort vorhanden, wo es der Staat medienwirksam und als Wohltäter unters Volk bringen kann.
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Nach 15 Monaten... Unglaublich...
  • Kommentar von August Meier  (And007)
    Um Kurzarbeitsentschädigung zu erhalten muss man aktiv werden. Wenn eine Firma Entschädigung beantragt und ihre Mitarbeiter trotzdem arbeiten lässt, wie kann das KEIN Vorsatz sein?
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Bin mit Ihnen voll einverstanden. Traurig aber wahr.
    2. Antwort von Arthur Pünter  (puenti)
      Was denn anderes als Vorsatz??
    3. Antwort von Manuel Castillo  (Beresina)
      Bei Kurzarbeit muss ja im Schnitt, über alle Arbeiter ein vorher angemeldeter %-Satz eingehalten werden. Es kann nun passieren, dass einige Mitarbeiter, Projektbezogen evtl. mehr zu tun haben als ursprünglich angenommen. Und den Kunden einfach warten lassen mit der Begründung der Kurzarbeit... Das war's dann mit diesem Kunden!
      So kann es passieren, dass tatsächlich mehr gearbeitet wurde, als angemeldet.