Zum Inhalt springen

Header

Video
Credit Suisse erneut im Visier der USA
Aus Tagesschau vom 28.04.2021.
abspielen
Inhalt

Vorwürfe aus dem US-Senat Credit Suisse droht erneut Ungemach aus Steuerstreit in den USA

  • Nach den Skandalen um die Greensill-Fonds und den Hedgefonds Archegos droht der Credit Suisse nun neues Ungemach aus den USA.
  • Der Steuerstreit mit den USA könnte Medienberichten zufolge erneut aufbrechen.

Einflussreiche Mitglieder des Finanzausschusses des US-Senats werfen der Bank vor, auch nach der Einigung und dem Schuldeingeständnis von 2014 weiter US-Bürgern bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben, berichtet die «Financial Times». Der Ausschussvorsitzende, Senator Ron Wyden, habe Justizminister Merrick Garland jetzt aufgefordert, zusätzliche Informationen zu dem Deal von 2014 zu liefern. Der Vorwurf laute, dass die CS gegen die Regeln der Vereinbarung verstossen habe.

Laut mehreren früheren CS-Angestellten hat die Bank bei dem Deal Informationen unterschlagen, so der Artikel weiter. Die CS soll das Konto eines vermögenden Klienten verheimlicht haben. Der Kunde, der US-israelische Wirtschaftsprofessor Dan Horsky, habe bei der CS rund 200 Millionen Dollar vor den US-Behörden versteckt und sei später wegen Steuerdelikten verurteilt worden.

Brief an CS-Chef Gottstein

Senator Wyden habe sich in einem Brief auch direkt an CEO Thomas Gottstein gewandt. «Öffentliche Informationen und Dokumente des Bundesgerichts werfen die Frage auf, ob sich die Credit Suisse vollständig an die Vereinbarung gehalten hat. Dazu gehört auch das Versäumnis der Bank, nicht deklarierte Vermögenswerte in Höhe von über 200 Millionen Dollar offenzulegen, die sie auf Offshore-Konten für den US-Kunden Dan Horsky hielt», zitiert die Zeitung aus dem Wyden-Brief.

Die Schweizer Grossbank hatte sich im Mai 2014 im US-Steuerstreit geeinigt. Sie hatte dabei ein Schuldeingeständnis abgelegt und Strafzahlungen von insgesamt 2.6 Milliarden Dollar geleistet.

Tagesschau, 28.4.21, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Es ist himmeltraurig aber es sind nicht nur die Bänker. Tricksen, Betrügen, Abzocken stellen wir auch in vielen anderen Bereichen fest, beispielsweise bei der Pharma-, Auto-, Bau- und Nahrungsmittelindustrie und selbst im Gesundheitsbereich ist man nicht davor gefeit. Solange ein dickes Portemonnaie das höchste aller Dinge ist, wird sich nichts ändern. Ein Umdenken wäre dringend nötig aber bisher sind alle diesbezüglichen Versuche gescheitert.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Das Bankkundengeheimnis dient Banken, Steuerbetrügern und –hinterziehern als Versteck vor dem berechtigten Zugriff ihrer Staaten. Wer meint, zu viel Steuern zahlen zu müssen, soll doch die Steuergesetze auf demokratischem Wege zu ändern versuchen. Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer und verdient keinen Schutz.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es sind Reiche Gewissenlose unter sich, die aus Geldgier schmutzige Spiele treiben. Traurig dabei ist vor allem, dass diese Art von Reichen meist noch reicher werden, und die Aermeren und Armen haben unten zu bleiben und zu schweigen - schon nur bezüglich des Unterschiedes der Gross- zu Klein-und Kleinsaktionären.