Zum Inhalt springen

Header

Video
Jordan: «Unsere Geldpolitik muss expansiv bleiben»
Aus News-Clip vom 17.12.2020.
abspielen
Inhalt

Vorwurf Währungsmanipulation SNB-Chef: «Wir haben keinen Grund, unsere Geldpolitik zu ändern»

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) steht erheblich unter Druck, und das gleich mehrfach. Da ist zum einen die Corona-Pandemie: Sie führte dazu, dass vor allem in der ersten Jahreshälfte Anleger mit ihrem Geld in den sicheren Hafen des Schweizer Frankens drängten. Um zu verhindern, dass der Franken zu stark wird, hat die SNB massiv am Devisenmarkt interveniert und Fremdwährungen aufgekauft.

Doch das trug ihr gestern harsche Kritik der USA ein. Die USA haben die Schweiz als Währungsmanipulatorin abgestempelt. Im Interview kontert SNB-Präsident Thomas Jordan die Vorwürfe aus den USA und erklärt, wieso die jetzige Geldpolitik notwendig für die Schweiz ist.

Thomas Jordan

Thomas Jordan

Nationalbankpräsident

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas J. Jordan wurde 1963 in Biel geboren. Er studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bern. Er wurde 2012 vom Bundesrat zum Präsidenten des SNB-Direktoriums gewählt.

SRF News: Die Schweiz wurde gestern auf die Liste der Währungsmanipulatoren gesetzt, auch wegen der Interventionen der SNB. Was bedeutet das jetzt für die Schweizerische Nationalbank?

Thomas Jordan: Unsere Geldpolitik bleibt unverändert. Es ist wichtig, dass sie expansiv bleibt. Wir haben eine sehr tiefe Inflation, zeitweise sogar negativ. Wir haben überhaupt keinen Grund, unsere Geldpolitik jetzt zu ändern.

Das heisst, Sie werden nicht weniger intervenieren, weil Sie Angst vor den Amerikanern haben?

Nein, wir haben keine Angst. Wir müssen die Geldpolitik betreiben, die für die Schweiz notwendig ist. Wir haben das Mandat, Preisstabilität aufrechtzuerhalten und wegen der wie gesagt tiefen Inflation braucht es diese Geldpolitik. Die Devisenmarkt-Interventionen sind dazu ein ganz wichtiges Instrument.

Sie kennen die neue Finanzministerin Janet Yellen gut. Werden Sie demnächst mit ihr telefonieren und über das Thema Währungsmanipulation sprechen?

Sobald sie im Amt ist, wird das sicher ein Thema werden. Die Schweiz muss ja den Dialog mit den Amerikanern führen. Janet Yellen ist dann als Finanzministerin in der Verantwortung. Sie wird sicher diesen Dialog mit der Schweiz und der Nationalbank führen.

Glauben Sie nicht, dass die Schweiz jetzt Strafzölle aufs Auge gedrückt bekommen könnte, weil man ihr Währungsmanipulation vorwirft?

Wir manipulieren ja unsere Währung nicht. Es ist so, dass es diese drei Kriterien gibt, die wir erfüllen. Aber wir müssen den Amerikanern jetzt natürlich gut erklären, dass diese Kriterien für die Schweiz nicht sinnvoll sind, dass sie falsche Ergebnisse liefern und dass man daraus nicht ableiten kann, dass wir ein Währungsmanipulator sind.

Das Gespräch führte Reto Lipp.

Echo der Zeit, 17.12.2020, 19 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Die Schweiz manipuliert Chiffriergeräte, da hat das auslaufende Trump-Regime etwas verwechselt. Sollte anscheinend öfters vorkommen. Und von diesen Manipulationen hatte die USA ja kräftig mitprofitiert. ALso 1:1 :-)
  • Kommentar von Marcel Lehmann  (Mike123)
    In der Fachwelt sind sich die Fachleute über die Gelddruckexzesse der Notenbanker schon lange einig, dass dies eine Enteignung der Bürger eines Landes darstellt indem damit klar nacheisbar eine Umverteilung des Vermögens von der Mittelschicht zu den Reichen darstellt. Da diese Klientel in diversen Seilschaften ein Netzwerk bilden fördern sie das Tun der Nationalbanker logischerweise mit allen Mitteln. Es wird Zeit, dass wenigstens die USA die Banker endlich kontrolliert.
  • Kommentar von Pierre Schüpbach  (pschuep)
    Ein ehemaliger Bundesrat hat einmal behauptet, dass das schweizerisches Bankgeheimnis unverhandelbar sei.
    Wie es am Ende rauskam wissen wir heute.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Pierre Schüpbach: Es geht hier aber nicht um das Bankgeheimnis, sondern um die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank. Das ist ein Verfassungsauftrag. Mit den gleichen Argumenten könnte die US-Regierung auch die norwegische Zentralbank oder die EZB aufs Korn nehmen. Auch diese Zentralbanken versuchen mit dem geldpolitischen Instrumentarium die Aufwertung ihrer Währungen gegenüber dem Dollar in einigermassen geordneten Bahnen zu halten. Langfristig kann man das sowieso nicht verhindern.
    2. Antwort von Pierre Schüpbach  (pschuep)
      @Thomas Leu: Ihre Argumente sind plausibel. Sie müssen allerdings nicht mich überzeugen, sondern die US Regierung. Ich bin überzeugt, sie wird nicht damit einverstanden sein.