Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nationalbank mit Milliardengewinn
Aus HeuteMorgen vom 30.10.2020.
abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Inhalt

SNB-Devisenreserven Wissenswertes über die Milliarden der SNB

Mittlerweile sitzt die Schweizerische Nationalbank auf Devisenreserven im Wert von über 850 Milliarden Franken. Wie verwahrt sie dieses Geld?

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist mit ihren gewaltigen Devisenanlagen im Wert von über 850 Milliarden Franken international eine gewichtige Investorin. Den grössten Teil, nämlich rund 40 Prozent, hält sie in Euro. Darin spiegelt sich die Bedeutung der Gemeinschaftswährung für die Schweizer Exportwirtschaft. Gut ein Drittel des Geldes hält sie in US-Dollar und damit in der Leitwährung der Welt.

In diesen beiden wichtigsten Währungen – Euro und US-Dollar – hält die SNB also grob drei Viertel ihrer gesamten Devisenanlagen. Der Rest teilt sich auf weitere wichtige Währungen auf, etwa den japanischen Yen, das britische Pfund oder den kanadischen Dollar.

Aktienanlagen regelmässig im Fokus

Die SNB hält ihre Devisenreserven nicht etwa cash im Tresor, sondern sie hält sie in Form von Aktien und Anleihen. Sie achtet darauf, ihre Risiken möglichst breit zu streuen.

Öffentlich zu reden geben vor allem die Aktienanlagen: Die machen zwar nur rund 20 Prozent des ganzen Kuchens aus – aber selbst das sind satte 170 Milliarden! Es gibt immer wieder Forderungen, die SNB solle ihr Geld nachhaltiger investieren.

Die SNB pickt sich übrigens nicht einzelne, besonders gewinnversprechende Titel heraus, sondern sie bildet weltweit bestehende Aktienindizes ab. Damit will die SNB verhindern, dass sie als Grossinvestorin auf dem Aktienmarkt Verzerrungen auslöst.

Aktien, Anleihen – und Gold

Ähnlich wie Pensionskassen investiert die SNB den Grossteil ihrer Anlagen in Anleihen, insbesondere in Staatsanleihen (rund 600 Milliarden Franken). Diese Papiere sind weniger schwankungsanfällig als beispielsweise Aktien.

Goldbarren im Tresor der SNB
Legende: Die Schweizerische Nationalbank verwahrt über 1'000 Tonnen Gold. Keystone

Neben diesen Devisenreserven in der Höhe von rund 860 Milliarden Franken besitzt die SNB nach wie vor auch einen Gold-Schatz. Insgesamt sind es 1040 Tonnen.

Gewinn ist Nebensache

Den gewaltigen Devisenberg von über 850 Milliarden Franken hat die SNB in den letzten Jahren im Kampf gegen einen zu starken Franken angehäuft. Während ein «normaler» Investor darauf abzielt, mit seinen Anlagen möglichst gute Gewinne zu generieren, ist das bei der Nationalbank zweitrangig. Sie muss nicht primär Gewinne machen, sondern über den Schweizer Franken wachen.

Milliardengewinn in den ersten neun Monaten

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat in den ersten neun Monaten 2020 klar schwarze Zahlen geschrieben. Profitiert hat sie dabei vor allem von der guten Börsenentwicklung im dritten Quartal.

Konkret weist die SNB für die Periode von Januar bis September 2020 einen Gewinn von 15.1 Milliarden Franken aus, wie sie am Freitag mitteilte. Der Gewinn stammt fast vollständig aus dem dritten Quartal, das mit einem Plus von 14.3 Milliarden abschloss. Das erste Halbjahr hatte - nach einem coronabedingt sehr schwachen ersten Quartal bzw. einem ebenso starken zweiten Jahresviertel - nur ein ganz knappes Plus erreicht.

Während bei den Fremdwährungspositionen im Neunmonatszeitraum ein Gewinn von 5.3 Milliarden resultierte, gab es auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand einen Bewertungsgewinn von 9.1 Milliarden. Auf den Frankenpositionen erzielte die Notenbank ein Plus von 1.0 Milliarden, das im Wesentlichen aus den Negativzinsen auf Girokontoguthaben resultierte.

Das Ergebnis der SNB kann von Quartal zu Quartal enorm stark schwanken – je nachdem, wie sich die Devisen-, Aktien- und Anleihenkurse sowie der Goldpreis gerade bewegen.

Video
Aus dem Archiv: Der Lagebericht der SNB
Aus Tagesschau vom 24.09.2020.
abspielen

SRF 4 News, 30.10.2020, 8.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    So wie die Staatsbetriebe der Chinesen auf Einkaufstour ins Ausland gehen, könnte dies die CH auch mit den Devisenanlagen der Nationalbank (SNB) tun. Ist es für unsere SNB wirklich notwendig, rund 80% in Staatsanleihen zu halten?Sollte sie nicht vielmehr in Schwachwährungsländern Realwerte erwerben? Sie könnte die hohen Devisenreserven auch für strategische Realwertkäufe (Aktien und Infrastruktur im In- und Ausland) einsetzen. Was hindert die CH daran, die entspr. Rechtsvorschriften anzupassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Schlatter  (TELL.CH)
    Die Schweiz hatte im Jahr 2000 noch 2600 Tonnen Gold als Eiserne Reserve. Dann haben die Nationalbank "Top-Manager" unser Vermögen zu einem Spottpreis ins Ausland verschleudert! Ich kann bis heute nicht verstehen, warum die Verantwortlichen Personen deshalb nicht vor Gericht gestellt wurden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Ueli Schlatter: Es gab damals keinen grossen Widerstand gegen die Verkäufe und es lief alles legal ab. Man hätte das Nationalbankgesetz ändern müssen, um das zu verhindern und die Verkäufe zu illegalisieren. Damals wollte dies aber niemand, sondern Gold wurde als unnötig schwierig für's Anlegen betrachtet; auch weil es ja keinen Zins abwirft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Bedenken habe ich das die SNB seit 2000 ca.1550 Tonnen Gold verkauft hat.Der Rest ist Papier was nichts wert ist und ich frage mich mit was dieses gedeckt ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen