Zum Inhalt springen
Inhalt

WEF 2014 Der Optimismus schlich sich nach Davos

Vier Tage lang Diskussionen. Vier Tage lang Feierlichkeiten. Vier Tage lang Verhandlungen hinter verschlossenen Türen. Vom World Economic Forum bleiben diplomatische Verstimmungen, neue Schritte in Abkommen und ein sanftes Aufatmen. Die Euro-Krise regiert Davos nicht mehr.

Legende: Video WEF geht zu Ende abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.01.2014.

Das 44. World Economic Forum fand am Abend des 25. Januar offiziell seinen Abschluss. Mehr als 2500 Teilnehmer, davon über 40 Staats- und Regierungschefs, waren nach Davos gekommen, um über «die Neugestaltung der Welt» zu debattieren.

Für ein diplomatisches Schlaglicht sorgte die gleichzeitige Anwesenheit der Regierungschefs von Israel und dem Iran, Benjamin Netanjahu und Hassan Rohani. Würden sie aufeinander zugehen? Würden sie sich sogar persönlich sprechen? Die Antwort lautete in beiden Fällen: Nein. Im Gegenteil. Der Graben zwischen den beiden Staaten schien sich durch gegenseitige Ablehnung beziehungsweise Nichtbeachtung weiter zu öffnen.

Rohani blieb allerdings mit einer Charme-Offensive in Erinnerung, die wohl dem Zweck dienen sollte, die schwächelnde Wirtschaft seines Landes anzukurbeln. Er signalisierte Bereitschaft, mit den Ländern in seiner Region – mit denen, die «er anerkannt hätte» – und dem Westen enger zusammenzuarbeiten.

Stark für den Frieden in Nahost machte sich der amerikanische Aussenminister John Kerry. Er versicherte der Welt, dass die USA ihre Verpflichtungen erfüllen würden und forderte die Konflikt-Parteien in Nahost auf, die Chance für einen Frieden zu ergreifen.

Für weniger Harmonie sorgte der britische Premierminister David Cameron. Er präsentierte einen regelrechten Werbespot für Grossbritannien, in dem er die restriktive Migrationspolitik seines Landes verteidigte.

Krise fast aus dem Bewusstsein verschwunden

Zwar wurden Warnungen laut: Europa könne in eine Deflation rutschen, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde. Europa habe die Folgen der Finanzkrise keineswegs überwunden, lauteten die Worte des früheren deutschen Bundesbank-Präsidenten Axel Weber.

Anwesende und Beobachter waren sich aber einig: Im Vergleich zu vergangenen Jahren, in denen Krisen das Treffen überschattet hatten, zeigte sich in diesem Jahr zaghafter Optimismus.

Banker und Finanzpolitiker erwarten in diesem Jahr in Europa eine deutliche Konjunkturerholung. Die existenzielle Bedrohung des Euro sei abgewendet und der Prozess der Erholung habe begonnen, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Samstag in einer der Debatte.

Christian Kolbe, Produzent der SRF-Sendung «WEF live» resümierte, dass es wieder Platz gegeben habe, um nach vorn zu schauen. Auch Moderator Reto Lipp beobachtete, nach Dutzenden Gesprächen mit Wirtschaftsführern, dass diese wieder optimistischer gestimmt seien.

Legende: Video WEF-Fazit der Bündner Behörden abspielen. Laufzeit 16:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.01.2014.

Keine Sicherheitsprobleme

Die Bündner Behörden zeigten sich nach Abschluss zufrieden mit dem Verlauf des Weltwirtschaftsforums. Es habe keine grösseren Sicherheitsprobleme gegeben, so
das Fazit – nicht eine Verhaftung. Zwei kleinere Protest-Veranstaltungen verliefen friedlich. Für rund 70 Besucher des WEF waren spezielle Sicherheitsmassnahmen ergriffen worden.

Für die Sicherheit während des diesjährigen Wirtschaftsforums waren 3000 Angehörige der Schweizer Armee sowie Polizeikräfte aus mehreren Kantonen eingesetzt worden.

Jenseits der Podien

Jenseits der Podien

Offshore-Leaks, Freihandels-Abkommen, NSA-Affäre – in Davos ereignete sich Vieles neben den offiziellen Veranstaltungen. Lesen Sie die Schlagzeilen, die das WEF auch noch schrieb.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.