Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen Herbizid in den USA Millionenstrafe für Bayer und BASF

  • Ein Geschworenengericht in den USA hat die deutschen Konzerne Bayer und BASF zur Zahlung von 265 Millionen Dollar verurteilt.
  • Beim Rechtsstreit geht es um den Unkrautvernichter Dicamba.
  • Die Geschworenen im US-Bundesstaat Missouri kamen zum Schluss, dass die beiden Konzerne für Verluste verantwortlich sind, die einem Landwirt entstanden seien.
Video
Aus dem Archiv: Dicamba – der neue Unkrautkiller
Aus Nouvo SRF vom 08.11.2017.
abspielen

Der Landwirt beschuldigt Bayer und BASF, dass er durch den Einsatz von Dicamba auf benachbarten Feldern Ernteverluste erlitten habe, da Teile des Unkrautvernichters auf seine Plantagen geweht worden sein sollen. Den Schaden bezifferte er auf 21 Millionen Dollar.

Dicamba wurde vom US-Konzern Monsanto entwickelt, der sich wegen des Mittels seit 2015 Klagen ausgesetzt sieht. Bayer hatte Monsanto 2018 übernommen. Gegen die Bayer-Tochter sind bereits tausende Klagen wegen vermuteter Krebsrisiken von Monsantos glyphosathaltigem Unkrautvernichter Roundup eingereicht worden. BASF nutzt ein eigenes auf Dicamba basierendes Produkt, um gentechnisch veränderte Pflanzen zu behandeln.

Bayer und BASF wollen Berufung einlegen

Das Urteil von Missouri ist das erste in einer Reihe laufender Verfahren. Ein US-Sprecher für Bayer kündigte an, der Konzern werde Berufung gegen das Urteil einlegen. Dicamba sei für die Ernteverluste nicht verantwortlich. BASF kündigte ebenfalls Rechtsmittel an: «Wir sind überrascht und enttäuscht von der Entscheidung der Jury und planen in Berufung zu gehen», sagte ein Unternehmenssprecher.

Die Anwälte der Unternehmen hatten zuvor argumentiert, die Pfirsich-Plantagen hätten bereits vor 2015 gelitten und führten Wetterbedingungen wie Hagel und späten Frost für die Schäden an. Beide Unternehmen führten zudem an, dass die aktuelle Formulierung von Dicamba nicht verwehen könne, wenn sie korrekt angewendet werde. Wie die Schadenersatzzahlung allenfalls unter den Unternehmen aufgeteilt wird, blieb zunächst offen.

Video
Aus dem Archiv: Monsanto wurde schon wegen Roundup verurteilt
Aus Tagesschau vom 20.03.2019.
abspielen

SRF 4 News, 21:00 Uhr; awp/reu/arnf;lin

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Geldstrafen für verantwortungslose Chemie- und Pharma-Multi's, ändert nichts, gar nichts an deren Einstellung und Handlungsweise = Profit um "jeden" Preis! Es muss endlich von Staates wegen gehandelt werden = "Konzern-Verantwortungs-Initiative" - ein klares JA! Aber der geldgierige Lobbyismus, wird in der Schweiz grossgeschrieben (Geldspenden an politische Parteien - immer noch ohne Transparenz/ lukrative VR-Mandate von Parlamentariern und Co = Lobbyismus)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das verantwortungslose, vergiftende, gesundheitsschädigende Handeln der Pharma-Lobby weltweit an Natur, Tier und Mensch, aus egoistischer Profitgier, muss endlich gestoppt werden! Dafür gibt es zuständige Verantwortliche in jedem Land, also auch in der Schweiz! Auch Bundesrat und Parlament, müssen endlich aktiv werden und entsprechend handeln! Die enorme Macht der skrupellosen Pharma-Lobby und deren ebenso habgierigen "Profiteuren" im gesamten Verwaltungsapparat, Politik!? Volks-Politik?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen