Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schlappe für UBS vor Gericht abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.07.2019.
Inhalt

Wegweisendes Urteil UBS muss Kundendaten an Frankreich liefern

  • Die Schweiz darf Namen und weitere Informationen zu rund 40'000 UBS-Konten an die französischen Steuerbehörden senden.
  • Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Eidgenössischen Steuerverwaltung mit drei zu zwei Stimmen gutgeheissen.
  • Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes von 2018, welches die Datenlieferung verboten hatte, wurde damit aufgehoben.

Die Bundesrichter haben in ihrer Beratung jedoch einhellig betont, dass die Daten nicht im Geldwäschereiverfahren verwendet werden dürfen, das derzeit in Frankreich gegen die Grossbank läuft. Das erstinstanzliche Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weshalb die UBS fürchtet, dass die Daten gegen sie verwendet werden könnten.

Die UBS teilte mit, sie nehme den Entscheid des Bundesgerichtes «zur Kenntnis» und werde das schriftliche Urteil «sorgfältig prüfen».

Verdacht der Steuerhinterziehung

Hintergrund des Bundesgerichtsentscheids war eine Bitte um Amtshilfe aus Frankreich. Die dortigen Behörden hatten aus Deutschland Listen mit Kontonummern erhalten. Sie hegen den Verdacht, dass Franzosen auf diesen Konten in der Schweiz unversteuerte Gelder verstecken.

Die schweizerische Steuerverwaltung wollte die Kundendaten aushändigen, aber die UBS klagte. Sie erhielt in einer ersten Instanz Recht. Die Franzosen hätten ihren Verdacht auf Steuerhinterziehung der Kontobesitzer nicht ausreichend begründet, meinte das Bundesverwaltungsgericht. Allein ein Konto in der Schweiz zu haben, reiche dafür nicht aus. Die Steuerverwaltung hatte das Urteil daraufhin ans Bundesgericht weitergezogen, um eine Präzisierung der Rechtsprechung in Bezug auf die Amtshilfe zu erreichen.

Legende: Video Urs Kapalle, Leiter Steuerrecht Schweizerische Bankiervereinigung: «Es ist keine schöne Entwicklung» abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.07.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.