Zum Inhalt springen

Header

Audio
Konjunkturprognose des SECO: Verhalten positiv
Aus Rendez-vous vom 09.12.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Wozu Konjunkturprognosen? Prognosen zum BIP sind unsicher, aber gefragt

Wie stark wächst die Schweizer Wirtschaft im nächsten Jahr? Wie immer um diese Jahreszeit präsentieren Institute, Banken, Verbände und Behörden reihum ihre neusten Konjunkturprognosen. Demnach dürfte das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz im Jahr 2022 um 3 Prozent wachsen, wenn es nach den Ökonomen des Bundes oder der ZKB geht. Oder das Wachstum könnte auch nur 2.3 Prozent betragen, wenn die Forscherinnen und Forscher des Lausanner Instituts Créa richtig liegen.

Die Bandbreite der Schätzungen ist relativ gross. Und die Zahlen werden allesamt mit einer Warnung im Kleingedruckten versehen. So schreibt beispielsweise das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco: «Die Unsicherheit ist aktuell sehr hoch, und die Risiken sind abwärtsgerichtet.» Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse hält fest: «Die Entwicklung der Pandemie hat in den letzten zwei Jahren (...) mehrfach für Überraschungen gesorgt.»

Manchmal kommt’s anders, als man denkt

Kurz: Die Unsicherheiten sind gross. Sie sind grösser als noch im September bei den letzten Prognosen, als Omikron noch lediglich ein Buchstabe im griechischen Alphabet war. Die neusten BIP-Schätzungen können jederzeit von der Realität überholt werden, die aufwändige Analysearbeit der Fachleute kann zu Makulatur werden. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Pandemie den Bundesrat doch noch dazu veranlasst, die Schweiz wieder in einen Teil-Shutdown zu schicken, um die Spitäler vor dem Kollaps zu bewahren.

Kommt hinzu, dass Omikron nicht das einzige Risiko am Horizont ist. In den globalen Lieferketten klemmt es noch immer gewaltig. Und die Inflation hat weltweit ebenfalls angezogen, stärker und hartnäckiger, als es die Expertinnen und Experten noch im letzten Frühling vorhergesagt haben.

Wacklig, aber nicht wertlos

Auch wenn die Halbwertszeit der neusten BIP-Schätzungen allenfalls kurz ist: Umsonst ist die Arbeit der Forschungsgilde nicht.

Das Informationsbedürfnis ist gross: Unternehmen oder Behörden, die Budgets erstellen und Investitionspläne abwägen, brauchen einen Konjunktur-Kompass. So gesehen sind die BIP-Prognosen dieser Tage zwar mit besonderer Vorsicht zu geniessen, dennoch sind sie gefragt.

Eveline Kobler

Eveline Kobler

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Eveline Kobler ist seit 2007 bei Radio SRF und leitet seit Dezember 2016 die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

Rendez-vous, 09.12.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen