Zum Inhalt springen

Header

Audio
BLS - Fehler oder Absicht?
Aus Rendez-vous vom 28.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Inhalt

Zu hohe Subventionen kassiert War es wirklich nur Nachlässigkeit bei der BLS?

Schon wieder! Nach der Postauto-Affäre stehen erneut ÖV-Betriebe im Fokus, weil sie zu hohe Subventionen bezogen. Doch diesmal sei alles etwas anders, betont das Bundesamt für Verkehr (BAV): Es gehe um weniger Geld – und vor allem nicht um mutmasslichen Betrug wie bei Postauto.

Das BAV verteidigt sich – wieder

Passiert seien einfach Fehler: So soll die BLS über Jahre hinweg vergessen haben, Halbtax-Verkäufe zu budgetieren, die SBB buchte Einnahmen aus einem Tarifverbund falsch ab, und im BAV soll ein Mitarbeiter nicht sauber gearbeitet haben – alles über Jahre hinweg. Die Folge: Die öffentliche Hand hat insgesamt über 50 Millionen Franken ungerechtfertigt ausbezahlt.

Und wieder reiben sich Beobachter die Augen: Wie kann es sein, dass trotz Aufsicht, Revision, Controlling über Jahre hinweg Dutzende von Millionen in Kassen fliessen, wo sie nicht hingehören? Einmal mehr muss sich die Aufsicht Fragen gefallen lassen. Das BAV weist gerne darauf hin, dass es den Postauto-Skandal selbst enthüllt habe.

Kompliziert ist vieles

Nur sei ihm das reichlich spät geglückt, monierte später die Geschäftsprüfungskommission. Das BAV verteidigt sich: Für korrekte Rechnungen seien in erster Linie die Transportbetriebe zuständig – und nicht das BAV. Und weil das ÖV-Tarifsystem mit Verbünden, Unterverbünden und Holding-Strukturen mittlerweile ein höchst kompliziertes Gebilde ist, passieren möglicherweise tatsächlich Fehler beim Rechnen.

Nur: Kompliziert ist vieles im Jahr 2020. Wie kann es da unentdeckt bleiben, dass etwa die BLS über Jahre vergisst, Halbtax-Abos abzurechnen? «In einer Ecke der PostAuto AG ist etwas Unrechtes geschehen», sagte Ex-Post-Chefin Susanne Ruoff zu Beginn der Postauto-Affäre – und versuchte den Skandal so kleinzuhalten. Was danach folgte, ist bekannt. Auch deshalb fragen sich viele, ob bei den Fällen, die heute publik wurden, wirklich nur Nachlässigkeit im Spiel war.

Gaudenz Wacker

Gaudenz Wacker

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gaudenz Wacker ist SRF-Bundeshausredaktor. Er arbeitete von 2006 bis 2014 beim Regionaljournal Basel, dort zuletzt als Korrespondent für Radio SRF. Er hat in Basel studiert und arbeitete vor seiner Tätigkeit bei SRF an der Universität Basel und für lokale Medien.

Rendez-vous vom 28.2.2020; gfem

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Warum hören wir nichts von Frau Sommaruga?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Leutwyler  (Beat Leutwyler)
    Zitat: "Wie kann es sein, dass trotz Aufsicht, Revision, Controlling über Jahre hinweg Dutzende von Millionen in Kassen fliessen, wo sie nicht hingehören?"

    Aufsicht, Revision und Controlling sind nicht der Öffentlichkeit Rechenschaft schuldig, sondern nur den Entscheidungsträgern. Und lassen unterschreiben, dass sie nicht haften.

    Zudem steht in unseren Gesetzbüchern, dass aufgedeckte Kriminalität nicht angezeigt werden muss. Und der "Staatsanwalt" ist was es heisst, der Anwalt des Staates.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Im Fall SBB ist das sogar noch nachvollziehbar, werden doch im Bereich des Z-Passes einige Leistungen durch den Fernverkehr erbracht (z.B. Zürich-Wil, Zürich-Zug, Zürich-Aarau)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen