Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz hinkt bei Sonne- und Windstrom hinterher
Aus HeuteMorgen vom 20.05.2020.
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Inhalt

Zu langsam bei Sonne und Wind Energiestrategie 2050 in Gefahr

Die meisten europäischen Länder bauen mehr Windräder und Sonnenstrom-Anlagen als die Schweiz. Nur fünf osteuropäische Länder produzieren pro Kopf weniger Strom aus Sonne und Wind als die Schweiz, wie eine Rangliste der Schweizerischen Energiestiftung zeigt.

Wasserkraftwerke produzieren mehr als die Hälfte des Schweizer Stroms, Kernkraftwerke etwa ein Drittel. Sonnenstromanlagen und Windräder aber nur 4.2 Prozent. Deutschland dagegen produzierte letztes Jahr bereits ein Drittel des Stroms aus neuen erneuerbaren Quellen, Dänemark über die Hälfte.

Die Schweiz hat die ganzen Massnahmen zur Förderung der erneuerbaren Energien sehr lange vernachlässigt.
Autor: Felix NipkowSchweizerische Energiestiftung

Viele europäische Länder hätten schon früh Instrumente eingeführt, welche eine Finanzierung von Kraftwerken mit erneuerbaren Energien ermöglichen, sagt Felix Nipkow, Leiter des Bereichs Erneuerbare Energie bei der Schweizerischen Energiestiftung SES.

Schweiz auf den hinteren Rängen

In der jüngsten Rangliste der Energiestiftung landet die Schweiz deshalb nur auf Rang 24 von 29. Dabei werden Sonnen- und Windstrom gemeinsam betrachtet. Schaut man nur auf die Sonnenstromproduktion, so liegt die Schweiz europaweit immerhin auf Rang 7.

Trotzdem hält die Energiestiftung fest, dass die 2017 vom Volk beschlossene Energiestrategie so nicht aufgehen könne. Beim aktuellen Tempo könnten die Schweizer Atomkraftwerke erst gegen Ende des Jahrhunderts durch Sonnen- und Windstrom ersetzt werden, betont Felix Nipkow.

Während Windstromprojekte vielerorts auf Widerstand stossen, habe Sonnenstrom grosses Potenzial: Das Bundesamt für Energie hat berechnet, dass man allein auf Dächern und Fassaden von Gebäuden mittels Fotovoltaik mehr Strom produzieren kann, als die Schweiz heute verbraucht.

Investitionen im Ausland

Das Problem: Die meisten dieser Anlagen rechnen sich nicht. Im Energiegesetz, das aktuell überarbeitet wird, müsse der Bund endlich Massnahmen ergreifen, damit sich Investitionen in Sonnenstrom-Anlagen langfristig lohnten, fordert die Energiestiftung. Für einmal ist sie mit grossen Vertretern der Schweizer Stromwirtschaft wie der Axpo einig.

Ändern die Rahmenbedingungen nicht, dann investieren die Stromkonzerne zwar in Sonnenstrom-Anlagen – aber in solche im Ausland. Die Schweiz macht dann auf der Länderrangliste der neuen Erneuerbaren auch künftig kein Terrain gut.

Energiestrategie 2050

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 haben Bundesrat und Parlament den schrittweisen Ausstieg der Schweiz aus der Kernenergie beschlossen.

Hierfür hat der Bundesrat die Energiestrategie 2050 erarbeitet.

Die Schweiz will die Energie effizienter nutzen und das Energiesystem umbauen. Weg von der Atomkraft, hin zu klimaneutralen erneuerbaren Energieträgern wie Sonne, Wind oder Wasser.

Heute Morgen, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

136 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es ist nichts neues, dass die CH nicht auf Kurs ist. Das ist weiter nicht überraschend, nachdem die Regierung nach Annahme der Initiative nichts gescheiteres zu tun wusste, als die Bremse bei den Erneuerbaren anzuziehen.
  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Am 17. August 2015 sind übrigens alle 5 Schweizer AKW zum Teil plötzlich und ungeplant ausgefallen. Die Lichter sind damals nicht ausgegangen, weil die Schweizer Wasserkraftwerke weit mehr als genügend Leistungsreserven haben um solche Ausfälle sofort auszugleichen. Tatsächlich haben sie sogar so viel Leistungsreserven, um auch noch AKW Ausfälle in Frankreich auszugleichen und das zahlt sich für die Wasserkraftwerksbetreiber auch aus, weil sie dann ihren Strom sehr teuer verkaufen können.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ziemlich komische Rangliste. Die Vergleiche hinken, weil folgende Einflussfaktoren in den 29 Ländern entscheidend sind: Topographie (Berge, Flachland), Länge der Meerufer und deren Tiefe (für Windenergie), Bevölkerungsdichte (Einsprachen wegen Windradlärm), Wirkungsgrad Sonne (Breitengrad, Sonnenstunden/Tag) und schließlich das politische System des jeweiligen Landes (Mitspracherecht der Bürgerinnen und Bürger), Ergo kann diese Liste nicht als Umsetzungsgrad der Energiewende verwendet werden.
    1. Antwort von Noah Schmid  (Schmid)
      Dass die Schweiz nicht einmal die Hälfte der Solarleistung pro Einwohner installiert hat wie Deutschland, ist schon ziemlich fragwürdig. Zumal die Schweiz wesentlich mehr solare Einstrahlung (vor allem in den Alpen) hat, ein höheres BIP pro Einwohner hat, kaum Windkraft installiert hat und im Gegensatz zu Deutschland auf keinen fossilen Energiereserven sitzt. Und dass Österreich fast 50 mal (!) mehr Windkraft als die Schweiz installiert hat, lässt sich aus Schweizer Sicht nicht rechtfertigen.