Wundermittel mit beschränkter Wirkung

Die Kurzarbeit gilt in der Schweiz als ein Wundermittel. Sie habe die Wirtschaft in der Coronakrise vor Massenentlassungen bewahrt, heisst es. Ungewiss bleibt, wieviel sie auf längere Sicht tatsächlich zur Erhaltung der Jobs beiträgt. «Einfach Politik» unterzieht die Kurzarbeit einem Qualitätscheck.

Einfach Politik
Bildlegende: SRF

Die Firma Röthlisberger ist eines von über 100'000 Unternehmen, das während des Lockdowns Kurzarbeit beantragt hat. Ein Kleinunternehmen mit 60 Angestellten in Gümligen bei Bern, seit vier Generationen in Familienbesitz. Noch nie hat es staatliche Hilfe beanspruchen müssen. Ohne Hilfe hätte es düster ausgesehen, sagt die Firmenleitung. Und doch hat auch sie Personal entlassen müssen.

Die Kurzarbeit ist eine Art Versicherung gegen Massenentlassungen. Bei der Masse von Anträgen ist auch das Potenzial des Missbrauchs gross. Der Kampf gegen Profiteure und Betrüger beginnt erst jetzt. In mühsamer Kleinarbeit müssen die Behörden bei jedem Gesuch überprüfen, ob es berechtigt war.

Ist die Kurzarbeit ein Wundermittel oder nicht? Schickt eine Sprachnachricht auf 079 859 87 57 oder schreibt uns auf einfachpolitik@srf.ch.

Im Studio: Eliane Leiser und Stefanie Pauli
Produktion: Marco Morell
Community: Marc Allemann
Ton: Thomas Baumgartner

«Einfach Politik» ist der Podcast von SRF zur Schweizer Politik. Alle Folgen zum Nachhören gibt es hier: www.srf.ch/einfachpolitik