Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Menu des Star-Kochs ins Internet stellen: «Darf man das?»
Aus Kassensturz vom 11.09.2018.
abspielen
Inhalt

Darf man das? Darf man sein Essen im Restaurant fotografieren?

Karl und Karla essen im Restaurant. Der Kellner bringt zwei kunstvoll angerichtete Teller. Karla fotografiert ihr Gericht und will das Bild ins Internet stellen. Doch der Kellner sagt, das sei verboten. Karla protestiert. Doch darf Karla im Restaurant ihren Teller fotografieren? Darf man das?

Nein. Ohne ausdrückliche Einwilligung des Wirtes darf Karla ihr Essen nicht fotografieren. Denn: Besonders raffiniert angerichtete Mahlzeiten gelten als Kunstwerke und sind wie diese urheberrechtlich geschützt. Das bedeutet, dass einzig der Urheber – in diesem Fall die Köchin oder der Koch – bestimmen darf, ob ein Kunstwerk fotografiert und das Bild veröffentlicht werden darf.

Online-Abstimmung
Legende: SRF

Schnipo ist keine Kunst

Damit ein Werk durch das Urheberrechtsgesetz geschützt ist, muss es «individuell» gestaltet sein. Keine Rolle spielt dabei, ob ein Kunstwerk einen hohen Markt- oder Materialwert hat. Es muss einzig individuell gestaltet sein.

Ist also wie im Beispiel von Karla ein Menues bewusst kreativ und kunstvoll angerichtet, gilt es als ein geschütztes Werk. Ein Teller mit einem Schnitzel und einer Handvoll Pommes-Frites dagegen oder eine Schale mit Suppe fällt nicht unter den Schutz des Urheberrechtsgesetzes. Hier fehlt es an der erkennbaren individuellen Gestaltung. Keine Rolle spielt dagegen, dass Karla das ihr servierte Kunstwerk kurze Zeit später verzehren wird.

Das Dossier

Box aufklappenBox zuklappen
Das Dossier

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet Fragen aus dem Alltag. Hier geht's zu den gesammelten Werken.

Haute Cuisine ist Kunst – auch im rechtlichen Sinne

Durch das Urheberrecht geschützt sind neben kunstvollen Menues alle Arten von Bildern und Skulpturen, Musik, literarische oder wissenschaftliche Texte, Übersetzungen, Bearbeitungen, tänzerische Choreographien, Computerprogramme oder Scherenschnitte. All diese Werke dürfen nur mit Einwilligung des jeweiligen Urhebers fotografiert und weiterverbreitet werden.

Video
Antwort von Kassensturz-Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner
Aus Kassensturz vom 11.09.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von victor witschi  (Witschi)
    "Besonders raffiniert angerichtete Mahlzeiten"
    Das Glaube ich keine zwei Sekunden. Das is der Gipfel von subjektiv. Dieser Logik her, wenn ich mein Schnippo besonders raffiniert dekoriere bekommt es ein Kunstwerk!?!
    Und wer genau definiert die Grenze ist zwischen Schnippo und Kustwerk? Der Richter?
    Kochen ist auf allen Stufen ein Handwerk. Ansonsten fragen Sie bitte mal all die Spitzenköche der Welt ob sie sich als Künstler betrachten ?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin Aeschlimann  (TinuAeschlima)
    Karla hat das Essen, doch bereits gekauft. Somit ist das Kunstwerk ihres. Ich würde so ein Restaurant auf jeden Fall verlassen und nicht mehr besuchen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Pascal Ringenbach  (stuhlflechter)
      In welchem Restaurant bezahlen Sie das Essen bevor Sie es essen? In keinem hoffe ich doch...
    2. Antwort von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
      @stuhlflechter: Kaufen ist einen Vertrag eingehen. Mit dem einnehmen des Platzes und dem Aufgeben der Bestellung ist der Vertrag gültig. Bezahlen ist der letzte Schritt des Vertrages. Ich würde wie Tinu dieses Restaurant auch nie mehr betreten, denn es strotz dort nur so vor Hochmut und Gäste sind offensichtlich gerademal geduldet. Wenn ich mich mit meinem vom Gärtner gestalteten Garten abbilde und ins Netz stelle, frage ich ihn auch nicht, ebenso beim Auto/Architekt, Gabriela B. hin oder her...
  • Kommentar von Alfons Bauer  (frustriert)
    Oh wow, Food Porn ist in der Schweiz illegal. Dann gibt's halt keine Gratis-Werbung für das Restaurant und die Leute gehen woanders essen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Pascal Ringenbach  (stuhlflechter)
      Zum Glück darf das Restaurant noch selber entscheiden was es als Werbung publizieren will. Denn Food Porn ist wie echter Porn, inszeniert und perfekt ausgeleuchtet und kein bei schummrigen Kerzenlicht selbst geschossenes Foto.