Zum Inhalt springen

Header

Audio
Krakenkasse lehnt Ratenzahlung ab
Aus Espresso vom 25.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Inhalt

Finanzengpass wegen Corona «Die Krankenkasse verweigert Ratenzahlungen. Was kann ich tun?»

Corona wirkt sich auf das Portemonnaie vieler Schweizerinnen und Schweizer aus. Ein Betroffener hat seine Krankenkasse gebeten, die fällige Franchise in Raten zahlen zu dürfen. Doch die winkt ab. «Espresso» gibt Rat.

Die Rechtslage kurz erklärt:

  • Wer Prämien oder Rechnungen seiner Krankenkasse nicht bezahlt, muss mit unangenehmen Konsequenzen rechnen. Personen mit offenen Prämienrechnungen können die Kasse nicht wechseln und in einzelnen Kantonen übernimmt die Kasse nur noch die Kosten für Notfallbehandlungen.
  • Bei den meisten Kassen sind die Prämien zu Monatsbeginn zu bezahlen. Bei den Rechnungen für Franchise und Kostenbeteiligungen gelten – je nach Versicherungsbedingungen – Zahlungsfristen von 10 bis 30 Tagen.
  • Keine Krankenkasse ist verpflichtet, ihren Versicherten längere Zahlungsfristen oder einen Aufschub zu gewähren. Das Gesetz schliesst diese Möglichkeiten aber auch nicht aus. Das bedeutet: Die Kassen dürfen ihren Versicherten mit längeren Fristen oder Ratenzahlungen entgegenkommen.
  • Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, mit Ihrer Kasse so rasch als möglich das Gespräch zu suchen, falls Sie Rechnungen nicht mehr bezahlen können.

Alle Rechtsfragen

Box aufklappenBox zuklappen
Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

  • Eine Umfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» bei sechs grossen Kassen zeigt: Alle angefragten Kassen gewähren Versicherten einen Zahlungsaufschub oder Ratenzahlungen, wenn sich diese pandemiebedingt in einem finanziellen Engpass befinden. Einzelne Kassen verzichten darüber hinaus auf Mahnspesen und Verzugszinsen.
  • Anders bei einem «Espresso»-Hörer aus dem Kanton Solothurn: Seine Kasse lehnte sein Gesuch um Ratenzahlungen ohne nachvollziehbare Gründe ab. In solchen Situationen lohnt es sich, die Ombudsstelle der Krankenversicherung um Unterstützung zu bitten.

Espresso, 25.02.2020, 08:13 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.