Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechtsfrage: Habe ich Recht auf eine «richtige» Mittagspause?
Aus Espresso vom 20.07.2017.
abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Inhalt

Arbeitsrecht Habe ich Recht auf eine «richtige» Mittagspause?

Ein Kursleiter muss die Mittagspause mit den Teilnehmenden verbringen. Der Chef bezahlt das Essen, rechnet die Pause aber nicht als Arbeitszeit. «Espresso» sagt, wann eine Pause rechtlich als Pause gilt.

Angestellte haben während der Arbeit Anspruch auf Pausen, damit sie sich verpflegen und von der Arbeit erholen können. Geregelt sind die Pausen im Arbeitsgesetz und den dazugehörenden Verordnungen.

Im Gesetz heisst es: «Pausen gelten als Arbeitszeit, wenn die Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz nicht verlassen dürfen». Mit dem «Arbeitsplatz» ist aber nicht nur der eigentliche Platz gemeint, an dem Angestellte normalerweise ihren Aufgaben nachgehen, sondern jeder Arbeitsort im oder ausserhalb des Betriebes.

Anweisung gilt als Arbeit

Im Fall des «Espresso»-Hörers aus Dietlikon heisst das: Wenn ihn der Arbeitgeber damit beauftragt, das Mittagessen zusammen mit den Teilnehmenden einzunehmen, dann gilt diese Anweisung als eine zugewiesene Arbeit. In diesem Fall muss der Arbeitgeber die Mittagszeit als Arbeitszeit anrechnen.

Anders wäre es, wenn der «Espresso»-Hörer seine Mittagspause im Unternehmen – also an einem vorgeschriebenen Ort - verbringen müsste, während der Pause aber keine Arbeiten auszuführen hätte. Dann würde die Mittagspause als unbezahlte Pause gelten.

Es gibt keinen absoluten Anspruch auf Bewegungsfreihit in Pausen

Angestellte müssen also während Pausen eine gewisse Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit hinnehmen. Dies entschied das Bundesgericht im Fall einer Angestellten, die während ihrer Mittagspause das Unternehmen nicht verlassen dürfte.

Arbeitgeber müssten ihren Arbeitnehmenden in Pausen nicht die gleichen Gestaltungs- und Bewegungsfreiheit gewähren, wie in ihrer Freizeit.

Wer sich aber wie der «Espresso»-Hörer während der Pause für den Arbeitgeber zur Verfügung halten und Aufträge ausführen muss, darf die Pause als Arbeitszeit aufschreiben.

Alle Rechtsfragen

Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Arnold Weiss  (A.Weiss)
    Ich habe eine Freundin, die früher in einem Fast-Food Restaurant arbeitete. Dort muss man die Pausen im Restaurant verbringen, aber ständig auf Abruf bereit sein. Sprich: Sobald es etwas mehr Gäste gibt, muss man alles stehen und liegen lassen (auch sein Essen) und zur Kasse rennen. Teilweise auch schon nach wenigen Minuten Pause. Wie sieht es damit aus? Zählt das als "Dem Arbeitgeber zur Verfügung halten" oder ist das eine zulässige Einschränkung der Pausengestaltung?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    Dieser Mann ist als Kursleiter vielleicht am falschen Ort....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten