Zum Inhalt springen
Inhalt

Alarmanlagen Kein Alarm unter dieser Nummer

Analog hat ausgedient: 2018 wechselt das ganze Swisscom-Festnetz auf digitale Technologie. Die Umstellung bringt Vorteile, doch nicht alle Geräte funktionieren mit digitaler Technologie weiter, zum Beispiel Alarmanlagen. Für deren Umrüstung müssen Besitzer tief in die Tasche greifen.

Legende: Audio Kein Alarm unter dieser Nummer abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
05:16 min, aus Espresso vom 27.09.2017.

Vom Ende des Analog-Netzes sind auch Geräte betroffen, an die man im ersten Augenblick nicht denken würde. Notrufgeräte, Link öffnet in einem neuen Fenster für Senioren zum Beispiel und Notrufanlagen im Lift. Oder auch Alarmanlagen, die bisher analog oder per ISDN am Festnetz angeschlossen waren. Rund 100'000 solche Geräte seien von der Umstellung betroffen, schätzt die Sicherheitsfirma Securiton.

Dabei handelt es sich um Alarmanlagen, die nicht nur im Haus mit einer Sirene warnen, sondern einen Notruf an eine Einsatzzentrale melden. Teile solcher Anlagen wie Fenstersensoren oder Bewegungsmelder funktionieren auch nach der Umstellung wie gewohnt. Aber beim Wahlgerät, das den Notruf an die Zentrale sendet, kann es Probleme geben.

Ältere Geräte vor dem Aus

Ob ein Gerät davon betroffen ist, muss mit dem jeweiligen Hersteller oder Installateur abgeklärt werden. Das gleiche gilt auch für die Frage, ob das Gerät mit einem Konverter auf einfache und billige Weise für den Betrieb im digitalen Festnetz umgerüstet werden kann.

Gerade bei älteren Alarmanlagen ist das kaum der Fall. Für den Zugang zum digitalen Festnetz ist nämlich ein Router nötig, an den Telefone und auch Alarmanlagen angeschlossen werden müssen.

Die Protokolle, die viele ältere Alarmgeräte zur Übermittlung des Alarms verwenden, werden vom Router aber nicht verstanden und auch von den meisten Analog-IP-Konvertern nicht unterstützt.

Was tun bei Stromausfällen?

Ein zweites Problem ist die Stromversorgung: Dass die Alarmanlage wie jetzt direkt über das analoge Netz mit Strom versorgt wird, ist mit der IP-Telefonie (Internet-Protokoll-Telefonie) nicht mehr möglich. Fällt der Strom aus, funktioniert auch der Router nicht mehr und kann im Notfall keinen Alarm melden.

Moderne Anlagen umgehen dieses Problem, indem sie per Mobilfunk kommunizieren und dank einer Batterie bei Stromausfällen weiter funktionieren. Als besonders sicher gilt die duale Lösung, bei der ein Gerät sowohl an das IP-Festnetz als auch an das Mobilfunknetz angeschlossen ist.

Wer nicht auf Mobilfunk umrüsten will oder wenn schlechter Empfang am Standort der Alarmanlage das verhindert, kann auch auf eine reine Festnetz-Lösung setzen und den Router mittels einer Batterie gegen Stromausfälle schützen.

Umrüsten ist teuer

Das Umrüsten einer Alarmanlage für den Betrieb im digitalen Festnetz kann den Besitzer teuer zu stehen kommen. Neben dem Wahlgerät, das ersetzt werden muss und alleine schon bis zu 1000 Franken kostet, kommen weitere Kosten für die Installation und Aufschaltgebühren dazu.

Für den Betrieb im Mobilfunknetz ist ausserdem ein Datenabonnent nötig, das zusätzliche monatliche Ausgaben verursacht.

Die Swisscom beteiligt sich nicht an den Aufwänden, welche die Umstellung auf die IP-Telefonie verursacht. Es müsse bereits die Umstellung seiner Netze und Zentralen finanzieren, schreibt das Unternehmen.

Auch die Installateure und Betreiber der Alarmsysteme kommen ihren Kunden bei den Kosten für die Umstellung wohl nur in Ausnahmefällen entgegen. Einige bieten aber Pauschallösungen an, in denen die Umrüstung der Alarmanlage, die Installation und Anmeldegebühren enthalten sind. Ein solches Paket kostet gut 2000 Franken.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Kurt Gsell (Kurt Gsell)
    Teil 2 Die genannten Fr. 1'000.-- für eine Mobilnetzlösung sind aber übertrieben. Ich habe mir ein Alarmmodul GX 117 angeschafft. Das Gerät mit eingebautem Akku, Netzgerät und Temperatursensor kostete bei Conrad Electronic Fr. 220.40. Dazu benötigte ich noch eine SIM Karte. Mit diesem Gerät werde ich per SMS (auch auf Festanschluss - Sprachnachricht) alarmiert. Zusätzlich habe ich die Möglichkeit, jederzeit und von überall her, die aktuelle Temperatur, bzw. den Zustand der Anlage, abzufragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Kurt Gsell (Kurt Gsell)
    Teil 1 Einige Aussagen in der Sendung halte ich für ziemlich übertrieben. In meinem Ferienhaus habe ich ein Gerät das es mir ermöglicht via Telefon die Heizung zu steuern und den Boiler ein-/auszuschalten. Dieses Gerät wurde an den Analoganschluss des Routers angeschlossen - und fertig. Ein Alarmgerät, das sich bei Unterschreiten einer eingestellten Temperatur meldete (z.B bei Heizungsausfall) musste ich ersetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Bei uns hat man auf August 2016 auf "digital" umgestellt, man erhielt ein Paket mit einem Modem und einem Anschlussstecker und fertig. Wer wie wir in mehreren Zimmern über einen Telefonanschluss verfügt, durfte entweder 10 Tage warten, bis ein Swisscom-Mensch vorbeischaute oder den Elektriker selbst bezahlen. Fakt ist auch dass das Notsystem nur mit einem Mobiltelefon funktioniert und auch nur dann, wenn die Mobilfunkantenne nicht auch noch vom Stromausfall betroffen ist. Untauglicher Bullshit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten