Künste im Gespräch: Jazz, Literatur und eine Wiederentdeckung

  • Donnerstag, 10. August 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 10. August 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 10. August 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Jazzszene in Zürich ist zur Zeit so lebendig wie lange nicht, ein Buch bringt Ordnung in die Vogelwelt und in Köln ist die spannende Luise-Straus-Ernst wiederzuentdecken.

Eine kreative Welle von lokalen und experimentellen Konzerten und Mini-Festivals bringt die Zürcher Jazzszene zum Blühen.

Die Brüder Jürgen und Thomas Roth haben eine «Kritik der Vögel» geschrieben, illustriert hat es F.W. Bernstein. Philosophisch-biologische Abhandlung oder Satire? Die beiden Autoren im Gespräch.

Und in Köln ist eine rekonstruierte Ausstellung über Kriegsdarstellungen zu sehen, 1917 kuratiert von der damals erst 23jährigen, heute fast vergessenen Kunsthistorikerin Luise Straus-Ernst.

Beiträge

  • Der Jazz in Zürich erlebt eine Blütezeit

    In den letzten Jahren mussten viel Clubs in Zürich schliessen. Nun ergreift eine neue Generation von Musikerinnen und Musikern die Eigeninitiative und entwickelt neue Veranstaltungsformate.

    Junge Gruppen wie das Gamut Kollektiv oder das Wiediker Jazzfest beleben die Szene und geben ihr neue Impulse.

    Annina Salis

  • Kritik der Vögel

    «Lasst sie in Ruhe!» sagen die Brüder Jürgen und Thomas Roth über die Vögel.

    In ihrem Buch «Kritik der Vögel» tun sie aber genau das, was sie kritisieren: sie vermenschlichen die Vögel, indem sie ihnen vogelfremde Eigenschaften und Fähigkeiten an-interpretieren, wie etwa den Abstieg von der Turtel- zur Städteverdrecktaube.

    So entsteht eine zugleich komische Vogel-, wie radikale Gesellschafts-Kritik, deren Titel Programm ist: eine Kritik der politischen Ökonomie mittels politischer Ornithologie.

    Buchhinweis:Jürgen und Thomas Roth: Kritik der Vögel - klare Urteile über Kleiber, Adler, Spatz und Specht. Illustrationen von F.W. Bernstein. Verlag Blumenbar im Aufbau-Verlag

    Michael Luisier

  • Luise Straus-Ernst, mehr als nur die Frau von Max Ernst

    Eine interessante Frau wird wieder entdeckt: Luise Straus-Ernst war eine der ersten promovierten Kunsthistorikerinnen in Deutschland, leitete im Ersten Weltkrieg kommissarisch das Wallraf-Richartz-Museum, schrieb spannende Reportagen und Erzählungen.

    Elf Jahre war sie vor den Nazis auf der Flucht, die sie 1944 in Ausschwitz ermordeten.

    Eva Weissweiler legt nun eine fundierte Biographie vor und das Kölner Museum rekonstruiert die 1917 von Straus-Ernst gezeigte Sonderschau Alte Kriegsdarstellungen – Graphik des 15. bis 18. Jahrhunderts.

    Buchhinweis:Eva Weissweiler: Notre Dame de Dada - Luise Straus - das dramatische Leben der ersten Frau von Max Ernst. Verlag Kiepenheuer und Witsch

    Eva Pfister

Autor/in: Michael Luisier, Annina Salis, Eva Pfister, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Brigitte Häring