«Züri brännt» – Die Jugendunruhen von 1980

  • Freitag, 29. Mai 2020, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 29. Mai 2020, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 29. Mai 2020, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Am 30. Mai 1980 explodiert der Unmut von Teilen der Zürcher Jugend vor dem Opernhaus. Ein 60-Millionen-Kredit für den Opernhausumbau, über den die Stadt abstimmen soll, hat das Ungleichgewicht der Kulturpolitik offenbart.

Es kommt zum «Opernhauskrawall», der den Anfang für unruhige Jahre bildet. Es fehlt an Freiräumen, an Probe- und Veranstaltungsräumen, an Geld für alternative Kultur, ja grundsätzlich an Wertschätzung für die jungen Einwohnerinnen und Einwohner . Regelmässig kommt es in der Zürcher Innenstadt zu harten Auseinandersetzungen zwischen Steinewerfern und hochgerüsteten Polizeikräften.

«Kontext» blickt zurück auf die Zeit, als Zürich in Aufruhr war, und fragt nach den Folgen, etwa für die persönliche Biografie der Fotografin Olivia Heussler und von Achmed von Wartburg, der 1982 fürs Zürcher Stadtpräsidium kandidierte.

Beiträge

  • Kairo, Punk, Tango

    Achmed von Wartburg war 21, als es vor dem Opernhaus knallte. Eigentlich war er auf der Durchreise vom Arabisch-Studium in Kairo nach Mekka.

    Wegen der Unruhen blieb er in Zürich hängen, nahm bald an jeder Demo teil, schnitt sich die Haare kurz, kandidierte 1982 als Stadtpräsident und erfand sich als «Tigre Tanguero» neu - nicht zum letzten Mal. Blick auf ein bewegtes Leben.

    Raphael Zehnder

  • Mit der Kamera am richtigen Ort

    Olivia Heussler war 23 und hatte sich gerade entschieden, als Fotografin zu arbeiten. Die Motive lagen vor der Haustür. Mit ihrer Kamera wagte sie sich mitten ins Geschehen und dokumentierte die Krawalle, aber auch die stillen Szenen am Rande der Unruhen.

    Sie wurde zur Fotografin der Zürcher Jugendbewegung.

    Raphael Zehnder

  • Der Videochronist

    Heinz Nigg war Lehrbeauftragter für Ethnologie an der Universität Zürich. Mit Studierenden filmte er am 30. Mai 1980 vor dem Opernhaus die aufgeladene Stimmung und den Polizeieinsatz.

    Weil ihm der zuständige Regierungsrat vorwarf, mit diesen dokumentarischen Videos politisch zu agitieren, verlor er seine Stelle. In zahlreichen Buch- und Videopublikationen hat er seither die Zürcher Jugendunruhen analysiert.

    Raphael Zehnder

Autor/in: Raphael Zehnder, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Sabine Bitter