Musig-Gnuss aus dem Ländlerhimmel

Auf dem Stoos ob Schwyz findet dieses Jahr der zweite «Musig-Gnuss» statt. Speis, Trank und Ländlermusik im Ohr wird hier grossgeschrieben. Ausserdem hat unser Volksmusikredaktor Dani Häusler im Internet eine Melodie entdeckt, die ihn an einen verstorbenen Ländlerkollegen erinnert.

Beiträge

  • Musig-Gnuss auf dem Stoos

    Nur schon die Anreise auf den Stoos ob Schwyz ist eine Attraktion. Mit der neuen, steilsten Standseilbahn der Welt gelangt man gemütlich auf das Hochplateau. 21 Ländlermusikformationen treten dort am 28. Juli 2018 in zehn verschiedenen Gasthäusern auf.

    Ein Musikgenuss, der dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet. Startschuss ist nachmittags um 14:00 Uhr. Dann geht das Programm voll durch bis mindestens 22:00 Uhr. Während letztes Jahr vor allem regionale Formationen aufspielten, reisen sie heuer auch aus anderen Gegenden der Schweiz an. Der Grossteil davon stammt aber nach wie vor aus der Region, wo viele Formationen mit Rang und Namen heimisch sind.

  • «Schwalbentanz»

    Mathias Knobel musste 2013 mit gerade einmal 53 Jahren viel zu früh sterben. Der beliebte Ländlermusiker fehlt seinen Ex-Kollegen noch heute.

    Auf dem Volksmusikportal volksmusik.mx3.ch ist das Vermächtnis des Klarinettisten, Saxofonisten, Blockflötisten und Klavierspielers aus Altendorf SZ jedoch immer noch präsent. Als Dani Häusler den «Schwalbentanz» der Formation Knobel-Reichmuth fand, empfand er die Entdeckung wie ein Gruss aus dem Ländlerhimmel von Knobel selig.

Gespielte Musik

Autor/in: daue, Moderation: Martin Wittwer, Redaktion: Dani Häusler