Zum Inhalt springen

Gesundheitswesen Herzinfarkt – Medizin mit Herz und Seele

Wer Probleme mit dem Herzen hat, ist in der Schweiz dank Spitzenmedizin bestens aufgehoben. Zumindest körperlich. Doch wenn die Psyche wegen Herzproblemen leidet, sind viele Patienten auf sich selbst angewiesen. Erst langsam findet ein Umdenken statt und wird der Seele mehr Platz eingeräumt.

Legende: Video Herz und Seele gemeinsam heilen abspielen. Laufzeit 22:00 Minuten.
Aus Puls vom 09.02.2015.

Wenn das Herz krankt, krankt der ganze Mensch. Das Herz ist das Zentrum. Wenn da was kaputt geht, ist alles aus. Kein Wunder, dass gemäss Studien die Hälfte aller Menschen mit Herzproblemen dies als starke psychische Belastung empfindet und jeder fünfte sogar eine psychische Störung entwickelt.

Typische Störungen sind Schlaflosigkeit; Angst- und Panikattacken, Depression, Verunsicherung, psychosomatische Schmerzen in der Brust wie beim Infarkt sowie wiederkehrende Erinnerungen an den Infarkt.

Eine Hauptursache, dass solche Ängste verschleppt werden, liegt paradoxerweise in der Spitzenmedizin, die Herzinfarkte verhindert. Heute werden verengte Herzkranzgefässe früh erkannt und können binnen kürzester Zeit «geflickt» werden. Ein Eingriff im Herzkatheter-Labor dauert meist nicht mehr als eine Stunde. Dann sind verengte Stellen mit Ballönchen oder Stents ausgeweitet, so dass das Blut wieder fliessen und das Herz mit Sauerstoff versorgen kann.

Vernachlässigte Psyche

Ein Patient ist heute zum Teil 24 Stunden nach der Einlieferung ins Spital körperlich repariert wieder zu Hause. Es bleibt keine Zeit, das Geschehene zu verarbeiten oder sich auch nur damit auseinanderzusetzen. Auf den Kardiologen im Spital wartet meist schon der nächste Notfall – auch ihm bleibt kaum Zeit für ein beratendes Gespräch mit dem Patienten. Und sei es nur, diesen darauf vorzubereiten, dass auf der psychischen Ebene auch nach gelungenem Eingriff die Verarbeitung erst beginnt.

In der Schweiz wird dieser psychischen Bewältigung der Herzprobleme immer noch viel weniger Gewicht beigemessen als der körperlichen Seite der Rehabilitation. Dies ist umso erstaunlicher, als man weiss, dass psychischer Stress und Depression das Risiko für ein erneutes Herzereignis drastisch erhöhen. Und zwar gleich stark wie hoher Blutdruck oder Rauchen. Es gibt Studien, die besagen, dass Herzstress einem Risiko von täglich 20 Zigaretten entspricht.

Prof. Christoph Herrmann-Lingen führt die Psychokardiologische Klinik am Universitätsspital in Göttingen. Er hat 2004 als erster in Deutschland einen Lehrstuhl für Psychokardiologie erhalten. Hermann-Lingen war ursprünglich Kardiologe und hat sich zum Psychotherapeuten weitergebildet. In Göttingen gibt es auch Kurse, die diese beiden Disziplinen verbinden. Im Interview mit «Puls» gibt er Einblicke in seine Tätigkeit und Philosophie.

Legende: Video Interview mit Prof. Christoph Herrmann-Lingen abspielen. Laufzeit 9:06 Minuten.
Aus Puls vom 09.02.2015.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Francesco Maurer, 9000
    Guter Artikel SRF. Gratulation an das Puls-Team. Wenn man sonst auf anderen Schweizer Herzseiten surft, ist man in der Wüste. Der letzte redaktionelle Beitrag auf swissheart.ch - trägt das Datum vom letzten Oktober. Also Oktober 2014. Das ist ein halbes Jahr her. Es kümmert sich in der Schweiz niemand um die Betroffenen. Swissheart ist ein selbsternannter Samariterverein, mit Anschein etwas Gutes zu tun, aber die Leistung hinkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Nicola Harrison, Obersiggenthal bei Baden
    Der pH-Wert der Körperflüssigkeiten wirkt sich auf jede einzelne Zelle des Körpers aus. Der menschliche Stoffwechsel ist auf ein basisches Milieu angewiesen. Chronische Übersäuerung führt zu einer Schädigung der Gewebe und auf Dauer zur Störung aller Zellaktivitäten und -funktionen, vom Schlagen des Herzens bis zu den Gehirnströmen. Mit anderen Worten: Übersäuerung stört das Leben selbst. Das Blut lügt nicht - leider wird dies falsch bzw. nicht kommuniziert und verstanden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hans Frei, Hauptstr. 40 9434 Au
    Nach meinem schweren Infarkt mit Herzstillstand wurde ich im KS SG 2 mal psychisch betreut ! Auch Inder Klinik Gais wurde mir in der vier Wochen Aufenthalt 3 mal psychische Betreuung angeboten. Jetzt bin ich stabil, habe aber eine Unsicherheit in mir, reisen oder Fahrradfahren macht mich unsicher. Auch bei einem kurzen Stich im Herzen oder ein bemerken komischen Herzschlages belasten mich. Auch letzte Woche, 4 Tage lang Ruhepuls 44 - 50 (normal 52 - 54) beunruigen mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten