Sportpause nach Fieber

Nach Fieber sollte man auf Sport verzichten. Denn Sport belastet den bereits geschwächten Körper zusätzlich. Beginnt man zu früh wieder damit, kann das Immunsystem die Krankheitserreger nur ungenügend bekämpfen.

Video «Sport nach Fieber» abspielen

Sport nach Fieber

1:39 min, aus Puls vom 9.12.2013

Fieber ist die Folge einer Infektion durch Bakterien oder Viren. Der Körper reagiert mit einer erhöhten Aktivität des Immunsystems, das den Krankheitserreger bekämpft. Wer in einer solchen Situation auch noch Sport treibt, schadet seinem Körper. Denn Sport belastet den bereits geschwächten Körper zusätzlich. Denn aus Sicht des Körpers ist eine fiebrige Erkrankung mit einem körperlichen Training zu vergleichen. Durch die erhöhte Körpertemperatur laufen alle Stoffwechselprozesse beschleunigt ab und auch die Herzfrequenz in Ruhe und unter Belastung ist, verglichen mit dem Normalzustand, deutlich erhöht.

Die Abwehrreaktion auf einen Infekt konzentriert sich auf die Beseitigung des Erregers aus der Blutbahn und aus den befallenen Geweben, wie z. B. aus den Schleimhäuten des Nasen-Rachenraumes oder der oberen Luftwege. Während einer solchen Infektabwehr ist die körperliche Leistungsfähigkeit mässig bis deutlich eingeschränkt und bei körperlicher Aktivität die Gefahr für Schäden deutlich erhöht. So ist bekannt, dass Erreger bei körperlicher Aktivität trotz Virusinfektionen im schlimmsten Fall auf das Herz übergreifen und dort eine lebensgefährliche Entzündung auslösen kann. Experten empfehlen deshalb, nach Fieber mehrere Tage auf Sport zu verzichten. Als Faustregel gilt: Man soll so viele fieberfreie Tage verstreichen lassen, wie man Fieber hatte, bevor das Training wieder beginnt.

Sendung zu diesem Artikel