Mühleberg: Ein Jahr bis zum Anfang vom Ende

Am 20. Dezember 2019 wird dem Atomkraftwerk Mühleberg der Stecker gezogen. Bis das AKW aber komplett zurückgebaut ist, vergehen weitere 15 Jahre. Für die Betreiberin BKW ein Grossprojekt, das grösste seit dem Bau des Kraftwerks. Eine Arbeit ohne jegliche Erfahrung in der Schweiz.

Kernkraftwerk Mühleberg
Bildlegende: Das Kernkraftwerk Mühleberg wird in einem Jahr für immer vom Netz genommen. Keystone

Wir blenden zurück: Das Kernkraftwerk Mühleberg, wie es offiziell heisst, hat im Jahr 1972 den Betrieb aufgenommen. Seither produziert das AKW Strom, rund fünf Prozent des Bedarfs in der Schweiz. Das Kraftwerk ist aber in die Jahre gekommen. Die Technik auf den neusten Stand aufzurüsten lohnt sich für die Betreiberin BKW nicht, weshalb im Jahr 2013 die Stilllegung des Atomkraftwerks beschlossen wurde.

Abschalten ist nicht gleich Stilllegen

Mühleberg ist nach Beznau I und II das drittälteste AKW der Schweiz und das erste, das nun für immer vom Netz genommen wird. Damit aber nicht genug: Das AKW wird komplett stillgelegt, also zurückgebaut. Dieser Prozess dauert 15 Jahre. Erst im Jahr 2034 wird vom Kraftwerk nichts mehr zu sehen sein.

«Wir leisten nukleare Pionierarbeit», sagt Patrick Miazza, der als Teilprojektleiter Verfahren und Dokumentation massgeblich an der Stilllegung beteiligt ist. Es gibt keine Erfahrungswerte in der Schweiz. Seit Jahren läuft deshalb die Planung der Stilllegung. Patrick Miazza ist Gast in der Sendung Treffpunkt. Er sagt, warum der Rückbau so lange dauert und was die Herausforderungen sind.

Und was heisst der Abschied von der Atomkraft für das Dorf Mühleberg? Das fragen wir den Gemeindepräsidenten live in der Sendung.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Sabrina Lehmann