Philipp Maloney: Trotz mieser Laune seit 30 Jahren geliebt

Philip Maloney löst seit 30 Jahren mehr oder weniger übel gelaunt seine haarsträubenden Fälle. Jeweils am Sonn­tag­vor­mit­tag wird er auf Radio SRF 3 ausgestrahlt und gehört bei vielen quasi zur Familie. Wie schafft es ein miesgelaunter Mann zum Status eines Kultdetektivs?

Kultdedektive habe ihre Merkmale. Maloneys Merkmal ist sein besonders üble Laune.
Bildlegende: Kultdedektive habe ihre Merkmale. Maloneys Merkmal ist sein besonders üble Laune. CIC/SRF3

Nicht nur Philip Maloney geniesst Kultstatus. Zu ihm reihen sich Matula aus «Ein Fall für zwei» oder der wohl berühmteste aller Detektive: Sherlock Holmes. Die Liste ist lang.

Heute sei es schwierig, in Kriminalserien neue solche Kultfiguren zu schaffen, sagt SRF-Serienexperte Emanuel Neubacher. Es seien zu viele Serien auf dem Markt.

In der Sendung «Treffpunkt» wird der Frage nachgegangen, was eine Figur braucht um den Kultstatus zu erreichen, die üble Laune des Detektivs alleine reicht da nicht.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Beatrice Gmünder