Zum Inhalt springen

Header

Video
Sommaruga: «Grossanlässe nur unter strengen Auflagen»
Aus News-Clip vom 12.08.2020.
abspielen
Inhalt

Bundesrats-Entscheid Sportanlässe mit mehr als 1000 Personen ab Oktober möglich

  • Das Verbot von Veranstaltungen mit über 1000 Personen wird um einen Monat bis zum 30. September verlängert.
  • Für den Sport heisst dies: Anlässe mit mehr als 1000 Zuschauern/Teilnehmern sind erst ab dem 1. Oktober wieder erlaubt.
  • Zu spät kommt diese Lockerung für die Rad-WM in Aigle und Martigny. Der Anlass (20.-27.9.) wurde abgesagt.
  • Swiss Ice Hockey hat den Bundesratsentscheid in einer ersten Stellungnahme ausdrücklich begrüsst. Die Swiss Football League drückt sich etwas verhaltener aus.

Der Bundesrat hat gesprochen: Er verlängert das Verbot von Grossanlässen um einen Monat und erlaubt Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen erst ab dem 1. Oktober wieder.

Der Entscheid gibt den Klubs, Verbänden und Sport-Veranstaltern in der Schweiz eine gewisse Planungssicherheit. Ab Oktober können sie bei ihren Events respektive Partien wieder mit mehr Teilnehmern/Zuschauern rechnen – und damit auch mit mehr Einnahmen.

Erleichterung beim Eishockey-Verband ...

In einem Communiqué begrüsste Swiss Ice Hockey den Entscheid des Bundesrats. Man habe davon «mit Befriedigung Kenntnis genommen», liess der Verband verlauten. Die Klubs der National League und der Swiss League würden diesen Freitag an einer Ligaversammlung die weiteren Schritte besprechen.

Der Saisonstart in der National League ist für den 18. September geplant. Wird an diesem Datum festgehalten, wären in den ersten Runden in den Stadien maximal 1000 Personen erlaubt.

... und mit Abstrichen bei der Fussball-Liga

Die Swiss Football League liess in einer Stellungnahme verlauten, dass sie die Lockerung schon vor dem geplanten Saisonstart am 11. September erwartet hatte. Deshalb könne man die definitive Ansetzung der ersten Meisterschaftsrunden erst in den kommenden Tagen festlegen. Man arbeite nun «mit höchster Priorität» gemeinsam mit den Klubs an den geforderten Schutzkonzepten.

Aus für die Rad-WM

Eine richtig schlechte Neuigkeit ist der Entscheid des Bundesrats für die Veranstalter der Rad-WM 2020. Diese hätte vom 20. bis 27. September in Aigle und Martigny durchgeführt werden sollen. Da eine Verschiebung in den Oktober oder November beim dicht gedrängten Rad-Kalender nicht möglich ist, wurde der Anlass abgesagt.

Es bleibt noch viel zu tun

Die Verlängerung des Verbots von Anlässen mit über 1000 Personen soll den Kantonen Zeit geben, ihr Bewilligungsregime und ihre Schutzkonzepte vorzubereiten. Wie die Hygiene- und Schutzkonzepte in den hiesigen Sportstadien ausschauen sollen und wie viele Zuschauer effektiv an den einzelnen Anlässen/Partien zugelassen sein werden, wird in den kommenden Wochen erarbeitet.

Video
Berset: «Wir müssen Zeit gewinnen für Vorbereitungen»
Aus News-Clip vom 12.08.2020.
abspielen

SRF 1, Bundesrats-MK, 12.8.20, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Na dann, gute Gesundheit!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    was ich nicht ganz begreife, warum erst auf den 1. 10..? Haben nicht die Swiss League und die Sfl Konzepte eingereicht, die reichen sollten um genügend Schutz zu gewährleisten? Gibt keinen Grund dies noch länger hinauszuzögern.. Istmdies ein politisches Machtspiel? Ich bin ganz Ohr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      My 2 Cents: 1. der BR hat den Kantonen etwas gar viel "Verantwortung" delegiert und verschafft ihnen Zeit dies Umzusetzen. 2. der BR verschafft sich selber Zeit um die Entwicklung weiter zu beobachten, und ggfs. einen Turnaround zu beschliessen. Soweit "meine" unbedeutende "Einschätzung".... ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Merz, würde es nur um Eishockey und Fussball alleine gehen, wäre Ihr Einwand wohl berechtigt. Der Entscheid des Bundesrates bezieht sich aber auf alle Grossveranstaltungen im Bereich von Sport, Kultur, Vergnügen, Religion, Politik usw. Es macht keinen Sinn, für einzelne Sparten oder sogar innerhalb eines bestimmten Bereichs (z.B. Sport) separate Einführungstermine festzulegen. Ich hoffe, Sie sind auch ganz Auge!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Ich wiederhole: Fussball- und Eishockeysaison wie geplant starten. Auf die paar "Geisterspiele" kommt's jetzt auch nicht mehr an. Rad, elend schade! Diese "Zwängerei" - nur um evtl. noch "Zugeständnisse" zu erschleichen - wäre sicher nicht zwingend nötig. Probleme sind da um sie zu lösen, nicht um zu "kapitulieren".. ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen