Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Massnahmen haben weitreichende Folgen für den Sport
Aus Sport-Clip vom 28.10.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Pandemie hat Folgen Bundesrat verhängt strenge Massnahmen im Sport

  • Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat der Bundesrat am Mittwoch auch strenge Massnahmen im Sport beschlossen.
  • Im Profisport sind Trainings und Wettkämpfe zwar weiterhin zulässig. Veranstaltungen mit mehr als 50 Zuschauern sind aber nicht mehr erlaubt, was de facto zu Geisterspielen führt.
  • Im Amateurbereich sind sportliche Aktivitäten mit mehr als 15 Personen verboten. Kontaktsport ist komplett verboten.
  • Die Einschränkungen gelten ab Donnerstag auf unbestimmte Zeit.

Die Massnahmen beträfen Veranstaltungen, in denen es zu mehr Kontakten als üblich komme, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga in Bern. «Je weniger Kontakte es gibt, umso mehr sinken die Ansteckungszahlen. Das ist das Ziel.» Gesundheitsminister Alain Berset betonte, die Kantone dürften auch strengere Massnahmen beschliessen, nicht aber lockerere.

Nur noch 50 Zuschauer

Im Profisport sind maximal 50 Zuschauer zugelassen. Auch Staff, Medien und Personal für die TV-Übertragung dürfen sich in den Stadien aufhalten. In den Trainings gibt es allerdings Einschränkungen bezüglich der Gruppengrösse.

Video
Nur noch 50 Zuschauer in Fussball- und Eishockeystadien erlaubt
Aus Sport-Clip vom 28.10.2020.
abspielen

Amateurfussball muss pausieren

Im Amateursport sind die Einschränkungen gravierender. Komplett verboten sind Sportarten mit Körperkontakt (z.B. Fussball, Hockey, Basketball, Kampfsportarten, Tanzsport). Einzeltrainings oder Techniktrainings ohne Körperkontakt sind erlaubt.

Maskenpflicht in Innenräumen

Andere sportliche Aktivitäten sind nur in Gruppen bis maximal 15 Personen gestattet. In Innenräumen gilt Maskenpflicht und Abstandsgebot. Aktivitäten wie Geräteturnen. Yoga, Zumba oder Training in Fitnesszentren sind somit teilweise möglich. Auf das Maskentragen kann in grossen Hallen verzichtet werden, wenn der Abstand eingehalten werden kann und es eine gute Lüftung gibt.

Im Freien gilt: Maske oder Abstand. Somit ist Eislaufen im Freien, Joggen Skitouren, Schneeschuhwandern, Langlauf etc. als Einzelperson oder in Gruppen unter den genannten Bedingungen möglich.

Ausnahmen im Jugendsport

Für Sportaktivitäten von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren gelten keine Einschränkungen. Wettkämpfe dürfen jedoch nicht durchgeführt werden.

Bei Fussballspielen sind maximal 15 Zuschauer zugelassen.
Legende: De facto Geisterspiele Fussballspiele finden wieder in quasi leeren Stadien statt. Keystone

SRF 1, 28.10.20, 16:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Meier  (R. Meier)
    Der Sport... Das sogenannte "Bauernopfer". Mal schauen, welches die nächsten Bauern sind... Diese Massnahmen sind teuer und unser Leben wird langweilig.
    1. Antwort von Adrian Herren  (Adrian Herren)
      Das Immunsystem zu stärken wird verboten - sehr clever.
  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Herr Matter: Bevor der Bund oder Kantone die Profivereine finanziell unterstützen , sollte man vorher die Spielergehälter anpassen. Ich bin Musiker und habe keine Aufträge mehr oder Absagen seit Corona. Ich habe seit März bis heute 1.400 Franken bekommen. Zum Glück kann ich bei der Spitex helfen und verdiene da ein paar Franken. Ich bin nicht der einzige der zu kämpfen hat. Bevor der Bund oder Kanton den Profis hilft ,sollte man vorher den finanziell schwächeren helfen.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Das tut mir Leid für sie! Haben sie schon darüber nachgedacht einem anderen Beruf nachzugehen??
      Wäre doch eine Idee.. Oder etwa nicht??
      Alles gute in dieser schweren und komischen Zeit!!!
    2. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      @Töbu Merz: Zynischer Kommentar! Vorschlagen dass jemand den Beruf wechseln soll, kann wohl nur jemand der im "sicheren Boot" sitzt...
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herr Seitz, wie erklären sie sich die dauernd steigenden Fallzahlen, wenn doch scheinbar alle so strikte ihre Schutzmassnahmen umsetzen?
    1. Antwort von Armin Meile  (MrMele)
      Gute Bemerkung, Herr Heusser! Schon im Frühling zeigte sich, dass der komplette Lockdown den Pandemieverlauf NICHT beeinflusste, wie der Verlauf des R-Wertes zweifellos belegt. Wer europaweit die Zahlen vergleicht, wird feststellen, dass in Gebieten und Regionen mit den härtesten Massnahmen in den letzten Monaten jetzt teilweise die höchsten Steigerungsraten bei den Fallzahlen vorliegen. Soll jeder einmal selbst darüber nachdenken, wofür wir unsere Wirtschaft und Kultur nachhaltig zerstören.